Kommunalwahlen 2020: Erst warten, dann wählen

Kommunalwahlen 2020: Erst warten, dann wählen

Andrang vor den Urnen: In vielen Kommunen mussten die Wahl-Willigen lange anstehen, um ihre Stimme abgeben zu können. Schuld sind die Corona-Hygiene-Vorschriften.

Menschen stehen in einer Warteschlange

Alles auf Abstand: Wer heute als pflichtbewusster Bürger seine Stimme zu den Kommunalwahlen abgeben wollte, musste vor allem viel Geduld haben. Denn wie hier in Köln-Nippes gab es in vielen Kommunen lange Schlangen vor den Wahlurnen.

Alles auf Abstand: Wer heute als pflichtbewusster Bürger seine Stimme zu den Kommunalwahlen abgeben wollte, musste vor allem viel Geduld haben. Denn wie hier in Köln-Nippes gab es in vielen Kommunen lange Schlangen vor den Wahlurnen.

Viele Wahl-Willige, viel Wartezeit? Auch wenn der Sprecher des Städte- und Gemeindebunds vermutet, dass die politische Stimmung im Land aufgeheizter ist als damals: Noch ist unklar, ob das wirklich mehr Wähler an die Urne getrieben hat als 2014 bzw. 2015. Fest steht: Die Schlangen sind deutlich länger - wie hier in Köln-Junkersdorf.

Grund sind die Hygiene-Vorschriften zur Corona-Pandemie. Die Wähler sollten nicht nur ihren eigenen Stift fürs Kreuzchen und die Maske mitbringen, sie mussten auch Abstand halten - draußen vor der Tür, drinnen erst recht.

Die Folge: Manche Wahl-Schlangen wanden sich quer über den Schulhof. So etwas habe sie noch nie bei einer Wahl erlebt, sagt die Fotografin, die diese Szene an der Margaretenschule in Münster festhielt.

Erschwerend kam hinzu, dass es deutlich weniger Wahl-Orte gab. Die Organisatoren haben die die Zahl der Wahlbezirke ganz offiziell gesenkt, weil sie befürchteten, dass sie wegen Corona nicht genug Wahlhelfer finden würden. Außerdem fielen Altenheime als Wahllokal ganz aus: Die Infektionsgefahr war einfach zu groß.

Eine Dreiviertelstunde hätte er warten müssen, berichtete ein Wähler auf Twitter. In Dortmund ging es schneller: 20 Minuten an der frischen Luft vor der Europaschule, dann stand man in der Wahlkabine.

Wer drin ist, hat das Schlimmste geschafft. Auch hier in der Bielefelder Gertrud Bäumer-Realschule standen viele Wähler lange an. Richtig sauer darüber war aber kaum jemand, im Gegenteil. "Wie schön!" kommentierte eine Userin auf Twitter den Andrang.

Stand: 13.09.2020, 16:51 Uhr