Schon wieder Gewitter und Unwetter: Was macht das viele Nass mit uns? Aktuelle Stunde 24.05.2024 25:45 Min. UT Verfügbar bis 24.05.2026 WDR Von Birgit Grigo

Unwetter sorgt für Schlamm, Brand und tödlichen Unfall

Stand: 24.05.2024, 21:31 Uhr

Am Freitag sind erneut Gewitter mit Blitzen und Starkregen über Teile Nordrhein-Westfalens gezogen. Besonders betroffen: Ostwestfalen-Lippe, das Ruhrgebiet und der Rhein-Erft-Kreis.

Bewohner schaufeln den Schlamm in Bergheim weg | Bildquelle: WDR/Oliver Köhler

In Bergheim-Büsdorf regnete es am Freitag so stark, dass große Mengen Erdreich von einem angrenzenden Feld geschwemmt wurden und mindestens 15 Keller mit Wasser und Schlamm überschwemmten. Nach Feuerwehr-Angaben vom Samstag waren auch mehrere Straßen im Ortsteil Büsdorf aufgrund von Wasser und Schlamm nicht mehr passierbar. Ein Feuerwehrmann wurde durch einen Stromschlag leicht verletzt.

Die gesamte Freiwillige Feuerwehr war im Einsatz und schaufelte zusammen mit den Bewohnern den Schlamm aus den Häusern. Sie lobte die vielen Anwohner, die bei den Aufräumarbeiten mit angepackt und Schaufeln und Schubkarren zur Verfügung gestellt hätten.

Unwetter-Folgen gab es etwa auch in Hagen, Duisburg und Dinslaken: Auch dort waren die Feuerwehren mehrere Stunden im Einsatz, um vollgelaufene Straßen und Keller leerzupumpen.

Autofahrer stirbt im Kreis Lippe

Im Kreis Lippe kam auf einer Bundesstraße in Kalletal ein Auto auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und stieß seitlich in die Front eines Lastwagens. Der Autofahrer starb noch an der Unfallstelle.

In Bielefeld brannte der Dachstuhl eines Wohnhauses, nachdem ein Blitz dort eingeschlagen war. Einige Straßen waren zudem kurzzeitig überflutet.

In der Nacht ziehen die Schauer und Gewitter zunächst nach Niedersachsen ab. Von der Eifel her kommt aber neuer Regen - bei 13 bis 8 Grad.

Ruhigeres Wetter am Wochenende

Der Samstag startet dann zuerst trüb mit Wolken. Ab und zu sind ein paar Schauer dabei. Ab dem Mittag hat die Sonne gute Chancen; lokal können auch einzelne Schauer und Gewitter dazwischenkommen. Maximal 18 bis 22 Grad.

Der Sonntag bleibt länger freundlich bei einem Wechsel von Sonne und Wolken. Nur vereinzelt zieht ein kurzer Schauer durch. Am Nachmittag werden 20 bis 24 Grad erwartet.

Gewitter und Starkregen schon am Dienstag

Starke Gewitter hatten schon am Dienstag in NRW für heftige Regenfälle gesorgt. Besonders viel Regen bekam Wuppertal ab. Hier fielen stellenweise bis zu 50 Liter pro Quadratmeter. Es gab Dutzende Feuerwehr-Einsätze.

Aber auch an anderen Orten regnete es kräftig, wie etwa in Kleve oder Mettmann. Starke Gewitter gab es auch in Essen und Düsseldorf.

Unsere Quellen:

  • WDR-Wetterredaktion
  • Hochwasserportal NRW
  • ARD-Wetterkompetenz
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Feuerwehr Bergheim