12. März 2007 - Vor 175 Jahren: Geburtstag von Charles Cunningham Boycott

Stichtag

12. März 2007 - Vor 175 Jahren: Geburtstag von Charles Cunningham Boycott

Boykotte kennt die Geschichte, lange bevor die Bezeichnung dafür gefunden war. Im Mittelalter etwa verbannte die Hanse unbotmäßige Städte aus ihrem Handelsbund, was für die "Boykottierten" den sicheren ökonomischen Abstieg bedeutete. Während der amerikanischen Revolution unterstrichen die Kolonisten der Neuen Welt den Kampf um Unabhängigkeit, indem sie britische Waren nicht mehr ins Land ließen. Ihren heutigen Namen erhielt diese Form organisierter Verweigerung erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, durch einen höchst unbeliebten Zeitgenossen namens Charles Cunningham Boycott  (Betonung auf der ersten Silbe).

Der am 12. März 1832 geborene ehemalige Captain der britischen Armee gerät 1880 zwischen die Fronten des in Irland tobenden "Land War" (Krieg um Land). Grund und Boden auf der grünen Insel gehören zu jener Zeit englischen, meist protestantischen Großgrundbesitzern. Bearbeitet wird das Land von nahezu rechtlosen, in der Regel katholischen Pächtern, die den Schikanen der reichen Landlords hilflos ausgeliefert sind. Als Gutsverwalter des Earl of Erne erarbeitet sich Charles Cunningham Boycott im County Mayo schnell den Ruf eines üblen Leuteschinders und heizt damit die gärenden sozialen Unruhen zusätzlich an. Bereits im ersten Amtsjahr drangsaliert Boycott seine unter Missernten leidenden Bauern dermaßen, dass sie sich weigern, den fälligen Pachtzins zu zahlen. 

Im Jahr vor Boycotts Ankunft hatten sich die irischen Oppositionellen zur "National Land League" (Landliga) vereint, um mehr Rechte für die Pächter zu erkämpfen. Deren Führer, Charles Stewart Parnell, setzt nun im Fall Boycott auf eine neue Strategie. Alle Angestellten und Pächter des Verwalters kündigen, kein Händler verkauft ihm etwas und Post wird auch nicht mehr zugestellt. Um wenigstens die Kartoffelernte zu retten, lässt Boycott protestantische Arbeiter aus anderen Countys heranschaffen. Die müssen allerdings von einem so großen Polizeiaufgebot vor dem Zorn der Einheimischen geschützt werden, dass die Kosten des Einsatzes den Ernteertrag bald erheblich übertreffen. Charles Cunningham Boycott bleibt nichts anderes übrig, als das Land zu verlassen. In einem Brief an die Londoner "Times " beschwert er sich über die erlittene Schmach und sorgt so höchstpersönlich dafür, dass die Welt von seinem Fall erfährt - und sein Name in vielen Sprachen zum Inbegriff kollektiver Verweigerungshaltung wird.

Stand: 12.03.07

Weitere Themen