Der britische König Charles III. (l) zeichnet die Mitglieder der südkoreanischen K-Pop-Band Blackpink, Rose (hinten, l-r), Jisoo Kim, Jennie Kim und Lisa, im Buckingham Palast mit dem MBE aus.

Global Pop News 23.11.2023

Charles III. ehrt Blackpink

Stand: 23.11.2023, 11:42 Uhr

Königliche Ehrung im Buckingham Palace für die K-Pop Stars | Auftrittsverbot für Freeze Corleone | Davido Day in Atlanta | Unsere News aus der Welt des Global Pop

Von Bamdad Esmaili

Die Girlgroup Blackpink wurde jetzt von König Charles III. persönlich für ihr Engagement für den Klimaschutz bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow vor zwei Jahren geehrt. Die vier Musikerinnen gehören zu den beliebtesten K-Pop-Stars mit Millionen von Followern, allein bei Instagram sind es fast 60 Millionen. Während der Klimakonferenz hatten sie eine Reihe von Videos zum Thema Klimawandel in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

In der Begründung für die Auszeichnung heißt es: "Die Band hat dort Millionen junger Menschen dazu gebracht, sich mit dem Thema Klimaschutz auseinanderzusetzen". König Charles setzt sich selbst sehr aktiv für den Umweltschutz ein. Bei der Verleihung sagte er: "Ich kann nur bewundern, wie sie diesen wichtigen Themen Priorität einräumen und gleichzeitig globale Superstars sind". König Charles verlieh Blackpink den "Order of the British Empire". Der MBE - "Member of the Order of the British Empire" - ist einer der unteren Ränge im System der britischen Verdienstorden. Das Ganze geschah während des südkoreanischen Staatsbesuchs in England. Zu Ehren von Präsident Yoon Suk Yeol spielte die Militärband während des Staatsbesuchs auch K-Pop-Songs.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Auftrittsverbot für Freeze Corleone

Am Wochenende wollte der Rapper Freeze Corleone zwei Konzerte in Paris geben. Diese wurden nun wegen antisemitischer Ängste abgesagt. Freeze Corleone ist ein umstrittener französischer Rapper. Der 31-jährige Musiker ist halb Senegalese, halb Italiener und wollte am Freitag (24.11.) und Samstag im Pariser Zénith auftreten. In der Pressemitteilung der Polizei heißt es, die Texte des "umstrittenen" Künstlers enthielten Verschwörungstheorien und antisemitische Bezüge. Die Polizei befürchtet, dass das Konzert "in einem besonders angespannten geopolitischen Kontext nach dem großen Terroranschlag der Hamas" Hass gegen Juden, die Polizei und die Gesellschaft im Allgemeinen schüren könnte.

Freeze Corleone steht seit drei Jahren wegen seiner Texte in der Kritik. So rappt Freeze Corleone in dem Song "Baton Rouge" "Ich bin entschlossen wie Adolf in den 30ern". Es ist auch nicht das erste Mal, dass der Rapper nicht auftreten darf. Im vergangenen Jahr wurde ein Konzert in Montreal wegen Antisemitismusvorwürfen abgesagt. Ebenso Anfang des Jahres in der französischen Stadt Rennes. Vor drei Jahren nahm die Pariser Staatsanwaltschaft auch seine Videos unter die Lupe. Die Plattenfirma Universal beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Rapper.

Davido Day in Atlanta

Davido-Fans haben einen weiteren Grund, ihren Star zu feiern. Seine Heimatstadt Atlanta in Georgia, USA, hat den 18. November zu Ehren des nigerianischen Afrobeat-Sängers zum "Davido Day" erklärt. Davido ist 31 Jahre alt und ging nach seiner Geburt mit seinen Eltern nach Lagos. Er ging in Nigeria zur Schule und kehrte mit 16 Jahren in die USA zurück, um in Alabama BWL zu studieren. Er brach das Studium ab, um Musik zu machen, und es hat sich gelohnt, wie man sieht. Er ist einer der erfolgreichsten Stars des Afrobeats. Sein Erfolg ist auch der Grund für den Davido Day. Der Bürgermeister von Atlanta hat auf einer Pressekonferenz gesagt, dass der "Davido Day" eine Anerkennung für den Einfluss des Künstlers auf die lokale Unterhaltungsindustrie sei. Und weiter: "Davido hat das Publikum auf der ganzen Welt in seinen Bann gezogen und ist zu einer globalen Ikone der Musikindustrie geworden".