Jonas in seinem Kinderzimmer

Jonas verklagt seine Eltern – Das Böse soll nicht siegen

Stand: 01.02.2024, 22:15 Uhr

Jonas ist 11 Jahre alt, als er sich vor die Klasse stellt und sagt: „Ich möchte nicht mehr leben“. Ein Hilfeschrei, der alles ins Rollen bringt.  Es ist der Beginn seines Kampfes  um Liebe und um Anerkennung dafür, dass ihm Unrecht widerfahren ist.

Ein Kampf, der bis heute andauert. „Wenn ich mein Leben als Film sehe, dann möchte ich nicht, dass das Böse ungestraft davonkommt.“

Jonas wächst in einer Kleinstadt auf. Hinter der gutbürgerlichen Fassade seiner Familie wird er jahrelang von seinen Eltern systematisch gequält: in völliger Dunkelheit eingesperrt; auf die Toilette darf er nur, wenn seine Mutter es erlaubt. Oft nässt er sich ein, darf sich nicht säubern und muss mit verdreckter Kleidung in die Schule. Dort wird er gemobbt. Ein Martyrium, bis das Jugendamt einschreitet, so dass er mit 13 Jahren ein Internat besuchen kann. Hier bekommt er Unterstützung, beginnt Therapien und findet Freunde. Er schließt die Schule ab, wird Kaufmann für Büromanagement und findet ein Ventil, um seine Geschichte zu verarbeiten: Er beginnt, Rapsongs zu schreiben.

Als Jonas 20 ist, stirbt sein geliebter Opa. Von dessen Tod erfährt Jonas erst nach der Beerdigung. „Das war schlimmer als alle Schläge zusammen“, meint Jonas. Es ist ein Wendepunkt in seinem Leben: Er beschließt, seine Eltern wegen der jahrelangen Misshandlungen anzuzeigen. Die Staatsanwaltschaft erlässt einen Haftbefehl gegen die Mutter – sie kommt für 13 Tage in Untersuchungshaft.

Jonas steht auf Friedhof vor dem Grab seiner Mutter

„Vergeben, aber nicht vergessen, was passiert ist“: Jonas besucht das Grab seiner Mutter

Menschen hautnah begleitet Jonas, der heute 24 Jahre ist, fast ein Jahr auf dem Weg in sein neues Leben. Für den Film besucht er noch einmal die wichtigsten Stationen. Wie schafft es ein junger Mann, der seine komplette Kindheit über von seinen Eltern misshandelt wurde und ohne Liebe aufgewachsen ist, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, um ein glückliches, gesundes Leben zu führen und andere betroffene Jugendliche zu motivieren?

Jonas ist heute Co-Trainer der A-Jugend

Jonas ist heute Co-Trainer der A-Jugend

 „In keinem guten Film gewinnt das Böse am Ende. Und das Böse ist meine Familie, die ein Kinderleben fast zerstört hätte, hätte nicht eine staatliche Behörde eingegriffen.“

Redaktion: Claudia Heiss

Autorin: Susanne Böhm