Werkeinführung: Ottorino Respighi - Trittico Botticelliano für kleines Orchester

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Ottorino Respighi - Trittico Botticelliano WDR Sinfonieorchester Video 19.06.2020 20:10 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR 3

Werkeinführung: Ottorino Respighi - Trittico Botticelliano für kleines Orchester

Von Otto Hagedorn

  • Cristian Măcelaru leitet das WDR Sinfonieorchester
  • Kölner Philharmonie am 19. Juni 2020
  • Werkeinführung in Respighis Trittico Botticelliano
Ottorino Respighi

Ottorino Respighi

Kann Musik Geschichten erzählen? Oder ist sie einfach nur Klang? Wer an ihrer illustrativen Kraft zweifelt, kennt vielleicht noch nicht die Klangwelten von Ottorino Respighi. Kaum ein anderer Komponist hat mit so bunter Orchesterpalette Klanggemälde erschaffen wie der Italiener. Berühmt gemacht hat ihn seine "Römische Trilogie" – drei sinfonische Dichtungen, in denen die Brunnen, die Pinien und die Feste dieser Stadt lebendig werden. Zu Klängen gewordene mediterrane Vitalität. Respighi hat zwar auch zahlreiche Opern komponiert, aber sein Sendungsbewusstsein galt der Instrumentalmusik. Im 18. und 19. Jahrhundert hatte die Oper die italienische Musiklandschaft beherrscht. Dass die Musiktradition dort viel mannigfaltiger ist als Belcanto und Verismo, hat Respighi bewiesen, indem er den reichen Schatz der italienischen Musik aus Renaissance und Barock wieder ans Tageslicht brachte.

Auch in seinen eigenen Kompositionen griff Respighi beherzt auf alte Stile zurück, so auch im "Trittico Botticelliano" von 1927, in dem er drei Bilder des Renaissance-Malers Sandro Botticelli (1445–1510) zu Musik werden lässt. Der stand als einer der erfolgreichsten Renaissance-Künstler in Lohn und Brot der florentinischen Familie der Medici. Frappierend, wie suggestiv Respighi die Gemälde auch mit kleiner Orchesterbesetzung in Musik transformiert. Das Vogelgezwitscher in "Der Frühling" erinnert an Vivaldi. In "Die Anbetung der drei Weisen" zitiert Respighi zwei weihnachtliche Weisen: das mittelalterliche "Veni, veni, Emmanuel" und "Tu scendi dalle stelle". Und in "Die Geburt der Venus" treiben die Wellenbewegungen der Geigen und Bratschen die aus dem Meerschaum Geborene auf ihrer Jakobsmuschel sanft dem Ufer entgegen.

Stand: 19.06.2020, 08:00