Vor 125 Jahren geraubt: Köln will Benin-Bronzen zurückgeben

Stand: 09.12.2022, 09:48 Uhr

Vor 125 Jahren wurden sie im heutigen Nigeria geraubt. Seitdem sind die Benin-Bronzen in aller Welt. Jetzt sollen einige von ihnen heimkehren, von Köln zurück nach Nigeria.

Der Kölner Stadtrat hat am Donnerstag die Rückgabe von 92 Benin-Bronzen aus der Sammlung des Rautenstrauch-Joest-Museums an Nigeria beschlossen. Drei Werke sollen auf Wunsch der nigerianischen Partner noch im Dezember zurückgegeben werden. Weitere 52 Arbeiten sollen ab 2023 nach und nach an Nigeria zurückgeführt werden.

Über den Umgang mit kolonialer Raubkunst berichten wir auch ausführlich in diesem Pageflow:

Einige Werke bleiben in Köln - vorerst

Für zunächst zehn Jahre bleiben 37 der Kunstwerke als Leihgabe Nigerias in dem Kölner Museum. Das Rautenstrauch-Joest-Museum verfügt über die viertgrößte Sammlung von Benin-Hofkunstwerken in Deutschland.

Dabei geht es um Werke, die 1897 von der britischen Armee aus dem Königspalast des Königreichs Benin geraubt wurden. Die Werke wurden anschließend in Europa versteigert.

Benin-Bronzen: Rautenstrauch-Joest-Museum begrüßt Rückgabe WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 01.07.2022 07:25 Min. Verfügbar bis 01.07.2023 WDR 5

Download