Was ist Big Data?

Web-Video zur Cebit 2014

Was ist Big Data?

Von Conny Crumbach und Leo Leowald

Wetterdaten, Daten von Internetnutzern oder Telefonverbindungen – alle möglichen Informationen werden heute gespeichert und ausgewertet. Auf der Cebit ist Big Data das Top-Thema. Wie Unternehmen die Daten nutzen und welche Risiken Big Data mit sich bringt, zeigt unser Trickfilm.

Wofür steht der Begriff Big Data?

Einerseits steht der Begriff für riesige Datenmengen, die unter anderem durch die Speicherung von Online-Nutzer-Daten entstehen. Der Begriff beschreibt aber auch die Verarbeitung, Auswertung und Analyse dieser Daten.

Was kann man mit diesen Daten anfangen?

Unternehmen erhoffen sich von Big Data vor allem höhere Umsätze. Sie wollen mehr Geld verdienen und nutzen die Daten häufig für die Marktforschung. In fast allen Lebensbereichen spielt die Auswertung von großen Datenmengen inzwischen eine zentrale Rolle: etwa in der Klimaforschung, um Unwetter genau vorherzusagen; in der Medizin, um neue Medikamente zu entwicklen oder auch in der Kriminalitätsbekämpfung, um Tätern schneller auf die Spur zu kommen. Aus der Analyse der Daten werden Voraussagen, die mögliche Risiken und Ereignisse in der Zukunft beschreiben sollen.

Was sagen die Kritiker?

Die Kritiker von Big Data warnen vor Datenmissbrauch und dem blindem Vertrauen in die Ergebnisse der Datenanalyse. Denn Fehler sind auch hier nie ausgeschlossen.

Stand: 10.03.2014, 07:44

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Buchstaben hat KiRaKa?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

Noch keine Kommentare