Live hören
Jetzt läuft: Salsoul hustle von The Salsoul Orchestra

26.04.1925 - Eröffnung der Moschee in Wilmersdorf

Moschee der Ahmadiya-Gemeinde in Berlin-Wilmersdorf

ZeitZeichen

26.04.1925 - Eröffnung der Moschee in Wilmersdorf

Von Marfa Heimbach

Gehört der Islam zu Deutschland? Dürfen Muslime hier Moscheen bauen? Vor rund 120 Jahren verkündete Kaiser Wilhelm II. am Grab Saladins in Damaskus: "Mögen Seine Majestät der Sultan und die dreihundert Millionen Mohammedaner versichert sein, dass zu allen Zeiten der deutsche Kaiser ihr Freund sein wird."

1915 brachte der Erste Weltkrieg rund 30.000 muslimische Kriegsgefangene in zwei Lager bei Berlin: Wünsdorf und Zossen. Für diese Gefangenen ließ der Kaiser die erste Moschee auf deutschem Boden bauen, aus Holz. Rund 10 Jahre später war der Holzbau so baufällig, dass er abgerissen werden musste.

Als Ersatz wurde von der Berliner Ahmadiya-Gemeinde zwischen 1924-1928 die Moschee in Berlin Wilmersdorf errichtet. Ein stolzer Kuppelbau mit 2 Minaretten, architektonisch dem Taj Mahal in Indien nachempfunden. Deutschlands älteste, bis heute erhaltene und genutzte Moschee.

Redaktion: Ronald Feisel

Erste bis heute erhaltene Moschee in Deutschland eröffnet (am 26.4.1925)

WDR ZeitZeichen | 26.04.2015 | 14:04 Min.

Download

Stand: 10.03.2016, 14:09

Weitere Themen