Die zehn besten Gesellschaftsspiele aller Zeiten

Spielfeld Mensch ärgere dich nicht

Die zehn besten Gesellschaftsspiele aller Zeiten

Von Matthias Goergens/Anja Likusa

Jetzt gehen sie wieder über den Ladentisch - Gesellschaftsspiele für das Fest. Aber muss es immer der neueste Trend sein? Nein, finden Zuschauer und Moderatoren der Aktuellen Stunde. Klassiker von Monopoly bis Scrabble sind unverwüstlich.

1. Mensch ärgere dich nicht - Mutter aller Brettspiele

 Zwei «Mensch ärgere Dich nicht» Spiele von Schmidt Spiele GmbH.

Immer noch beliebt - "Mensch ärgere dich nicht"

Der Klassiker unter den Klassikern, die Mutter aller Brettspiele. Die vier eigenen Spielfiguren müssen vom Start ins Ziel-"Häuschen" gezogen werden. Es wird gewürfelt, rausgeschmissen, blockiert und taktiert. Auch am Tisch von Aktuelle-Stunde-Moderatorin Asli Sevendim: "Es ist für Kinder einfach zu lernen - und es hat ein Ende."

2. Monopoly - Spiel der Kapitalisten

Losfeld Monopoly

Bei Monopoly geht um das große Geld

Wenn Menschen zu Kapitalisten werden - Ziel des Spiels: ein Grundstücksimperium aufbauen und die Mitspieler in die Pleite treiben. Aktuelle-Stunde-Moderator Martin von Mauschwitz hat das schon als Kind geliebt: "Ich bin ja von Hause aus 'ne fiese Möpp beim Spielen und lasse andere gerne zappeln."

3. Mau Mau/Uno - mehr Kartenspiel geht nicht

Gespielt wird in der Regel mit einem 32-er-Skat-Spiel. Gewinner in einer Zwei- bis Fünferrunde ist, wer als Erster alle Karten auf einem Stapel in der Mitte ablegen kann. In dem Moment heißt es "Mau Mau!" Glücklich ist jeder, der Siebener (der Nächste muss zwei Karten ziehen) oder Bauern (Kartenfarbe wünschen) auf der Hand hat. Das Kartenspiel war übrigens Basis für "Uno".

4. Siedler von Catan - "nächtelang durchgezockt"

Im vergangenen Jahr feierte der recht junge Spiele-Klassiker seinen 20. Geburtstag. Aktuelle-Stunde-Moderator Michael Dietz war von Anfang an dabei auf der fiktiven Insel Catan, bezeichnet sich sogar als "Siedler-süchtig: Früher mit den Eltern gespielt, jetzt mit dem eigenen Nachwuchs". Und im Studium wurde dank diverser Erweiterungen "nächtelang durchgezockt". Es geht um Siedlungen, Rohstoffhandel und Machtgewinn.

5. Kniffel - wenn fünf Würfel Glück bedeuten

Die Zutaten sind schnell beisammen: fünf Würfel, Block und Stift, im Optimalfall noch ein Würfelbecher. Bei Kniffel - oder auch Yahtzee - wird reihum gewürfelt. Nach je drei Versuchen muss eine Kombination auf dem Spielblock entstanden sein. Ein freies Feld wird mit dem Ergebnis des Wurfes bewertet. Gewonnen hat am Ende die höchste Gesamtsumme.

6. Scrabble - Millionen spielen es weltweit

Bei dem Brettspiel müssen aus zufällig gezogenen Buchstaben Wörter gelegt und Punkte gesammelt werden. Aktuelle-Stunde-Moderatorin Catherine Vogel gehört zu den über 100 Millionen Menschen weltweit, die so ein Spiel besitzen: "Ich liebe Scrabble, das geht immer." Nur im Moment nicht: Denn die kleine Tochter könnte die Steine zu leicht verschlucken. "In ein paar Jahren wieder. Momentan ist anderes Spielzeug angesagt."

7. Risiko - Strategen sind gefragt

Ja, zugegeben, es ist ein Kriegsspiel. Aber es ist eben auch schon seit über 50 Jahren auf dem Markt und höchst erfolgreich. Vielleicht, weil es weniger um Konflikte geht, sondern um Strategien, Diplomatie und Glück. Zwei bis sechs Spieler versuchen, Gebiete auf der Welt zu erobern, Aufträge zu erfüllen und entscheiden strategisch über den Einsatz ihrer Armeen. Und dann kommt beim Würfeln das Glück ins Spiel.

8. Trivial Pursuit - wer weiß wirklich am meisten?

Übersetzt heißt es "belanglose Jagd", aber im Grunde ist es das genaue Gegenteil: Durch korrektes Antworten auf Fragen aus verschiedenen Kategorien wird die Spielfigur mit sechs "Tortenstücken" gefüllt. Für WDR aktuell-Moderator Thomas Heyer eine beliebte Herausforderung: "Da werde ich beim Spielen immer noch schlauer." Seine Mitspieler machen es ihm aber nicht leicht: "Ich habe Freunde, die alles zu wissen scheinen."

9. Spiel des Lebens - mein Auto, meine Frau, meine Kinder, mein Sieg!

Zum Bundeskanzler gewählt, einen Roman verfasst - hier wird das Leben völlig neu gestaltet. Von Abitur bis Ruhestand spielen die Teilnehmer einen Lebenslauf durch, bestimmen durch individuelle Entscheidungen ihr Schicksal. Wer die meisten Statussymbole anhäuft und das meiste Kapital hat, gewinnt. Fast so wie im echten Leben ...?

10. Cluedo - auf der Spur eines Mörders

Drei bis sechs Mitspieler müssen durch das Kombinieren einen Mordfall aufklären. Fabiola Heynen liebt das Detektiv spielen, schreibt sie per Mail. "Es gibt keinen festen Spielverlauf, ist immer anders." Insgesamt existieren 324 verschiedene Lösungskombinationen.

Stand: 27.11.2016, 13:45