So schmeckt der Ruhrpott

So schmeckt der Ruhrpott

Mit der Ruhrgebiets-Küche ist Björn Freitag aufgewachsen. So ist es dem Spitzenkoch natürlich ein besonders Anliegen, die Gerichte zu variieren, ohne dabei den Geschmack der Heimat zu verlieren.

Fisch-Frikadellen mit Gurkensalat

Das Menü startet mit Frikadellen - aus Fisch! Viele Fische aus Ruhr und Rhein oder Lippe eignen sich für die Frikadelle. Björn Freitag nimmt heute Welsfilet.

Das Menü startet mit Frikadellen - aus Fisch! Viele Fische aus Ruhr und Rhein oder Lippe eignen sich für die Frikadelle. Björn Freitag nimmt heute Welsfilet.

Die Schalotten schwitzt Björn Freitag ein bisschen an - so sind sie bekömmlicher. Dazu einige Aniskörner - sowohl für die Bekömmlichkeit, als auch für den besonderen Geschmack.

Das Fischfilet und die Zutaten in den Mixer geben - nicht zu klein mixen, es sollen ruhig ein paar Stückchen zu erkennen sein. Während die Frikadellen schön kross braten, geschwind den Gurkensalat zubereiten. Fertig!

Suppen und Eintöpfe gehören zur klassischen Ruhrgebietsküche. Für seine Erbsensuppe kombiniert Björn zwei verschiedene Erbsensorten: Bergerbsen - die müssen über Nacht eingeweicht werden. Und schön grüne Tiefkühl-Erbsen.

Die beiden Erbsensorten bereitet der Spitzenkoch getrennt zu: Die Berglinsen sorgen zusammen mit gebratenem Bauchspeck für die deftige Komponente. Die grünen Erbsen kommen in den Mixer und sorgen zusammen mit Weißwein, Sahne und Minze für den frischen Geschmack. Die Berglinsen werden dann in die pürierte Erbsensuppe gegeben.
Nicht nur optisch eine Genuss!

Björns Highlight: ein bunter Schaschlik-Spieß mit Mango-Curry-Sauce. Der Schaschlik ist eigentlich ein traditionelles Gericht aus dem Kaukasus, ist aber schon lange bestens in unserer Küche "integriert". Und eine willkommene Abwechslung an der Imbiss-Bude und auf dem Tisch, findet Björn Freitag.

Für den Spieß nimmt Björn Schweinenacken - der ist schön durchwachsen und hat einen guten Geschmack. Die Paprika nicht zu klein schneiden, sonst werden sie schneller braun, als das Fleisch durch ist.
Die Curry-Sauce erhält durch die Mango einen frischen und fruchtigen Geschmack. Wichtig ist, dass sie Mango auch richtig schön weich ist. Als Topping gibt es geschmelzte Zwiebeln - einfach köstlich!

Den süße Abschluss bildet ein kleiner warmer Bienenstich - mit Honig aus dem Ruhrgebiet. Für den Bienenstich wird zuerst ein Mürbteig hergestellt. Für die Füllung gibt es viele unterschiedliche Rezepte. Björns Variante besteht aus Quark, Mascarpone und Eierschnee und wird mitgebacken. Dann nur noch die gerösteten Mandelblätter, mit Honig karamelisiert auf die kleinen Küchlein geben. Guten Appetit!

An der FH in Münster arbeiten in einem „food lab“ Studenten daran, den Geschmack von unterschiedlichen Regionen, auf einem Löffel zusammenzubringen.
Annika Lauxtermann hat für Björn Freitag den Klassiker zubereitet: Currywurst, Currysauce und Pommes - alles in Miniatur, damit es auch auf einen Löffel passt.

Stand: 15.03.2018, 15:45 Uhr