Live hören
Jetzt läuft: Obá Ibo (Lagartijeando Remix) von Léo Leobons

Biga*Ranx

Biga Ranx

Liebe zu Jamaika

Biga*Ranx

Lauscht man seinen frühen Songs, könnte man meinen, Tours und Kingston seien Zwillingsstädte. Doch der Franzose hat mehrere Gesichter: Das einst bekannteste Reggae-Gesicht Frankreichs hat in den letzten Jahren zum Lo-Fi gefunden.

Als Gabriel Piotrowski kommt er 1988 in Tours zur Welt. Die Jugend ist musikalisch geprägt von einem breiten Spektrum zwischen Reggae und Rap, Vorlieben für Alton Ellis genau wie für Snoop Doggy Dog. Jamaikas Klänge jucken ihn so sehr, dass er schon in jungen Jahren auf die Insel reist, um sich fortzubilden. Sein erstes Soundsystem namens Bandalero stellt er mit DJ Atili auf die Beine, mit dem Österreicher Governor General Rugged gründet er das HipHop-Dancehall-Kollektiv Mus Bus. Dubstep und Drum’n’Bass addiert er während eines London-Aufenthaltes zu seinem Vokabular.

Zu dieser Zeit fühlt er sich auf den Reggae-Bühnen neben Sizzla und Horace Andy schon sehr wohl. 2008 duettiert er mit dem Singjay Joseph Cotton in der "Air France Anthem", sein Durchbruch auf youtube. Sein Debüt "On Time" wird aus dem Stand die erfolgreichste französische Reggae-Scheibe und erfährt Remixes von Chinese Man bis Aphrodite. Der 2012 gedreht Dokumentarfilm "Biga*Ranx En Jamaique" begleitet ihn zu seinen Idolen. Bislang bekannt für seine rasanten Freestyles, probiert der Franzose auf den Folgeaalben "Nightbird" und "1988" einen andersartigen Stil aus, der teils spürbar vom Reggae wegführt und mit der Ästhetik des Vaporwave und des Lo-Fi spielt.

Diskographie (Auswahl):

  • 1988 2017 X-Ray Production
  • Nightbird 2015 X-Ray Production
  • Good Morning Midnight 2013  X-Ray Production
  • On Time 2011  X-Ray Production

Stand: 23.01.2018, 11:00