Live hören
Jetzt läuft: Selema (Po Po) von Musa Keys & Loui
Mona Lina

Global Pop News 22.09.2023

365XX als "Bestes Label" ausgezeichnet

Stand: 22.09.2023, 12:47 Uhr

Indie-Label-Verband VUT zeichnet 365XX bei VIA Awards aus | Doja Cat mit neuem Album | Neue Songs von ZUCHU, Jarabi Band und CHAI | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Von Kai Brands

Das deutsche all-female Label 365XX bringt Musik von Künstlerinnen raus wie Yetundey, Die P oder Satarii. Jetzt ist es vom Indie-Label-Verband VUT als ausgezeichnet worden. Jedes Jahr verleiht der Verband die VIA Awards. In der Kategorie "Bestes LABEL" gewann jetzt 365XX.

"Diese Auszeichnung zu bekommen und diese Wahrnehmung aus der Independent-Musikindustrie ist für uns natürlich wahnsinnig schön und wichtig und ein tolles Signal." Label-Gründerin und -Chefin Lina Burghausen

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das HipHop-Label 365XX fokussiert sich ausschließlich auf weibliche und genderqueere Artists und ist damit auch im männerdominierten HipHop eine Besonderheit. Und für das Engagement gab es jetzt den Preis rund dreieinhalb Jahre nach Label-Gründung. Kurz vor der Corona-Pandemie ging es los und damit folgten direkt schwierige Zeiten für die Label-Artists, die ja auch von den Live-Shows leben, die kaum stattfinden konnten.

Die Preisverleihung der VIA Awards 2023 fand wie gewohnt in familiärer Atmosphäre, mit viel guter Musik und weit weg von den Big Names im Rahmen des Reeperbahn-Festivals in Hamburg statt. Als "Newcomer des Jahres" wurde zum Beispiel das Techno-/Gabber-Duo "Brutalismus3000" ausgezeichnet. Singer-Songwriterin Catt bekam Preise in den Kategorien "Bester Act" und "Bestes Album". Den Titel "Bestes Label" teil sich 365XX mit dem Label Fun In The Church. Im Oktober ist 365XX mit seinen Artists auf Tour mit Stopps in Köln und Berlin, präsentiert von COSMO.

Doja Cat mit neuem Album "Scarlet" - Ärger über Balut-Beschreibung

Die Songs auf dem Album "Planet Her" von US-Rapperin Doja Cat von 2021 haben ihr einen Grammy und mehrere Nominierungen für den renommierten Award beschert. Nun hat Doja Cat mit "Scarlet" ihr nächstes Album veröffentlicht. Sie selbst soll das Album laut der britischen Zeitung The Guardian als geradlinigeren HipHop und weniger Pop-fokussiert beschreiben. Dennoch liefert sie auch weiterhin eingängige Gesangsmelodien und sanftere Sounds neben einigen düstereren und rougheren Tracks. Zu hören sind viele explizite Lyrics, mit denen sich Doja Cat Luft zu machen scheint. Vor allem Kommentare über sie und ihre Entscheidungen wie ihre Frisuren- oder Partnerwahl thematisiert sie auf Songs wie "Attention" oder "Agora Hills". Im Juli hat sie noch rund 500.000 Follower:innen bei Instagram verloren. Fans von ihr, die sich "Kittenz" nennen, sollten ihr Handy weglegen und sich einen Job suchen, hatte sie gepostet. Das kam wenig überraschend nicht gut an.

Für Schlagzeilen sorgt Doja Cat erst wieder vor kurzem für ihren neuen Song "Balut". Benannt ist er nach dem vor allem auf den Philippinen verbreiteten Street Food. Aber Doja Cats Erklärung hat bei Menschen aus der philippinischen Community laut Medienberichten für Ärger gesorgt. Laut ihr stehe der Songtitel für einen Vogel, der lebendig gegessen werde und sei eine Metapher für das Ende von Twitter und den Start von "X". Tatsächlich ist Balut aber ein gekochtes Ei mit einem Embryo, der sich darin vorher entwickelt hat. Über diese falsche Beschreibung haben sich einige geärgert.

Neuer Song von ZUCHU: "Chapati"

Mit Sicherheit wird es auch zum neuen Song "Chapati" mit ordentlichem Amapiano-Sound von ZUCHU aus Tansania einige Tanz-Clips zu sehen geben. Das ist bei Songs der durchstartenden Sängerin eigentlich vorprogrammiert. Offizielle Tanz-Videos von ihr wie bei dem zu "Chapati" mit dem rund um die Tanz-Crew schlicht schwarz-weiß gehaltenen Setting gehen zunächst bei YouTube online. Die werden millionenfach geklickt und dann wird nachgetanzt oder die Community denkt sich neue Moves aus. Das ist beim offiziellen Clip zu "Chapati"  ZUCHU wird auch als "YouTube-Phänomen" beschrieben. Auch ihre Abonnierenden-Zahl geht in die Millionen. Gesigned ist ZUCHU übrigens beim Label WCB Wasafi von Tansanias Superstar Diamond Platnumz. Mittlerweile ist ihm ZUCHU, was die Streaming- und Klick-Zahlen angeht, auf den Fersen.

