Live hören
Jetzt läuft: Fête de trop von Eddy de Pretto

Matias Aguayo

Mattias Aguayo

Musikalischer Globetrotter

Matias Aguayo

Der Globetrotter zwischen Rheinland und Anden ist eine der originellsten Produktivkräfte zwischen Dance, modernem Tropikalismus, Postpunk und Electronica - ob als DJ, Partveranstalter, Netzwerker oder Produzent.


Der Mann stammt zwar aus Santiago de Chile, wächst aber in Köln auf. Beide Städte werden auch während seiner musikalischen Karriere im Brennpunkt stehen. In den Neunzigern ist er in der Domstadt als DJ sehr rührig, eng verbunden mit der Szene um den Liquid Sky Club. Erste musikalische Partner sind Michael Mayer, mit dem er unter dem Duo-Namen Zimt firmiert, langlebiger ist die Zusammenarbeit mit Dirk Leyers als Closer Musik.

Solo startet Aguayo 2005, als er das entspannte Dance-Album "Are You Really Lost" veröffentlicht, auf dem die Stimme als lautmalerisches und poetisches Element noch wichtiger wird. Es ist für ihn auch der Startpunkt zu Reisen über den südamerikanischen Kontinent. Die Parties und Straßenkonzerte, die er mit drei seelenverwandten DJs in Übersee organisiert, nennen sich "Bumbumbox". Aus diesem Netzwerk erwächst 2009 in Buenos Aires Cómeme, kreative Brutstätte für Newcomer und Dance-Label. Seine Live-Aktivitäten spannt Coméme bis nach London und Moskau. 2013 erscheint auf Cómeme auch Aguayos eigenes Album "The Visitor".

Einen Schritt in eine ganz neue Richtung macht er 2017, als er für das Werk „Sofarnopolis” die Köpfe mit der Post-Electronic-Band The Desedemonas zusammensteckt. Das Konzept-Album um eine imaginäre Stadt steckt voller Klangcollagen-Referenzen an die brasilianische Tropicália-Bewegung, klingt aber auch nach Postpunk und sphärischer Disco.

Diskographie:

  • Sofarnopolis (mit The Desdemonas) 2017 Crammed Discs
  • The Visitor 2013 Cómeme
  • I Don’t Smoke 2011 Kompakt
  • Ay Ay Ay 2009 Kompakt
  • Are You Really Lost 2005 Kompakt

Stand: 10.01.2018, 17:02