Darüber spricht der Westen

Stand: 25.05.2022, 06:04 Uhr

21 Tote durch Schüsse an Grundschule in USA +++ Corona-Einreiseregeln sollen gelockert werden +++ Heute viele Staus erwartet +++ Erste Sondierungen von CDU und Grünen enden +++ Lauterbach hält Affenpocken nicht für eine Pandemie

Vom Abend und aus der Nacht:

Mindestens 21 Tote in Grundschule in Texas: In einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas hat ein bewaffneter Mann mindestens 21 Menschen erschossen - darunter 19 Kinder und zwei Erwachsene. Der Täter sei danach von Polizisten erschossen worden, teilte Texas Gouverneur Abbott mit. Über die Hintergründe ist bisher nichts bekannt. US-Präsident Biden warb in einem ersten Statement in einem flammenden Appell für neue Beschränkungen des Waffenrechts.

Schröder verzichtet auf Posten: Der frühere Bundeskanzler Schröder will nicht Mitglied im Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Gazprom werden. Auf dem Online-Portal LinkedIn teilte Schröder am Abend mit, er habe Gazprom dies schon vor längerer Zeit mitgeteilt. Gazprom hatte Schröder Anfang Februar - kurz vor dem russischen Angriff auf die Ukraine - für einen Posten in dem Gremium nominiert.

Corona-Einreiseregeln sollen ab 1. Juni gelockert werden: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Corona-Regeln für die Einreise nach Deutschland in den Sommermonaten lockern. "Bis Ende August setzen wir die 3G-Regel bei der Einreise aus", sagte Lauterbach der Funke Mediengruppe. Vom 1. Juni an müssen Reiserückkehrer damit nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Für Einreisende aus Virusvariantengebieten gelten weiter die aktuellen Regeln. Derzeit ist kein Land als Variantengebiet ausgewiesen.

Lieferengpässe bei bestimmten Lebensmitteln? Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) erwartet im Falle eines Lieferstopps von russischem Gas weitere Preissteigerungen sowie Lieferengpässe bei einzelnen Lebensmitteln in Deutschland. Das geht aus der Antwort seines Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Unionsfraktion hervor, die der Rheinischen Post vorliegt. Viele Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft (zum Beispiel Molkereien, Schlachthöfe, Mühlen sowie Bäckereien) sind zwingend auf die Versorgung mit Gas angewiesen, um Lebensmittel beziehungsweise Futtermittel herstellen zu können, heißt es dort.

Victor Orban | Bildquelle: foto: dpa/ picture-alliance/ Petr David Josek

Orban verhängt Ausnahmezustand: In Ungarn hat Ministerpräsident Orban wieder den Ausnahmezustand ausgerufen. In einer Videobotschaft begründete er das mit dem russischen Krieg gegen die Ukraine. Der Ausnahmezustand soll um Mitternacht in Kraft treten - und löst den derzeit geltenden Notstand wegen der Corona-Pandemie ab. Er gibt Orban die Möglichkeit, ohne Zustimmung des Parlaments per Dekret zu regieren.

Kaiserslauterns Torwart Matheo Raab (M) jubelt nach dem Treffer zum 1:0. | Bildquelle: Jan Woitas/dpa

Kaiserslautern wieder in Liga 2 - Dresden steigt ab: Der 1.FC Kaiserslautern spielt in der nächsten Saison wieder in der 2. Bundesliga. Der FCK gewann das Relegations-Rückspiel bei Dynamo Dresden mit 2:0 und schaffte damit nach vier Jahren in Liga 3 den Aufstieg. Dresden-Fans sorgten zwischendurch fast für einen Spielabbruch - sie warfen in der Nachspielzeit Feuerwerkskörper auf den Rasen.

Das wird heute wichtig:

Heute viele Staus erwartet: Der Mittwoch vor Christi Himmelfahrt ist traditionell einer der verkehrsreichsten im Jahr. Viele Menschen brechen in den Kurzurlaub auf. Vor allem Richtung Niederlande dürften die Autobahnen wieder voll werden, besonders an Baustellen. Am Feiertag selber rechnet das WDR-Verkehrsstudio mit deutlicher Entspannung. Am Sonntag dagegen wegen der Rückreise wieder mit vielen Staus.

