Die Propsteikirche in Bochum

Katholische Propsteikirche Sankt Peter und Paul

Ein Zeichen des Sieges von Karl dem Großen

Die Propsteikirche in Bochum

Wuchtig steht die Probsteikirche St. Peter und Paul in Bochum. Dort, wo sich heute das Mittelschiff erhebt, stand vor 1.200 Jahren eine hölzerne Kapelle. Karl der Große ließ sie errichten, als Demonstration seiner Macht über die Sachsen.

Bochum war einer der vielen Orte am Hellweg, die Karl der Große zum Reichshof machte - eine Art Logistikzentrum, die den Warennachschub für seinen Hofstaat und sein Heer organisieren sollte. Und wie in jeder Pfalz und in jedem Reichshof ließ er auch hier eine Kirche bauen, vermutlich dort, wo eine heidnische Kultstätte stand. Die Botschaft an die Sachsen: Das Christentum hatte über die Heiden gesiegt. Da war auch der Name "St. Peter" Programm. Denn damit betonte der König, dass er den Papst als Nachfolger des Apostels Petrus - auf seiner Seite hatte.

Der Name ist geblieben

Der Reichshof mitten in der Altstadt ist nicht mehr zu finden, der letzte Krieg hat die letzten Spuren vernichtet. Auch die Kirche, lange Zeit die einzige in Bochum überhaupt, wurde mehrfach zerstört. Geblieben ist der Name, den Karl ihr gab.