Westafrikanische Sounds auf Debüt-Album "Duniama" von Jarabi Band aus Australien

Jarabi Band ist das Ensemble rund um das Musik-Duo und Ehepaar Mohamad und Anna Camara. Mohamad Camara kommt gebürtig aus Guinea in Westafrika und hat das Kollektiv gegründet. Der Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist orientiert sich an westafrikanischen Rhythmen und Stilen. Traditionelle Instrumente wie Balafon oder Kora treffen auf Highlife-Gitarrenstil und verträumte Saxofon-Melodien. Das ist der Sound von Jarabi Band, den sie auch auf ihrem Debüt-Album "Duniama" eingefangen haben. "Duniama" bedeutet "auf dieser Welt" in der westafrikanischen Sprache Susu. Mohamad Camara sagt, es soll die Verbindung und Beziehung zu anderen verdeutlichen und zeigen, dass alle Teil einer Gesellschaft sind. Das Album ist laut Bandleader Mohamad Camara seine "persönliche Reise von Leben, Verlust und Liebe. Jeder Song erzählt eine Geschichte."

CHAI sagen mit neuem Album weiblichen Stereotypen den Kampf an

Die japanische Pop-Band CHAI hat heute mit der neu erschienen selbstbetitelten LP ihr mittlerweile viertes Album veröffentlicht. Geschrieben haben sie die Songs, während sie auf Tour waren. Aufgenommen haben sie die Tracks dann zwischen Auftritten in den USA und Mexiko. Nach den Vorgänger-Alben "PINK", "PUNK" und "WINK" reflektieren die vier Musikerinnen aus Nagoya, der viertgrößten Stadt des Japans, auf "CHAI" ihre Erfahrungen als junge Frauen in ihrem Heimatland. Sie machen zum Beispiel klar, dass sie aufgezwungene gesellschaftliche Rollenbilder und -erwartungen oder Schönheitsideale satt haben. Sie halten zum Beispiel der japanischen "Niedlichkeitskultur" ihre eigene Philosophie "Neo Kawaii" entgegen. Sie finden, dass in Japan Frauen oft verniedlicht werden und sich vermeintlich "süß" oder "kindisch" verhalten müssten. Wer sich anders verhält, hat es in ihren Augen oft immer noch eher schwer. Das möchten CHAI ändern und etwa das Selbstwertgefühl von jungen Frauen stärken. Solche Messages verpacken CHAI in Disco-getriebene, tanzbare, funky und manchmal leicht punkige Songs auf Japanisch und Englisch.

Neu: K.I.Z - "Görlitzer Park" // Elodie – "A Fari Spenti" // Ichon – "Souvent"

Nach über zwei Jahren veröffentlicht das Berliner Rap Trio K.I.Z ihren neuen Track "Görlitzer Park". Ganz untypisch für K.I.Z ist, dass er ohne Ironie, Übertreibungen und Augenzwinkern daherkommt. Er ist eine brutale ehrliche Ode an einen der bekanntesten Parks in Berlin - nur hat der einen schlechten Ruf. Der Beat ist düster. Die drei Musiker rappen monoton, fast leblos, über Nadeln im Park, Racial Profiling, Gentrifizierung und soziale Ungleichheit. Den Song performte K.I.Z am 21.09.2023 das erste Mal auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg. Sie standen auf drei hohen Säulen, worauf Bilder vom Görlitzer Park projiziert wurden – eine eindrucksvolle Kulisse!

Der Dance Pop Track "A Fari Spenti" kommt von Elodie, eine der meistgestreamtesten Sängerinnen Italiens. Übersetzt bedeutet der Titel "Scheinwerfer aus". Der Song handelt von der Nostalgie einer Liebe. An einer Stelle singt Elodie mit Hall Effekt: "Was habe ich noch von dir? […] Ich fühle immer noch deine Hände auf mir. […] Es war in diesen wenigen Momenten alles da." Elodie ist in Italien nicht nur als Sängerin bekannt, sondern auch als Model, zum Beispiel als Muse von Donatella Versace.

Der französisch-kamerunische Rapper Ichon ist ein poesiegetriebener Rapper. "Souvent" heißt sein neuer Track, zu deutsch "oft". Es geht um Depressionen. Ichon rappt: "Oft hasse ich mich selbst und ich fühle mich wie ein Stück Scheiße. Und die Leute ekeln mich an und ich will mich verstecken." Textlich ist "Souvent" sehr hart und die Musik steht im Kontrast zu der Leichtigkeit der Musik, diesem hüpfendem fast rockigem Sound. Ichon kuratiert seine Musikvideos selbst. Das Musikvideo zu "Souvent" fängt damit an, dass er mit selbstgebauten Flügeln vor einem Hochhaus liegt. Wahrscheinlich weil er versuchte zu fliegen. Dann läuft er in einer Vorstadt mit blutendem Gesicht durch die Gegend und steht am Ende wieder auf einem Hochhaus, streckt seine Arme aus und schaut zum Himmel.