15. Mai 2008 - Vor 95 Jahren: Heinz Haber wird geboren

Stichtag

15. Mai 2008 - Vor 95 Jahren: Heinz Haber wird geboren

Er gilt als der erste deutsche Wissenschaftsjournalist: Heinz Haber. In den 1960er und 1970er Jahren ist der Physikprofessor eines der bekanntesten Fernsehgesichter. Er kann schwierige wissenschaftliche Sachverhalte verständlich und anschaulich präsentieren. Dafür wird er mit der Golden Kamera und zwei Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Zu vielen Sendungen erscheinen auch Bücher - insgesamt über 30 Bände. Zu den bekanntesten zählen "Unser blauer Planet" und "Stirbt unser blauer Planet?". Haber gründet die Zeitschrift "Bild der Wissenschaft", schreibt Aufsätze, hält Vorträge und gibt Interviews. Zu den Nachfolgern des Pioniers gehören heute Jean Pütz, Joachim Bublath und Ranga Yogeshwar.

Geboren wird Heinz Haber am 15. Mai 1913 in Mannheim. Sein Vater ist als Geschäftsmann in der süddeutschen Zuckerindustrie tätig. Heinz besucht bis 1932 das Gymnasium und studiert anschließend in Leipzig, Heidelberg und Berlin Physik und Astronomie. Schon während des Studiums wird er Assistent am Berliner Kaiser-Wilhelm Institut (KWI) für Physik. Während des Zweiten Weltkriegs ist er Reserveoffizier bei der Luftwaffe. Nach einer Verwundung kehrt er 1942 an das KWI zurück. Nach Kriegsende geht Haber mit einer Gruppe von Wissenschaftlern - unter ihnen Wernher von Braun - in die USA. Dort begründet er die Weltraummedizin, entwickelt unter anderem den Parabelflug und wird Professor. Nebenbei dreht Haber Filme für Walt Disney. Der Physiker moderiert die Serie "Unser Freund, das Atom". Die Sendung produziert Disney im Auftrag der amerikanischen Regierung. Das Ziel: Das Image der Atomenergie soll verbessert werden. Ende der 50er Jahre kehrt Haber nach Deutschland zurück und beginnt seine Medienkarriere.

Die erste in Deutschland von Haber produzierte Fernsehsendung ist ein Porträt von Otto Hahn: "Fünfundzwanzig Jahre Kernspaltung". Ihr Mann sei oft darauf angesprochen worden, wie die Atomspaltung funktioniert, erinnert sich Irmgard Haber: "Dann kam er auf die Idee, im Studio hundert Mausefallen aufzustellen und die mit Tischtennisbällen auszustatten." Durch den Wurf eines Tischtennisballes auf diese Mausefallen-Ansammlung wird eine Kettenreaktion ausgelöst: "Hunderte Tischtennisbälle sprangen auseinander und haben eben diese Kernspaltung gezeigt", so Irmgard Haber. Gut ist nur, was man sich merkt - heißt Heinz Habers Maxime. Seinen Ansatz nennt er "öffentliche Wissenschaft". Neben Energiefragen widmet sich der Atomkraft-Befürworter auch Themen wie Raumfahrt, Planeten und Bevölkerungswachstum. Haber arbeitet viel, liest schon in den frühen Morgenstunden und braucht nur wenig Schlaf. Manchmal zu ungewöhnlichen Zeitpunkten: Während der Dreharbeiten macht er drei Minuten lang ein Nickerchen, um dann wie verabredet seine Moderation abzuliefern. Heinz Haber erliegt am 13. Februar 1990 im Alter von 76 Jahren in Hamburg einem Nierenversagen.

Stand: 15.05.08