Erlebte Geschichten mit Josef Gens

Blick in einen der Ausstellungsräume des Römisch- Germanischen Museums in Köln

Erlebte Geschichten mit Josef Gens

Von Petra Müller

Archäologe durch Zufall - Als Mitte der Sechzigerjahre das im Krieg teilweise zerstörte Elternhaus in der Kölner Südstadt wieder aufgebaut werden soll, entdecken Josef Gens und sein Bruder Heinz bei Ausschachtungsarbeiten Quader aus der Römerzeit.

Die vom Römisch-Germanischen Museum herbei geholten Archäologen sind begeistert vom guten Zustand der Fundstücke und wollen die weitere Grabung selbst übernehmen.

Doch nachdem monatelang nichts passiert, beschließen die Brüder Gens, zusammen mit ein paar Freunden heimlich weiter zu graben. Sie legen tief unter der Erde einen Tunnel an, um die weiteren seit fast 2000 Jahren im Erdreich verborgenen Schätze unbeobachtet heben zu können. Angesteckt vom Grabungsfieber bergen sie professionell den größten Teil des Poblicius-Grabmals, das heute zu den Prachtstücken des Römisch-Germanischen Museums zählt.

Redaktion:
Mark vom Hofe

Erlebte Geschichten: Josef Gens (27.10.2013)

WDR 5 Erlebte Geschichten | 27.10.2013