Lustig und spitzzüngig

Lustig und spitzzüngig

Lustig? Das können wir hier in NRW nicht nur an Karneval! Hier sind ein paar der ganz Großen des Humorfachs...

Comedian Atze Schröder

Atze Schröder
Blau getönte Pilotenbrille, Minipli, enge Hose und große Klappe: Das ist Atze Schröder. Der selbsternannte Frauenschwarm wurde spätestens durch seine Fernsehshow „Alles Atze“ bekannt. Seither gehört er zur deutschen Comedy-Eliten -und ist einer der wenigen, die nach Jahren im Spaßbusiness noch immer dabei ist. Zuletzt klärte er die Nation mit seinem Live-Programm "Richtig Fremdgehen" auf.  Nee, is klar...

Atze Schröder ist und bleibt eben der größte Don Juan im Ruhrgebiet und der ungekrönte König von Essen-Kray!

Atze Schröder
Blau getönte Pilotenbrille, Minipli, enge Hose und große Klappe: Das ist Atze Schröder. Der selbsternannte Frauenschwarm wurde spätestens durch seine Fernsehshow „Alles Atze“ bekannt. Seither gehört er zur deutschen Comedy-Eliten -und ist einer der wenigen, die nach Jahren im Spaßbusiness noch immer dabei ist. Zuletzt klärte er die Nation mit seinem Live-Programm "Richtig Fremdgehen" auf.  Nee, is klar...

Atze Schröder ist und bleibt eben der größte Don Juan im Ruhrgebiet und der ungekrönte König von Essen-Kray!

Anke Engelke
Geboren in Kanada und aufgewachsen in Rösrath bei Köln. Den rheinischen Frohsinn hat sie also quasi schon von Haus aus mitbekommen. Schon als Kind ist sie auf der Bühne und im Rundfunk Zuhause und heute aus unserer Comedylandschaft nicht mehr wegzudenken. Ihre Karriere hat mit "Rickys Popsofa" in der Sat1 Wochenshow ihren ersten großen Höhepunkt. Dann ließ sie es krachen und startete mit "Ladykracher" ihre eigene Erfolgsshow.

Comedian, Sängerin, Schauspielerin, Moderatorin - heute spielt sie ihre Vielseitigkeit in verschiedenen Sendungen aus, die nicht immer komisch sein müssen, aber immer klug und unterhaltsam sind. Und kümmert sich als Dozentin an der Kölner Medienhochschule um den Nachwuchs. Wir sagen: Danke, Anke!

Luke Mockridge
Auch in Bonn kann man lustig: Luke Mockridge ist dort mit seinen Mitte 20 schon ein ganz alter Hase in der Comedy-Szene. Kein Wunder, denn mit seinen Eltern ist er quasi genetisch vorbelastet:
Vater: Bill Mockridge - Schauspieler und  Kabarettist.
Mutter: Margie Kinsky - Schauspielerin und Kabarettistin.  

Fast logisch also, dass es auch den Sohn auf die Bühne zieht. Schon während seines Studiums macht sich Luke bei diversen Shows einen Namen. Und seit September 2013 moderiert er die WDR-Kultsendung "NightWash" und  bietet dort anderen Nachwuchskünstlern eine Bühne. Er selbst ist derzeit mit seinem Soloprogramm "I'm Lucky, I'm Luke!" unterwegs.
Ja,  da kann er wirklich lucky sein, mit Eltern, die ihm alles mitgegeben haben was man für das Business braucht.

Hanns Dieter Hüsch
"Alles was ich bin, ist niederrheinisch", bekennt Hüsch schon früh. Er gilt als der erfolgreichste und produktivste Vertreter des literarischen Kabaretts. Geboren wird er in Moers. Die kleinbürgerliche Atmosphäre seines Elternhauses prägt auch seine Arbeit als Kabarettist wesentlich. Seine Lieblingsthemen sind stets die der Pedanten und Spießer. Der "kleine Mann" wird liebevoll, aber kritisch, auf die Schippe genommen.
In den 53 Jahren seiner Bühnenkarriere verfasst er rund 70 Programme. Dabei ist er viel mehr als "nur" Kabarettist: Schriftsteller, Schauspieler, Liedermacher, Moderator, Regisseur und die Erzähler-Stimme in knapp 400 Laurel und Hardy-Filmen. Im Dezember 2005 stirbt der großartige Kabarettist im Alter von achtzig Jahren.