In NRW endet die erste Sondierungsrunde von CDU und Grünen: Nach fünf Stunden haben CDU und Grüne in Düsseldorf am Abend ihr erstes Sondierungsgespräch beendet. Statements gab es nicht; Ministerpräsident Wüst sagte nur kurz, die Stimmung sei "gut" gewesen. Beide Parteien wollen bis zum Wochenende ausloten, ob es eine Basis für Koalitionsverhandlungen gibt.

Lauterbach hält Affenpocken nicht für eine Pandemie: Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat dazu aufgerufen, die Affenpocken ernst zu nehmen - und eine Ausbreitung durch konsequente Isolation und Quarantäne zu stoppen. Vorsorglich habe er außerdem Impfstoff bestellt, der im Umfeld von Infizierten eingesetzt werden könne; dies sei derzeit aber noch nicht notwendig. "Was wir gerade mit den Affenpocken erleben, ist nicht der Beginn einer neuen Pandemie", so Lauterbach.

Annalena Baerbock sitzt an einem Tisch vor einem Mikrophon. | Bildquelle: Getty Images Pool

Baerbock in Norwegen: Zehn Außenministerinnen und Außenminister aus Nord- und Osteuropa besprechen heute die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine. Die Mitglieder des Ostseerates treffen sich im norwegischen Kristiansand. Themen dürften unter anderem der bevorstehende NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens sowie die Zusammenarbeit in Energiefragen sein. Für Deutschland wird Außenministerin Baerbock an dem Treffen teilnehmen.

Eine Statue von Karl der Große mit einer Fahne der Europäischen Union vor dem Rathaus in Aachen. | Bildquelle: imago images/Manngold

Karlspreisträger sind in Aachen: Traditionsgemäß besuchen die designierten Karlspreisträgerinnen und - träger am Vortag der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen die RWTH (14.15 Uhr). Dort diskutieren in diesem Jahr Swetlana Tichanowskaja, Veronica Tsepkalo und Tatsiana Khomich in Vertretung für ihre inhaftierte Schwester Maria Kalesnikawa mit den Studierenden die aktuelle politische Situation.

Katholikentag in Stuttgart beginnt: In Stuttgart wird am frühen Abend der 102. Katholikentag eröffnet. Die Veranstalter Zentralkomitee der deutschen Katholiken ZdK und das Bistum Rottenburg Stuttgart erwarten - nach der Corona-Pause - bis zu 30.000 Katholikinnen und Katholiken. Beim letzten Katholikentag im katholischen Münster waren es drei Mal so viele: 90.000. Hintergründe sind vermutlich auch Corona und Kirchenfrust. Thematisch geht es um Ukraine und Krieg, um Corona und schwerpunktartig um Klimawandel. Bundespräsident Steinmeier ist um 18 Uhr dort, Kanzler Scholz ist am Freitag zu Gast.

NRW zeichnet Projekt für zugewanderte Frauen aus: Ministerpräsident Hendrik Wüst verleiht heute (14 Uhr) die Mevlüde-Genç-Medaille des Landes an das Projekt "PerMenti". Es unterstützt qualifizierte zugewanderte Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung und begleitet sie dabei, einen adäquaten beruflichen Einstieg in Deutschland zu finden. Die Landesregierung hat die Mevlüde-Genç-Medaille 2018 für besondere Verdienste um Toleranz, Versöhnung zwischen den Kulturen und um das friedliche Miteinander der Religionen gestiftet.

Mann mit Kippa (Symbolbild) | Bildquelle: WDR

Tag der Kippa in Wuppertal: Mit einem Kippa-Tag soll heute in Wuppertal ein Zeichen der Solidarität mit jüdischen Menschen gesetzt werden. Von der Synagoge in Wuppertal-Barmen aus ist ein Zug durch die Stadt geplant, bei dem die Männer eine Kippa tragen sollen. Die Aktion richte sich zugleich gegen Menschenhass und zunehmende Judenfeindlichkeit. Initiiert wurde die Aktion von der "Solidargemeinschaft Wuppertal" - nach eigenen Angaben ein Bund engagierter Wuppertalerinnen und Wuppertaler, der der bürgerlichen Mitte eine Stimme geben möchte.

Und übrigens...

Heute ist Tag des vermissten Kindes: Am 25. Mai ist internationaler Tag der vermissten Kinder. Mehr als 90.000 Kinder werden allein in Deutschland jedes Jahr als vermisst gemeldet. Die meisten von ihnen sind Ausreißer, werden schnell wieder gefunden oder kommen freiwillig irgendwann zurück.