Kyffhäuser-Denkmal wird demokratischer Lernort

Stand: 29.09.2022, 15:40 Uhr

Das Kyffhäuser-Denkmal in Thüringen soll für knapp 20 Millionen Euro saniert werden.

Geplant ist nach Angaben des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Carsten Schneider, das gesamte Areal zu einem europäischen Bildungs- und Kulturzentrum zu entwickeln. Das 81 Meter hohe Monument im Süd-Harz, das Ende des 19. Jahrhunderts zu Ehren des ersten deutschen Kaisers Wilhelm I. errichtet wurde, solle ein Friedensdenkmal und Lernort werden. Die Baukosten teilen sich der Bund, das Land Thüringen und der Kyffhäuserkreis.