Hitparade 1964

Schallplattencover Hitparade 1964

Hitparade 1964

Die LP "Hitparade 1964" präsentiert eine bunte Auswahl der Spitzenschlager des Jahres. Die Schwedin Siw Malmkvist ist nicht nur als Solistin, sondern auch als Teil eines Duos zu hören.

"Drina Marsch" in den Top Five

Das Jahr 1964 ist bis dahin das erfolgreichste für die Deutsche Metronome. Zunächst kann der dänische Gitarrist Jörgen Ingmann mit dem "Drina Marsch" in die Top-Five der Deutschen Single-Hitparade vorstoßen. Dann gewinnt die hierzulande bereits etablierte Schwedin Siw Malmkvist mit "Liebeskummer lohnt sich nicht" die Schlagerfestspiele in Baden-Baden und kann damit zugleich ihren ersten Nummer-1-Erfolg verbuchen.

Vinyl Hitparade 1964

Vinyl Hitparade 1964

Die damals noch zum Nachwuchs zählende Dänin Dorthe erreicht einen ehrenwerten fünften Platz. Ihr Beitrag "Junger Mann mit roten Rosen" sorgt ebenfalls für gute Umsätze. Diese drei Erfolgs-Schlager gehören zu den Trumpfkarten der "Hitparade 1964".

Skandinavien-Power

Rückseite Hitparade 1964

Rückseite Hitparade 1964

Interpreten aus Schweden und Dänemark, darunter Anna Lena, Ann-Louise Hanson, Nina & Frederik oder Boris (Lindkvist), der mit einer Coverversion von Charly Cotton´s "Hully Gully Holiday" vertreten ist, sind natürlich in der Überzahl, denn die in Hamburg ansässige deutsche Metronome ist ein Ableger der skandinavischen Mutterfirma, die ihren Sitz in Stockholm und in Kopenhagen hat.

Von deutscher Seite sind Ulla Norden, Suzanne Doucet und Rainer Bertram mit von der Partie, sowie der aus Kuba stammende Roberto Blanco, der damals schon seinen Wohnsitz in Wiesbaden hat. Neben Jörgen Ingmanns "Drina Marsch" steuert der englische Klarinettist Mr. Acker Bilk mit "Harem" einen weiteren Instrumental-Hit bei.

"Sole" aus San Remo

Die Zusammenstellung enthält aber auch eine Aufnahme, die nicht aus der Produktion der Metronome stammt. Mit "Non ho l’età" gewann Gigliola Cinquetti zunächst das San-Remo-Festival und anschließend den Grand Prix d' Eurovision. Diesen Erfolgsschlager übernahm man vom "Italia"-Label des Produzenten Karl Heinz Busse. Einen weiteren San-Remo-Hit - diesmal aus dem eigenen Haus - kann man mit "Sole, Sole, Sole" präsentieren, gesungen von Siw Malmkvist und dem in Schweden lebenden Italiener Umberto Marcato. Siw Malmkvist ist darüber hinaus auch als Teil des Mädchen-Trios "SweStars" zu hören. Zusammen mit Anna Lena und Ann-Louise Hanson stellt sie den Titel "Paps" vor, eine deutsche Fassung von "Puff, the Magic Dragon".
Zwar schafften nicht alle Titel des Albums den Sprung in die Bestsellerlisten, doch gerade das macht aus heutiger Sicht den Reiz dieser Kopplung aus, da sie neben bekannten Hits auch ein paar seltene Schlagerperlen enthält.

LP mit Gimmick-Cover

Innenseite Hitparade 1964

Innenseite Hitparade 1964

Besonders interessant ist die Plattenhülle, die mit einem Gimmick-Cover ausgestattet wurde. Es zeigt einen Globus vor blauem Hintergrund, der sich aufklappen lässt und den Blick auf einen Nachdruck des Platten-Etiketts freigibt, das von Fotos aller beteiligten Interpreten umrahmt wird. Nur Umberto Marcato, der Duettpartner von Siw Malmkvist, fehlt dabei.

Solch ein Gimmick-Cover war zu jener Zeit noch etwas ganz besonderes. Das zeigt, dass die Metronome, die ja damals schon Singles in farbigem Vinyl veröffentlichten, für innovative und werbewirksame Ideen durchaus offen war. Später gab es diese Art der Verpackung in den verschiedensten Variationen vor allem im Rock- und Popbereich.

Mit der Veröffentlichung der LP wartete man nicht wie üblich bis zum Jahresende, sondern brachte sie schon vorher auf den Markt, um sich einen kleinen Vorsprung vor den Konkurrenzfirmen zu sichern. So konnte bereits im November 1964 eine Chartnotierung verzeichnet werden.
Die Langspielplatte "Hitparade 1964" war - 50 Jahre danach - am Sonntag (03.08.2014) in der Schallplattenbar von WDR 4 zu hören.

Seite 1 + 2
Seite 1Seite 2
Liebeskummer lohnt sich nicht
Siw Malmkvist
Non ho l'etá
Gigliola Cinquetti
Rund ist die Welt
Nina & Frederik
Morgen hast Du keine Sorgen
Anna-Lena
Drina-Marsch
Jörgen Ingmann
Das geht doch keinen etwas an
Suzanne Doucet
Junger Mann mit roten Rosen
Dorthe
Harem
Mr. Acker Bilk
Hully Gully Holiday
Boris
Lang, lang ist es her
Grethe und Jörgen Ingmann
Addio Romeo
Ulla Norden
In Valencia
Rainer Bertram
Jung und verliebt
Roberto Blanco
Sole-Sole-Sole
Siw Malmkvist, Umberto Marcato
Rosen blühen überall
Ann-Louise Hanson
Paps
Die Swe-Stars

Stand: 03.08.2014, 19:05