Hundetransport im Auto: Lebensgefahr für Tier und Mensch

Hundetransport im Auto: Lebensgefahr für Tier und Mensch

Hunde gelten laut Straßenverkehrsordnung als Ladung – und müssen gesichert werden. Sonst droht dem Fahrer ein Bußgeld bis zu 80 €. Aber nicht jede zugelassene Sicherung ist laut Stiftung Warentest auch praxistauglich.

Der Schweizer Mobilitätsclub und die Stiftung Warentest haben für den Crashtest mit Auto-Hundesicherungen extra zwei Dummy-Hunde entwickelt, Lucky und Murphy. Die beiden mussten viel aushalten. Bei einem simulierten Aufprall mit 50 Kilometern flogen sie immer wieder durch die Luft. Richtige Hunde wären dabei schwer verletzt worden, oder gestorben.

Von sechs untersuchten Hundegeschirren waren die zwei besten gerade mal ausreichend. Die restlichen vier sind durchgefallen. Die Dummy-Hunde flogen wie Geschosse nach vorne. Durchgefallen sind auch die zwei Stoffboxen im Test. Die Hunde wurden beim Aufprall durch den Stoff kaum aufgehalten.

Mit mangelhaft bewertet:

  • Hunter Body Guard Classic Geschirr
  • Trixie Dog-Protect Geschirr
  • Julius K9 IDC Geschirr
  • Karlie Sicherheitsgeschirr
  • Kerbl Journey Stoffbox
  • Trixie Vario Stoffbox

Am sichersten, so die Tester, sind Aluboxen. Fünf davon bewerten sie sogar mit sehr gut, zwei von Kleinmetall Alustar, zwei von Schmid-Box und eine von 4pets (Pro 2 Large).

(Quelle: Stiftung Warentest, Heft 2/2018)

Stand: 25.01.2018, 15:30