Schallplattenbar: Hitparade International Teil 2

Schallplattenbar: Hitparade International Teil 2

"Garantiert Originalaufnahmen" – diesen Hinweis findet man auf dem Plattencover der zweiten Folge der "Hitparade International". Zu jener Zeit war es nämlich üblich, dass einige Plattenfirmen ihre Hit-Kompilationen nachproduzierten.

Hitparade International 2. Folge (1965)               

.

Hitparade International 2.Folge (1965), Cover vorn

Cover vorn

Cover vorn

Cover Rückseite

Label

Diese Erfolgstitel der Konkurrenzunternehmen wurden meist mit unbekannten Interpreten nachproduziert, was bei den Käufern dann oft für Enttäuschung sorgte.

Nach bewährtem Muster

Auch die zweite Folge der "Hitparade International" wird von der Plattenmarke "S*R International" als 25-cm-LP veröffentlicht. Diesmal stellten sechs verschiedene Labels Aufnahmen für die Hitkopplung zur Verfügung: Italia, Golden 12, Metronome, Vogue, CBS und Ariola. Wie beim Vorgänger setzt sich das musikalische Angebot aus deutschen Spitzenschlagern und internationalen Charterfolgen zusammen.

Mit Suzie und Peter Hinnen sind zwei Interpreten dabei, die man bereits von Folge 1 kennt, wobei der jodelnde Schweizer diesmal ohne Gesangspartnerin antritt. Aus deutschen Landen stammen der singende Eisprinz Hans-Jürgen Bäumler, der seinen Erfolg "Sorry little Baby" vorstellt, sowie die Geschwister Renate & Werner Leismann mit dem Titel "Warten ist so schwer", der es trotz der damals dominierenden Beatmusik in die Top-Twenty schaffte. Zwei Stars der italienischen Popszene gehören zwar zu den internationalen Künstlern dieser LP, singen hier aber deutsch. Peppino di Capri präsentiert den Song "Melancholie", mit dem er 1965 seine letzte Notierung in den hiesigen Bestsellerlisten erreichte. Damit liegt zugleich eine Aufnahme des Italia-Labels vor, das sich auf italienische Interpreten spezialisiert hatte. Es gehörte Karl Heinz Busse, der damals als Musik- und Filmproduzent und als Verleger eine bedeutende Rolle im deutschen Showgeschäft spielte. Ebenfalls aus Italien stammt Bobby Solo, der mit der deutschen Version seines Hits "Cristina" vertreten ist.

Folge 2 der "Hitparade International" hat natürlich auch wieder ein paar internationale Produktionen zu bieten, darunter Petula Clarks Spitzenhit "Downtown", der acht Wochen lang die deutschen Hitlisten anführte. Ein weiteres Glanzstück der Zusammenstellung ist der Song "You´ve Lost That Loving Feeling", mit dem die "Righteous Brothers" die Spitzenposition der Charts in den USA und Großbritannien eroberten.

Dave Colman – Radiomacher mit Beat-Vergangenheit

Vom Label "Golden 12" stammt der Titel "Don´t Ha Ha", der es in der deutschen Singlehitparade bis auf Platz 2 schaffte. Es handelt sich um eine Aufnahme der britischen Band "Casey Jones & the Governors", zu der ein junger Mann gehörte, an den sich einige WDR-Hörer sicher noch erinnern werden: Dave Colman. Er kam 1964 als Gitarrist mit der Gruppe nach Deutschland. Später machte er Köln zu seiner Wahlheimat und arbeitete als Redakteur und Moderator für den WDR. Dort präsentierte er u.a. die beliebte "Dave-Colman-Show".

Die Single "Don´t Ha Ha" erschien bei Golden 12 zunächst mit der Interpretenangabe "The Governors". Man veröffentlichte sie aber etwas später mit einem neuen Cover, auf dem zusätzlich der Frontmann des Quintetts, Casey Jones, namentlich erwähnt wurde. Bei der vorliegenden LP wurde diese Aktualisierung jedoch nicht berücksichtigt. Die Band war vor allem in Deutschland populär, feierte Erfolge im Hamburger Star-Club, trat in Chris Howlands "Studio B" auf und machte eine strapaziöse 40-Tage-Tournee durch 60 deutsche Städte. Der Titel "Don´t Ha Ha" wurde bereits 1958 als "Don´t You Just Know It" veröffentlicht und damals gab es auch eine deutsche Fassung mit dem Titel "Cuba Rock", deren Interpretin Hannelore Cremer war. 2002 erlebte der Song ein Comeback in den deutschen Hitlisten, denn DJ Ötzi hatte daraus einen Stimmungshit im Ballermann-Stil gemacht.

Eine etwas außergewöhnliche Aufnahme, die 1965 international großen Anklang fand, ist "Cast Your Fate To The Wind", ein Instrumental-Mix aus Pop und Jazz in der Interpretation von "Sounds Orchestral". Das war eine britische Studio-Formation um den Pianisten Johnny Pearson, die das bereits 1962 entstandene Stück neu bearbeitet hatte.

Auch die zweite Folge der "Hitparade International" erschien in einem Schriftcover, allerdings in unterschiedlicher Gestaltung und Farbgebung. Nur die fünf Titel der ersten LP-Seite werden darauf herausgestellt, während man die restlichen Aufnahmen unter dem Begriff "5 weitere Spitzenschlager" zusammenfasste. Auf der Rückseite der Hülle befinden sich Fotos der Interpreten. Abbildungen von Bobby Solo, Peppino di Capri und Sounds Orchestral fehlen.

Zu hören sein wird die Langspielplatte "Hitparade International 2.Folge" am 9. Oktober in der Schallplattenbar von WDR4.

Hier die genauen Angaben
Hitparade International 2. Folge
S*R International 60410 (1965)

Hitparade International
Seite 1Seite 2
Petula Clark
Downtown
Bobby Solo
Ich bin verliebt in dich, Christina
Hans-Jürgen Bäumler
Sorry little Baby
Suzie
Ich war allein
The Righteous Brothers   
You´ve Lost That Loving Feeling
Peppino di Capri
Melancholie
Renate und Werner Leismann
Warten ist so schwer    
Sounds Orchestral
Cast Your Fate To The Wind
The Governors     
Don´t Ha Ha   
Peter Hinnen
In Alabama steht ein Haus

Stand: 23.09.2016, 16:42