Erlebte Geschichten mit Helke Sander

Erlebte Geschichten mit Helke Sander

Von Ingo Zander

Helke Sander, 1937 in Berlin geboren, hat in den 60er und 70er Jahren in ihrer Heimatstadt aktiv an nahezu allem mitgewirkt, was als "68er-Bewegung" in die Zeitgeschichte eingegangen ist. In wenigen Tagen feiert Helke Sander ihren 70. Geburtstag.

Abkehr vom herkömmlichen Theater, weil es sie "anödete", Krach mit der Springer-Presse, Jobs als Sekretärin, Übersetzerin, Reporterin, Studium an der Film- und Fernsehakademie, Mutter, Mitbegründerin des "Aktionsrats zur Befreiung der Frau" - und Erfinderin der Kinderläden.

Sie war die Feministin der ersten Stunde

Die kontroverse Diskussion darum schlug sich direkt in Helke Sanders dokumentarischen Filmen "Kinder sind keine Rinder" und "Eine Prämie für Irene" nieder. Ihre Themen: Die Doppelrolle von berufstätiger Frau und Mutter.

Seither gilt Helke Sander als feministische Filmemacherin und Autorin und Protagonistin der Neuen Frauenbewegung: "Die Herausbildung der Frauenbewegung ist meiner Ansicht nach mindestens genauso bedeutsam wie die Entdeckung der Erde als Kugel."

Redaktion: Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Helke Sander (21.01.2007)

20:50 Min.