Zwölf Hits im Wettbewerb

Cover Vorderseite

Schallplattenbar - Schlager-Festspiele 1966

Zwölf Hits im Wettbewerb

"Beiß nicht gleich in jeden Apfel": Mit diesem Titel gewann Wencke Myhre 1966 die Deutschen Schlagerfestspiele. WDR 4 präsentierte alle zwölf Melodien der Endausscheidung. Grundlage dafür: Eine besondere LP …

Favorit Roy Black auf Platz 3

Am Samstag (25.06.1966) finden in Baden-Baden die alljährlichen Schlagerfestspiele statt. Es werden die letzten dieser Art sein, was damals aber noch niemand ahnt. Nach der Vorentscheidung, die am 21. Mai stattfand, stehen noch zwölf Titel zur Auswahl. Unter den teilnehmenden Interpreten befinden sich Stars wie Wencke Myhre, Margot Eskens, Elisa Gabbai, Lill Lindfors und die Geschwister Jacob. Als Favorit gilt Roy Black, der erst im Vorjahr seinen Durchbruch feiern konnte und anschließend mit "Ganz in Weiß" einen Bestseller ablieferte, der zum Evergreen werden sollte. Am Ende der Veranstaltung landet er mit "Irgendjemand liebt auch dich" auf dem dritten Platz, während Wencke Myhres Schlager "Beiß nicht gleich in jeden Apfel" mit großer Stimmen-Mehrheit zum Siegertitel gekürt wird.

Populäre Schlager – unbekannte Namen

Platten-Label Vinyl

Label "Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden"

Bereits Anfang Juli bringt die Philips-Ton, die selbst mit keinem Interpreten an der Endausscheidung beteiligt war, die LP "1966 – Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden" auf den Markt. Sie erscheint als Spezial-Ausgabe auf dem Fontana-Label und enthält alle zwölf Wettbewerbsbeiträge. Schade nur, dass sie von völlig unbekannten Künstlern gesungen oder aber als Instrumental-Versionen präsentiert werden. Schaut man sich die Liste der Interpreten an, liest man so wohlklingende Namen wie Eva Adam, Monica Lindt, Gabriele May, Joe White, Tom Thompson oder Lilo Lang. Hierbei handelt es sich jedoch um völlig nichtssagende Pseudonyme, hinter denen sich wahrscheinlich irgendwelche Studio-Sänger oder Billig-Label-Künstler verbergen. So verwundert es auch nicht, dass die Plattenhülle keine Fotos enthält.

Unter den Instrumental-Solisten dieser LP findet man mit dem Trompeter Ference Ascodi und Otto Weiss, dem Mann an der Hammond-Orgel, immerhin zwei Künstler, die über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügen. Die Titel von Ference Ascodi wurden von der Philips dann auch gleichzeitig auf einer Single veröffentlicht. Alle Aufnahmen der LP wurden mit dem Münchner Studio-Orchester unter Leitung von Carlos Diernhammer und Boris Jojic eingespielt.

Originalversionen für die WDR 4-Hörer

Cover Rückseite

Rückseite "Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden"

Mit der Langspielplatte "1966 – Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden" ließ die Schallplattenbar von WDR 4 am Sonntag (26. 06.2011) den Wettbewerb von 1966 nach nunmehr 45 Jahren noch einmal Revue passieren. Ein paar Erfolgstitel waren in einer anderen Version zu hören. Da aber einige Schlager dieses Festivals nicht den Sprung in die Hitlisten schafften und weitgehend unbekannt blieben, wurden in der Sendung teilweise auch die Originale gespielt. Somit waren auch Interpreten wie die Geschwister Jacob, Mary Roos oder Brigitt Petry zu hören. Die Hörer der Schallplattenbar konnten sich wieder auf einen interessanten musikalischen Rückblick freuen, denn die Baden-Badener Festspiele hatten einen hohen Stellenwert bei den Schlagerfans und fanden seinerzeit mehr Aufmerksamkeit als der Grand Prix der Eurovision.

Deutsche Schlagerfestspiele Baden-Baden
Seite 1Seite 2
Beiß nicht gleich in jeden Apfel
Eva Adam
Irgend jemand liebt auch dich
Joe White
In der großen Manege
Ference Ascodi (Solo-Trompete)
Bis ans Ende aller Tage
Ference Ascodi (Solo-Trompete)
So alt wie die Welt
Lilo Lang
So ist ein Boy
Die Cobb-Sisters
Es könnte Liebe sein
Monica Lindt
Nur wenn du bei mir bist
Gabriele May
Aber du läßt dich nicht sehn
Harry Ehrlinger (Solo-Posaune)
Wandrer ohne Ziel
Tom Thompson
Wie der Wind
Margret Roman
Gammel-Shake
Otto Weiss (Orgel)

Stand: 26.06.2011, 12:00