Live hören
Jetzt läuft: Morabeza (nananana) von Dino D’Santiago

Acid Arab

Acid Arab

Selbstverständlich organisch

Acid Arab

In der Musik des DJ-Duos spiegelt sich der Pariser Schmelztiegel des 21. Jahrhunderts. Die ganze Welt der arabischen Sounds trifft auf die hohe Schule französischer Electronica.

Angefangen haben die beiden DJs Guido Minisky und Hervé Carvalho als Produzenten und Musiker fürs Label Versatile in Diensten Anderer - etwa des charismatischen, syrischen Popstar Omar Souleyman. 2012 formten die Pultmeister mit polnischen und portugiesisch-armenischen Vorfahren ihr eigenes Projekt Acid Arab - wie einst der Maler Paul Klee angeregt durch eine Exkursion nach Tunesien. Von Anfang an war ihr neues Baby als organische Sache angelegt, in der programmierte Sounds auf Livemusiker treffen - etwa den algerischen Tastenmann Kenzi Bourras.

Techno, Trap, Dub und Disco sind die Bausteine des Acid-Arab-Sounds, um sich dann mit den melismatischen Keyboards des Electro-Chaâbi, der Rosenholzflöte, der türkischen Langhalslaute Saz, den Kastagnetten der Gnawa und den Stimmen von Rai-Rocker Rachid Taha oder der israelischen Frauen von A-WA zu treffen. Bezeichnenderweise heißt ihr Debüt, das sie im zehnten Pariser Arrondissement eingespielt haben "Musique De France". Und damit stellen sie klar, dass die Vielfalt der Klänge zwischen Tanger, Kairo und Istanbul selbstverständlich auf dem Boden des Hexagone verankert sind.

Diskografie:

  • Musique De France 2016 Crammed

Stand: 08.03.2017, 14:35