Live hören
Jetzt läuft: Aus und vorbei von Max Herre x Panta Rhei x Dexter
Merve, Sängerin der niederländisch-türkischen Psycho-Rock-Band Altin Guen

Global Pop News 14.02.2024

Altin Gün Sängerin hört auf

Stand: 14.02.2024, 13:30 Uhr

Merve Dasdemir verlässt die Band | Schauspiel-Debüt für Lisa von Blackpink | Klage gegen Russell Simmons | Unsere News aus der Welt des Global Pop!

Von Bamdad Esmaili

Wer regelmäßig Cosmo hört, kennt Altin Gün aus Amsterdam. Nun hat die Band bekannt gegeben, dass Sängerin Merve die Band verlässt. Der Grund ist nicht bekannt, nur so viel: Sängerin Merve Dasdemir will ein neues musikalisches Kapitel aufschlagen. So steht es auf der Instagram-Seite der Band. Altin Gün wurde 2016 gegründet. Die niederländischen Bandmitglieder sind teilweise türkischer Herkunft. Die sechsköpfige Band ist für ihre besondere musikalische Farbe bekannt. Eine Mischung aus traditionellen türkischen Klängen der 60er und 70er Jahre, psychedelischem Rock der 70er Jahre und Folkrock.

Für ihr Album "Gece" wurden sie 2019 für einen Grammy nominiert. Wie es mit der Band weitergeht, wer Merves Rolle als Sängerin oder Sänger übernehmen wird, ist noch unklar. Eine Lücke wird sie auf jeden Fall hinterlassen. Das wissen auch die Fans, die sich unter dem Post traurig zeigen. Einige halten es für einen schlechten Aprilscherz. Andere vermissen Merve schon jetzt. Altin Gün schreibt: "Obwohl es traurig ist, ist es eine Entscheidung, die wir voll unterstützen und verstehen." Die geplanten Clubshows im April und Mai werden Merves Abschiedstour sein. Es ist also die letzte Gelegenheit, die Band in voller Besetzung zu sehen. Unter anderem am 14. April in Köln und am 16. und 17. April in Berlin.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Blackpink

Schauspiel-Debüt für Lisa von Blackpink

Lisa, Sängerin der erfolgreichsten K-Pop Girlband Blackpink, hat eine Rolle in der HBO-Serie "The White Lotus" bekommen. Lisa gibt damit ihr Schauspiel-Debüt. Die Sängerin ist in der dritten Staffel von "The White Lotus" zu sehen. Die gefeierte Gesellschaftssatire spielt in einem Luxushotel und beobachtet das Leben zwischen den reichen Urlaubern und den einheimischen Angestellten - natürlich ist die Katastrophe vorprogrammiert. Welche Rolle Lisa spielen wird, ist noch geheim. Die Premiere ist für das kommende Jahr geplant.

Ihre Bandkollegin Jennie hat im vergangenen Jahr ebenfalls in einer HBO-Serie mitgespielt. Blackpink sind uns noch bekannt, weil sie im vergangenen Jahr von König Charles für ihr Engagement für den Klimaschutz geehrt wurden. Die vier Musikerinnen gehören zu den beliebtesten K-Pop-Stars mit Millionen von Followern, allein auf Instagram sind es fast 60 Millionen. Die dritte Staffel von "The White Lotus" spielt nach Hawaii und Sizilien in Thailand. Thailand ist auch Lisas Heimat. Geplant sind Dreharbeiten auf der Insel Ko Samui, in der Provinz Phuket und in Bangkok.

Klage gegen Russell Simmons

Hip-Hop-Fans kennen sicher das Label Def Jam Recordings. Seit den 80er Jahren hat es Stars wie Run DMC, Public Enemy oder Beastie Boy unter Vertrag. Jetzt hat der Mitbegründer des Labels, Russell Simmons, Ärger mit der Justiz. Ihm wird sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vorgeworfen. Eine ehemalige leitende Musikmanagerin und Videoproduzentin von Def Jam hat nun Klage beim New Yorker Bundesgericht eingereicht. Sie behauptet, ihre Karriere sei durch die Belästigungen von Russell Simmons beendet worden. In der Anklageschrift heißt es zum Beispiel, sie habe einmal zu ihm nach Hause kommen müssen, um ein Video abzusegnen. Dort sei die Situation in Aggression ausgeartet. Simmons habe sie auf ein Bett gedrückt und vergewaltigt. Auch im Büro sei es bereits mehrfach zu sexuellen Belästigungen gekommen. Die Klägerin, deren Klage unter dem Namen Jane Doe geführt wird, gibt an, sie habe deshalb häufiger Panikattacken, Depressionen und Angstzustände gehabt und ihre Führungsaufgaben nicht mehr richtig wahrnehmen können; kurz darauf habe sie bei Def Jam gekündigt. Sie habe sich lange nicht getraut, gegen ihren ehemaligen Chef vorzugehen.

Russell Simmons gründete das Label Mitte der 80er Jahre zusammen mit dem Produzenten Rick Rubin und baute Def Jam Recordings zu einem Imperium aus. Nur einige Namen, die dadurch bekannt wurden: Snoop Dogg, Rihanna, Nas oder Jay Z, der das Label von 2004 bis 2007 selbst leitete. Russell Simmons hatte seine Plattenfirma bereits 1999 für 100 Millionen Dollar an Universal Music verkauft. Ob die Klage Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass dies nicht die erste Anklage gegen den Plattenboss Simmons ist. 2018 gab es mehrere Vergewaltigungsklagen gegen den heute 66-Jährigen. Eine wurde wenige Monate später eingestellt, eine weitere zwei Jahre später von einem Richter wegen Verjährung abgewiesen. Russell Simmons selbst entschuldigte sich zwar für eine frühere Klage, er sei "gedankenlos und unsensibel" gewesen. Er weise aber "den Vorwurf des nicht einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs zurück". In einem Podcast sagte Russell Simmons im vergangenen Jahr auch, dass er bereits neun Lügendetektortests zu diesen Vorwürfen absolviert und bestanden habe - aber das sind natürlich keine Beweise im juristischen Sinne.