Jürgen von der Lippe
Bunte Hemden, Bart und ne freche Lippe –  das sind seine Markenzeichen und machen aus Hans-Jürgen Hubert Dohrenkamp aus Bad Salzulen im Kreis Lippe: Jürgen von der Lippe. Bevor er mit seiner Karriere als Entertainer, Moderator, Sänger, Parodist, Komiker und Schauspieler durchstartete, landete er als Sänger und Mitbegründer der "Gebrüder Blattschuss" seinen ersten Hit: "Kreuzberger Nächte". Zehn Jahre später erklang dann "Guten Morgen liebe Sorgen" in der Hitparade.

Hape Kerkeling
Seinen ersten Auftritt hat er als Schüler mit zarten 17 Jahren  im "Talentschuppen". Von da an gibt es für Hans-Peter Wilhelm Kerkeling aus Recklinghausen kein Halten mehr. Schon bald ist der junge Hape nicht nur im Wesen, sondern im ganzen Land bekannt. Ob als rotzfreches Gör "Hannilein", als "Gisela"  oder als "Königin Beatrix" - alle lieben seinen Humor und seine verrückten Verkleidungen.

Unübertroffen auch sein Auftritt als polnischen Opernsänger: „Hurtz“ oder Kunst - das ist für Hape Kerkeling nie die Frage. Für ihn ist immer wichtig, dass die Welt darüber lacht! Und das gelingt ihm gerade dann, wenn man sich fragt: Ist der echt? So wie bei seiner letzten Kult- und Kunstfigur "Horst Schlämmer", dem Reporter des Grevenbroicher Tagblatts, mit dem er 2009 sogar zur Bundestagswahl antreten wollte. 
2014 verkündet Hape: Ich bin dann mal weg. Ob für immer – wer weiß das so genau.

Herbert Knebel
Dicke Hornbrille, Helmut-Schmidt-Mütze, Mit Polyester-Sakko, Hochwasserhose und rauher Malochercharme - das ist Herbert Knebel. Eine Kunstfigur, die mit dem Ruhrgebiet verbunden ist, wie keine andere.
Uwe Lyko aus Essen schuf den früheren Kumpel und jetzigen Frührentner, der unverfälscht und direkt ausspricht was andere nur denken. „Boah, glaubse…, ich sach Sie!“ So der meist genutzte Einleitungssatz für seine ausführlichen Betrachtungen von Alltäglichkeiten, die er mit gekonntem Wortwitz und unnachahmlichen Ruhrpott-Dialekt zum Besten gibt. Ob Sex im Alter oder  Knatsch im Treppenhaus - kein Thema ist der Ruhrgebietsikone fremd. 

"Im Liegen geht's" ist der Titel seines aktuellen Solo-Programms. Ansonsten rockt er wie gehabt mit seinen Kollegen und dem "Affentheater" den Pott - seit mittlerweile 25 Jahren!

Johann König
Johann König gilt als die depressivste Stimmungskanone in der deutschen Spaß-Landschaft. Geboren 1972 in Soest verkörpert er auch auf der Bühne den typischen Westfalen. Sein Markenzeichen: extreme Langsamkeit beim gesprochenen Wort. Aber das kommt an: zweimal hat er bereits den „Deutschen Comedypreis“ gewonnen. Dass er so sein Geld verdient, war nicht geplant – Krankenpfleger und Sportlehrer hat Johann König eigentlich gelernt.
Der selbsternannte „Humorentertainer im extravaganten Premiumbereich“ geht heute auf der Bühne lieber den Absurditäten des Alltags auf den Grund: Bananen aus der Region, Rassismus bei TKKG, Kinder und Entspannung – wie passt das zusammen? Außerdem propagiert er das Nichtstun als Burnout-Prophylaxe und wirbt für seine ganz persönliche Leidenschaft, den Müßiggang. Gleichzeitig ruft er zu mehr Mitgefühl auf, während man anderen bei der Arbeit zuschaut.

Rüdiger Hoffmann
„Ja, hallo erst mal! Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten, aber..." Auch der Osten des Landes kann lustig. Rüdiger Hoffmann, der Mann aus Paderborn, ist der Beweis.  Anfang der Achtziger startet er seine Karriere mit der gebotenen Ruhe und Gelassenheit. So hat es ein wenig gedauert, bis eine große Öffentlichkeit auf den Westfalen aufmerksam wurde. Dann aber richtig. Rüdiger Hoffmann war der erste Comedian, der richtig große Hallen füllte und schon als „Vorgruppe“ bei einem Rolling Stones -Konzert aufgetreten ist.

