Fliegende Röcke, schwingende Hüften

Cover Vorderseite

Schallplattenbar - Jive, Jive, Jive

Fliegende Röcke, schwingende Hüften

Die Plattenfirma "Bear-Family-Records", die auf Wiederveröffentlichungen spezialisiert ist, bringt 1984 eine Langspielplatte mit dem Titel "Jive, Jive, Jive in den 50er Jahren" heraus.

Heute ein klassischer Turniertanz

Nach mehreren vorab veröffentlichten Platten zum Thema Rock'n Roll steht auf dieser Scheibe der Jive im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich um eine Tanzform, bei der eine enge Verwandtschaft zum Boogie-Woogie und zum Rock'n Roll besteht. Heute zählt der Jive zu den klassischen Turniertänzen. Insgesamt 16 Aufnahmen aus der zweiten Hälfte der 50er Jahre werden auf dieser Langspielplatte wiederveröffentlicht. Es sind überwiegend Coverversionen anglo-amerikanischer Originale, die man hierzulande von mehr oder weniger populären Schlager-Interpreten nachsingen ließ. So gibt es beispielsweise Songs von Bill Haley, Guy Mitchell, Paul Anka, Janis Martin oder Nat "King" Cole in deutscher Fassung zu hören.

Auch deutsche Produktionen

Bei der Auswahl der Aufnahmen standen für Bear Family natürlich die Titel im Vordergrund, die zum Motto "Jive" passen mussten. Folglich ist die Liste der Sänger bunt zusammen gewürfelt. Unter den Interpreten findet man geläufige Namen wie Renée Franke, Inge Brück und Leo Leandros. Aber auch eher unbekannte Künstler wie Conny Quick oder Topsy sind mit von der Partie.
Dorit Oliver, die mit einem äußerst rhythmischen Titel den Auftakt macht, zählt ebenfalls dazu. Genau wie Werner Overheidt, der auf dieser LP zweimal als Solist und ein weiteres Mal als Mitglied der "Rockies" vertreten ist. Neben den Cover-Versionen gibt es im Angebot auch ein paar rein deutsche Produktionen, dargeboten unter anderem vom Münchener Tenorsaxophonisten Delle Haensch und seiner Band. Im internationalen Vergleich erweisen sie sich als qualitativ gleichwertig.

Cover Rückseite

Rückseite "Jive, Jive, Jive in den 50er Jahren"

Aus dem "Philips"-Archiv

Bei der Zusammenstellung wurden fast ausschließlich Titel aus den Archiven der Plattenmarke "Philips" ausgewählt. Dazu gehört auch die auf "Fontana" veröffentlichte Aufnahme von Dorit Oliver. Den Rest steuerte die Polydor bei, die in den 50er Jahren zusätzlich noch mit dem Label "Heliodor" vertreten war. Andere namhafte Firmen wie Decca, Telefunken, Ariola und Electrola wurden nicht berücksichtigt.

Platten-Label Vinyl

Label "Jive, Jive, Jive in den 50er Jahren"

Hingabe beim Tanz

Bei der Gestaltung des Plattencovers legte man Wert auf Authentizität. Passend zum Thema wählte man dafür ein Foto aus den Fünfzigern aus, auf dem Jive getanzt wird. Da fliegen die Röcke, da schwingen die Hüften, und die Paare sind mit Hingabe bei der Sache. Die Rückseite enthält einen interessanten Text des NDR-Moderators Werner Voss, der als Rock'n Roll-Experte gilt. Man erfährt nicht nur alles Wissenswerte über den Jive, sondern erhält auch einen kleinen Einblick in die deutsche Musikszene der 50er Jahre. Außerdem gibt es mehr oder weniger ausführliche Infos zu den hier versammelten Interpreten.

Nostalgiepflege

Die Firma "Bear-Family-Records" wurde 1975 gegründet und vertreibt ihre Produkte in erster Linie über den Versandhandel. Sie war auch noch in den 80er Jahren eigentlich nur notorischen Oldiefans ein Begriff. Man begann dort zunächst mit Wiederveröffentlichungen aus den Bereichen Country-Music und Rock'n Roll, widmete sich bald aber auch dem deutschen Schlager.
Viele Tonträger-Raritäten, die unbeachtet in den Archiven herumlagen, wurden von Bear Family wieder ausgegraben und in optimaler Tonqualität neu herausgebracht. Im Rahmen der Nostalgiepflege stellte man auch für die LP "Jive, Jive, Jive" eine Kollektion seltener Aufnahmen aus der Wirtschaftswunderzeit zusammen. Darunter sind einige Titel, die es bis heute nicht auf CD gibt.
Die komplette Langspielplatte wurde am Sonntag (21.09.2008) in der Schallplattenbar vorgestellt. Ebenso wie der Verfasser des Plattentextes wünschte auch WDR 4: Viel Spaß beim Hören - und vor allem beim Tanzen!

Label Jive, Jive, Jive in den 50er Jahren
Seite 1Seite 2
O Yes, das ist Musik
Dorit Oliver
Warenhaus-Rock
Delle Haensch
Peter, komm heut´ abend zum Hafen
Inge Brück
Bei der Firma "Rock & Roll"
Delle Haensch
Mister Patton aus Manhattan
Renée Franke
Rock Baby, Rock
Conny Quick
Musikverrückt
Renée Franke
Rock And Roll so wie noch nie
Werner Overheidt
Spiel Hula Hoop
Topsy
Midnight
Werner Overheidt
Expresso Bar
Topsy
Keine Zeit
Claus Herwig
Leo Leandros
Alle Mädchen wollen küssen
Rockies
Rock A Baby
Wenn der Jonny spielt
Svend Asmussen
Küss mich einmal, küss mich zweimal
Kitty Sisters

Stand: 21.09.2008, 12:00