„…wird Widerstand zur Pflicht.“

Antiatomkraftdemo

Wolfgang Sternstein - Friedensforscher und Aktivist

„…wird Widerstand zur Pflicht.“

Von Cornelia Beuel

Wolfgang Sternstein, Jahrgang 1939, gehört der Friedens- und Ökologiebewegung an. Ein dutzendmal stand er vor Gericht wegen zivilen Ungehorsams, oft ging er ins Gefängnis, weil er sich weigerte, die Geldstrafen zu bezahlen.

"Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht"- dieser Plakattext aus den Tagen des Widerstands gegen den Bau des Atomkraftwerkes in Wyhl in Baden könnte als Leitmotiv sein Leben charakterisieren. Sternstein hatte den Kriegsdienst verweigert und sich später der Erforschung gewaltfreier Alternativen gewidmet.

Zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit

Für Sternstein ein persönlicher Wendepunkt. Denn ab diesem Zeitpunkt erlebte er sich in einer Art "Zwitterexistenz": Als Friedensforscher und Aktivist, als Wissenschaftler und „Basispolitiker", wie er sich selbst bezeichnet. Natürlich war er, der in Süddeutschland lebt, zuletzt bei Stuttgart 21 dabei.

Redaktion: Mark vom Hofe