Darüber spricht der Westen

Laschet will Nachfolge in NRW selbst regeln +++ Grüne und FDP wollen zuerst sondieren +++ James Bond feiert Premiere

Aktualisieren

Neues aus der Nacht:

Laschet will Nachfolge in NRW selbst regeln: Bei einer Sitzung des Landesvorstands in Düsseldorf kündigte Ministerpräsident Laschet am Montagabend an, dass er in den nächsten Tagen Gespräche mit allen Beteiligten führen und dann einen Personalvorschlag machen will. Darunter Verkehrsminister Wüst, Bauministerin Scharrenbach und Innenminister Reul.

Nach dem Debakel der Union bei der Bundestagswahl hat der Chef der nordrhein-westfälischen CDU-Landtagsfraktion, Bodo Löttgen, seine Partei zu Geschlossenheit aufgerufen. "Ich erwarte, dass wir Lehren aus der Bundestagswahl ziehen", sagte Löttgen vor der Landesvorstandssitzung der NRW-CDU in Düsseldorf. "Dazu gehört, dass wir geschlossen und ohne Streit kluge Entscheidungen treffen."

Die NRW-SPD forderte Laschet auf, sein Amt als Ministerpräsident schnell niederzulegen. Landesparteichef Kutschaty sagte, dann könne der Landtag schon Anfang Oktober einen neuen Regierungschef wählen. Laschet hatte im Vorfeld der Bundestagswahl erklärt, er gehe "ohne Rückfahrkarte" nach Berlin - auch, wenn er nicht Kanzler werde.

Grüne und FDP wollen zuerst sondieren: Ampel- oder Jamaika-Koalition? Scholz oder Laschet? Das hängt nun vor allem von Grünen und FDP ab. Vor den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer neuen Koalition hat die FDP den Grünen "Vorsondierungen" angeboten. Beide Parteien sehen im Ergebnis der Bundestagswahl für sich einen Regierungsauftrag.

"Zwischen Grünen und FDP gibt es die größten inhaltlichen Unterschiede bei den Parteien des demokratischen Zentrums, die jetzt über eine Regierungsbildung miteinander sprechen könnten", sagte FDP-Chef Christian Lindner. "Deshalb macht es Sinn, angesichts dieser bisweilen bestehenden Polarisierung den gemeinsamen Grund zu suchen."

Das wird heute wichtig:

Koalitionspoker geht weiter: Zwei Tage nach der Bundestagswahl kommen die Fraktionen von SPD, Union, Grünen und Linken an diesem Dienstag zu ersten Beratungen zusammen.

Zunächst konferieren die alten und neuen Abgeordneten in einer gemeinsamen Sitzung. Anschließend ist die konstituierende Sitzung der neuen Fraktion geplant. Auf der Tagesordnung steht wie üblich auch die Neuwahl des Fraktionschefs. Den Auftakt hatte am Montagnachmittag bereits die FDP gemacht. Christian Lindner wurde mit 97,8 Prozent wiedergewählt.

Bei der Union ist es aber unklar, ob sie heute einen neuen Fraktionsvorsitzenden wählen wird. CDU-Präsidiumsmitglied Norbert Röttgen sagte am Montagabend im ARD-Brennpunkt, dass es keinen Sinn ergebe, einen neuen Fraktionsvorsitzenden zu wählen, so lange nicht klar sei, ob es für die Union in die Regierung oder die Opposition gehe. Ralph Brinkhaus hatte gesagt, als Fraktionsvorsitzender weitermachen zu wollen.

Bundestagswahl in NRW - SPD und Grüne auf dem Land erfolgreich: NRW hat gewählt. Doch was hat bei der Wahlentscheidung der Menschen im Westen eine Rolle gespielt? Bei der Analyse der soziodemografischen Daten wird der Hintergrund zum Erfolg von SPD, Grünen und FDP deutlich - und der Niederlage der CDU. Anhand von verschiedenen Kategorien haben wir die demografische Landschaft NRW auf politisch signifikante Zusammenhänge abgeklopft.

Steinmeier im Ruhrgebiet - 60 Jahre Anwerbeabkommen mit Türkei: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag das Ruhrgebiet und macht Station in Mülheim, Essen und Bochum. Anlass ist das deutsch-türkische Anwerbeabkommen von 1961, das Ende Oktober 60 Jahre alt wird.

Die Bundesrepublik hatte seit den 1950er Jahren mit mehreren Ländern Anwerbeabkommen geschlossen, da die Arbeitskräfte angesichts des großen Aufschwungs im "Wirtschaftswunderland" nicht ausreichten. Viele sogenannte Gastarbeiter kamen ins Ruhrgebiet.

NRW-Innenminister Reul stellt Notruf-App "nora" vor: Innenminister Reul stellt die bundesweite Notruf-App "nora" vor. Sie gilt als eine Ergänzung zu den Notrufnummern 110 und 112 von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten und richtet sich vor allem an Menschen mit einer Hör- und Sprachbehinderung. Entwickelt wurde die App unter Federführung des NRW-Innenministeriums.

Arzt nach Po-Vergrößerungen vor Gericht: Zwei Frauen haben den Wunsch nach einem größeren Po ("Brazilian Butt Lift") in Düsseldorf in die Tat umgesetzt und sich ihr Gesäß mit körpereigenem Fett aufspritzen lassen. Kurze Zeit später waren sie tot. Nun steht ihr Operateur wegen fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge von Dienstag an vor dem Düsseldorfer Landgericht.

Und übrigens …

Premiere des 25. Bond-Films in London: Der öfter verschobene James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" feiert am Dienstag in London seine Weltpremiere. Zu der Veranstaltung in der Royal Albert Hall werden neben Hauptdarsteller Daniel Craig und weiteren Stars des Films auch Mitglieder der britischen Königsfamilie erwartet.

Eigentlich sollte der Film von Regisseur Cary Joji Fukunaga schon im April 2020 starten. Die Premiere war coronabedingt mehrfach verlegt worden. Kinostart in Deutschland ist am Donnerstag. "Keine Zeit zu sterben" ist der fünfte und letzte James-Bond-Thriller mit Craig.