Virtual Documentary - Berlin Paris Terror

Kerze am Breitscheidplatz in Berlin

Virtual Documentary - Berlin Paris Terror

In den vergangenen Jahren gab es vermehrt terroristische Anschläge in europäischen Ländern. Besonders betroffen war und ist dabei Frankreich und seit dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember 2016 auch Deutschland.

In den 360°-Dokumentationen "Berlin Terror" und "Paris Terror" wird beispielhaft von zwei Ereignissen berichtet. Dabei geht es nicht um die Tatbeschreibung oder die Motive des Täters, sondern um die Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft der unmittelbar Betroffenen. Es wird von denen erzählt, die als erste Helfer vor Ort waren, die andere gerettet oder vor den Terroristen versteckt haben.

Mitempfinden statt Miterleben

Die VR-Erzählungen lassen Nutzer anhand der Erinnerungen der Beteiligten an den Ereignissen teilhaben. Mithilfe der 360°-Perspektive machen sie deren Wahrnehmungen erlebbar, erfahrbar und fühlbar.

In dem Projekt "Paris Terror" werden  die Geschehnisse erzählt, aus der Perspektive von drei Geiseln des Pariser Attentats in dem jüdischen Supermarkt "Hyper Cacher" am 9. Januar 2015.

Der koschere Supermarkt Hyper Cacher in Paris

In dem Projekt "Berlin Terror" geht es um das Erleben von drei Ersthelfern nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016.

Besondere Erzählweise

Was beide Projekte erzählerisch besonders macht, ist die Art der Umsetzung. Es gibt bisher nur wenige Beispiele, in denen auch solche sensiblen und gesellschaftlich bewegenden Themen in VR entsprechend journalistisch umgesetzt wurden.

Zeichnung: Menschen auf dem Weihnachtsmarkt

Der Anschlag wird durch animierte "Speedlines" dargestellt.

Neben den Interviews und realen Aufnahmen der Szenerie wurde vor allem mit gezeichneten Animationen gearbeitet. Sie sollen die persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen besser vermitteln - ohne dabei auf naturalistische Darstellung zu setzen.

Zeichner Friedrich Schäper beschreibt es so: "Die Gratwanderung war, den Schrecken nicht zu verharmlosen, ohne den User zu schockieren."

Projekt-Team von BERLIN TERROR

Interviewpartner Shufan Huo, Marko Voss, Edgar Brauer Autoren Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier, Astrid Schult Design-Concept, Realisation Steffi Krohmann, Carlo Palazzari, Studio Huckepack: Till Machmer, Friedrich Schäper Animationsberatung David Nasser 360-Grad-Aufnahmen & Stiching Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier Sounddesign Matthias Fuchs, Franziska Windisch Produktionsleitung Margot Schimmelpfennig Projektassistenz Brit Underwood Redaktion Dorothee Pitz Redaktionsleitung Maik Bialk

Projekt-Team von PARIS TERROR:

Interviewpartner Alain, Carole, Jean-Luc Regie Ricarda Saleh Animationsteam Sofiia Melnyk (Lead-Artist), Mareike Graf, David Jansen, Alice Reily de Souza, Maité Schmitt, Sophia Schönborn 3D Compositing Martin Backhaus 360-Grad-Aufnahmen Ricarda Saleh, Stefanie Vollmann, Henriette Drüke Schnitt / Stiching Julius Krenz, Julia Heimbach TV Archive Material: BBC Motion Gallery/Getty Images/INA Dramaturgische Beratung Thorsten Schütte RechercheClaire Babany, Eléonore Boissinot, Monika Grassl Sounddesign Marcus Fass Produktionsleitung Margot Schimmelpfennig Projektassistenz Brit Underwood Redaktion Sophie Schulenburg Redaktionsleitung Maik Bialk

Stand: 15.12.2017, 17:05