Brücke im Nordsternpark Gelsenkirchen,abends, schön beleuchtet

Heimatabend Gelsenkirchen - Die Stadt der großen Dramen

Stand: 24.10.2018, 15:09 Uhr

Gelsenkirchen, das ist die Stadt der großen Dramen. Auf glänzende Perspektiven folgten böse Abstürze. Immer wenn sich die Dinge zum Guten zu wenden schienen, kam etwas dazwischen. Damit ist die Stadt wie ihr Fußballverein – denn die Geschicke und das Lebensgefühl sind in Gelsenkirchen untrennbar mit dem FC Schalke 04 verknüpft. Die Entwicklung von Stadt und Verein, in Höhen wie Tiefen, gehört hier zusammen.

Kraftwerk

Wie tausend Feuer: das Kraftwerk Scholven in Gelsenkirchen 2009.

Quasi aus dem Nichts entstand Anfang des 20. Jahrhunderts eine Großstadt - als Zusammenschluss ehemals eigenständiger Gemeinden und Dörfer. Um 1920 war die Stadt dann das größte Bergbauzentrum Europas.

Krise und Perspektiven

In den folgenden 30 Jahren verlor die Stadt nach und nach rund 100.000 Arbeitsplätze. Zunächst fast unbemerkt, schlitterte Gelsenkirchen in eine tiefe Krise. Begleitet wurde die De-Industrialisierung von einigen umstrittenen Entscheidungen zur Stadtplanung und der verzweifelten Suche nach Auswegen.

Auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Niedergangs stieg der FC Schalke04 auch noch in die 2. Liga ab. Erst die Internationale Bauausstellung Emscherpark schaffte, ab 1989, neue Perspektiven - und auch Schalke 04 wurde 1991 wieder erstklassig.

Schalke

19. Mai 1958: Triumphzug des FC Schalke 04 durch Gelsenkirchen nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

Wechselnde Geschicke

Die historischen Stadtfilme von Gelsenkirchen, produziert zwischen 1952 und 1996, dokumentieren in einzigartiger Weise die wechselnden Geschicke der Stadt. Sie berichten von zukunftsweisenden Projekten, empfindlichen Rückschlägen und rauschenden Festen. Und sie verdeutlichen, warum viele Gelsenkirchener bis heute so an ihrer Stadt hängen. Wie Rolf Nölle sehen es viele: "Ich könnte morgen mehrfacher Millionär werden, ich zöge nicht aus Gelsenkirchen weg."

Neues Leben und Strukturwandel

"Heimatabend Gelsenkirchen" erzählt von der wechselhaften Geschichte der Stadt. Den Zerstörungen des 2. Weltkrieges folgte in den 1950er Jahren ein goldenes Jahrzehnt. Gekrönt wurde es durch die siebte – und bis heute letzte – Deutsche Meisterschaft des FC Schalke 04 sowie einen Theater-Neubau, der deutschlandweit Furore machte. Die Stadtväter hatten die Urkunde für den vierhunderttausendsten Einwohner bereits in der Schublade, als die Bergbaukrise den Strukturwandel einleitete.

Ein Film von Frank Bürgin
Redaktion: Christiane Hinz

Der Rhein - Unser Multimedia-Angebot

Unsere Zeitreise-Reihe