Sträter - Folge 5

V.l.n.r.: Wigald Boning, Torsten Sträter und Maria Groß

Sträter - Folge 5

Torsten Sträter freut sich auch diesmal über seine großartigen Gäste. Er hat Universal-Genie Wigald Boning und Koch-Koryphäe Maria Groß zu sich in den Kölner Harbour Club eingeladen.

Torsten Sträter und Maria Groß

Torsten Sträter und Maria Groß

Ebenfalls wieder mit dabei ist Comedian Tino Bomelino, der sich Gedanken über Tiere gemacht hat und Sträter dazu absurde Zeichnungen präsentiert. Der Rest der Sendung besteht, laut Sträter, aus „Schwurbel-Gesummse, wie Film-Tipps, doofen Redewendungen oder… Zeug.“

 Tino Bomelino

Tino Bomelino

In der Rubrik „Kammanommakucken“ empfiehlt er den Film-Klassiker „Fantomas“ mit Louis de Funès aus dem Jahr 1964, und in der „Akte Wichs“ regt er sich über das „Kackenhauerwort“ „quasi“ auf und über die Redewendung: „Ich sach mal so“, die seiner Ansicht nach „wie die Ankündigung einer völlig neuen Erkenntnis klingt, die aber nicht eingelöst wird.“

Torsten Sträter (r) und Wigald Boning (l)

Torsten Sträter (r) und Wigald Boning (l)

Im Jammertal in Datteln versucht sich Sträter erstmals im Golfspielen. Für ihn ist diese Form der körperlichen Betätigung „eine Mischung aus Wandern, Baseball und Rasenpflege,“ die er durchaus als anstrengend empfunden hat.

Stand: 20.01.2021, 09:13