Christine Penckwitt

Christine Penckwitt

  • Instrument/Position: Violoncello
  • Geboren: 25.11.1971
  • Ich komme aus: Bonn
  • Mitglied im WDR Sinfonieorchester seit: 2000

Mein Weg zum WDR Sinfonieorchester:

Mit sechs Jahren schnappte ich mir ein kleines Kindercello, das bei meinen Eltern rumstand, begann meine ersten Spielversuche und verkündete recht bald : "Ich werde Cellistin." Mit 16 Jahren begann ich mein Studium zunächst bei Prof. B. Pergamenschikow, dann bei Prof. Frans Helmerson an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Während des Studiums spielte ich viele Jahre Streichquartett und genoss den Unterricht bei den Mitgliedern des berühmten Amadeus-Quartett. 1998 bekam ich meine erste feste Anstellung beim Theater Dortmund als Vorspielerin der Cellogruppe. Im Jahr 2000 folgte die Festanstellung im WDR Sinfonieorchester, wo ich auch heute noch neben dem Orchesterspiel sehr viel Zeit und Liebe in die Kammermusik stecke.

MEHR ZU MIR

MEHR ZU MIR

So kam ich zu meinem Instrument:

Ein kleines Kindercello stand bei meinen Eltern zu Hause in der Ecke.

Warum habe ich mein Instrument gewählt:

Ich wusste irgendwie sofort, dass das Cello mein Instrument ist.

Mein erstes / prägendstes musikalisches Erlebnis:

Das erste Mal bei "Jugend Musiziert" mitzumachen und auch den 1. Preis zu gewinnen, war sicher wichtig für mich.

Wichtige künstlerische Erfahrungen:

Intensive Arbeit mit Kammermusik verschiedenster Formationen und Epochen.

Weitere musikalische Interessen:

Kammermusik

Leidenschaften neben der Musik:

Nähen, Kochen, Schwimmen und Laufen

Das fasziniert mich an meinem Beruf:

Musik selber zu erzeugen, zu gestalten und klingen zu hören ist das größte Erlebnis für mich. Es ist solistisch eine ganz andere Erfahrung als im Orchester. Da kommt der soziale Aspekt dazu, der eine enorme Rolle spielt – wie mit einer großen Familie.

Mein erstes Konzert im WDR Sinfonieorchester:

Eine Beethoven-Sinfonie und ein Violinkonzert von Prokofjew mit Frank Peter Zimmermann. Noch heute denke ich daran.

Mein Probespiel für meine Position beim WDR Sinfonieorchester:

Das Probespiel fand im November 1999 statt. Ein langes Probespiel, viele Kandidaten, viele Runden, eine Siegerin...

Was bedeutet mir das WDR Sinfonieorchester:

Das Orchester ist meine zweite Familie, die Philharmonie mein zweites Zuhause.

Welche Rolle habe ich im Orchester:

Als Teil der Cello/Bassgruppe bin ich für die Tiefe, aber auch für schöne Kantilenen zuständig.

Herausragende Erlebnisse / Konzerte / Reisen:

In meinem Studium ein Konzert mit den drei Mitgliedern des Amadeus-Quartetts. Drei Mitglieder unseres Quartetts spielten mit ihnen zusammen das B-Dur Streichsextett von Johannes Brahms. Das war ein tolles Konzert und Erlebnis.

Mit diesen Komponisten fühle ich mich besonders verbunden:

  • Johann Sebastian Bach
  • Johannes Brahms
  • Benjamin Britten
  • Richard Strauss

Weitere Themen

August 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31