Hoffmann nimmt in seiner bedächtig langsamen Art am liebsten den Westfalen an sich und den Paderborner im Besonderen auf die Schippe - aber auch der Rest des Landes hängt überaus gerne an seinen Lippen...

Diether Krebs
Schauspieler, Sänger und Komiker aus Essen. Unvergessen sind seine Auftritte bei „Ein Herz und eine Seele“ als linksliberaler Gegenspieler von Ekel Alfred und als Sketchpartner von Beatrice Richter und später Iris Berben in SketchUp. Angefangen hat Diether Krebs als Komiker an der Seite von Rudi Carrell in Rudis Tageshow 1981. Mit „Ich bin der Maddin, ne?“ erreichte Diether Krebs auch als Sänger die Top 10. 350.000 Mal verkauft sich die Platte allein in Deutschland – dafür gibt’s viele Preise und die Erkenntnis: Diether Krebs – kann einfach alles. Ein Multitalent der Extraklasse. Als Diether Krebs Anfang 2000 stirbt ist ganz Comedy-Deutschland erschüttert. Der Meister der Verwandlung ist noch heute für viele Komiker immer ein großes Vorbild.

Jürgen Becker
Jürgen Becker bestimmt seit über 30 Jahren die humoristische Szene Nordrhein-Westfalens.
Als "Irokesenheinz" beginnt seine Bühnenkarriere im Karneval. Der Mitgründer der Kölner Stunksitzung übernimmt 1983 für elf Jahre die Präsidentschaft im Elferrat.
Inspiriert von Hanns Dieter Hüsch führt Beckers Weg danach jedoch zum Kabarett: Seine Version der 2000-jährigen Kölner Stadtgeschichte verhilft ihm zum Durchbruch. Seitdem bleibt kein Auge trocken, wenn der Rheinländer mit bissigem Politkabarett, intellektueller Unterhaltung und mitreißenden Gags die Bühne betritt. Seine Themen: Kirche, Küche, Kapitalismus - und seit neuestem die Kunstgeschichte.
Darüber hinaus liefert er als Moderator bei den "Mittenachtsspitzen" neben Wilfried Schmickler auch im Fernsehen seit 1992 immer wieder Kabarett auf Spitzenniveau.

Gaby Köster
Einer Kneipenbekanntschaft hat die Kölnerin ihre Karriere zu verdanken. Gaby Köster jobt in einer Kneipe und lernt dort den Kabarettisten Jürgen Becker kennen. Der merkt schnell: Die muss auf die Bühne! Und was gibt’s in Köln da besseres als die Stunksitzung? Bis 1995 gehört sie dort zum Ensemble, dann folgt sie dem Ruf des TVs. Und siehe da: Ihre kölsche Art kommt auch bundesweit gut an. 
Ob in der Show „7 Tage, 7 Köpfe“ oder in der Comedy-Serie „Ritas Welt“, die Kölnerin gibt mit viel Herzblut die Ulknudel der Nation.

2008 wirft ein Schlaganfall die TV-Komikerin aus der Bahn. Wochenlang liegt sie im künstlichen Koma und es nicht klar, wie es weitergeht. Doch Gaby Köster lässt sich nicht unterkriegen und kämpft sich wieder zurück ins Leben und auf die Bühne. Derzeit feiert sie ihr TV-Comback als Jurorin in der TV-Sendung "Die Puppenstars".

Helge Schneider
Helge Schneider - der Meister der Improvisation aus Mülheim an der Ruhr ist bei jedem Auftritt für eine Überraschung gut. Er ist Unterhaltungskünstler mit unfassbar vielen Facetten: Komiker, Musiker, Autor, Maler, Schauspieler und Regisseur - ein echtes Multitalent.

Seine erste Liebe aber gilt der Musik. Schneider besteht die Sonderbegabtenprüfung am Duisburger Musikkonservatorium, bricht das Studium aber, um sich ganz seiner großen Leidenschaft, der Jazz-Musik zu widmen. Heute zeigt er seine Genialität als Meister an Saxophon, Klavier, Gitarre, Xylophon, Vibraphon und unzähligen anderen Instrumenten.

Im Showgeschäft ist er bereits seit 1980 unterwegs. Zu seinen herausragenden Erfolgen gehören der Top 10 Hit „Katzeklo“ aus seinem Album "Es gibt Reis, Baby" und die Westernparodie „Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem“.

Unsinn oder Wahnsinn? Die "singende Herrentorte" spaltet die Nation. Man liebt ihn - oder eben nicht. Aber eines ist sicher: Er ist ein echtes Original aus NRW.

Stand: 24.07.2017, 16:50 Uhr