Studentenjux wird zur WM-Hymne

Die Studenten-Clique "Uwu Lena"

Münsteraner Gruppe "Uwu Lena" erhält Plattenvertrag

Studentenjux wird zur WM-Hymne

Es begann als bierseliger Scherz, den Münsteraner Studenten ins Internet stellten: Aus Lenas "Satellite" wurde die WM-Hymne "Schland o Schland". Nachdem die Klickzahlen explodierten, kam der Plattenvertrag - und der Segen von Stefan Raab.

"Sommermärchen war ja das geflügelte Wort von 2006, und mit nichts anderem ist auch das hier zu beschreiben!" So freut sich Moritz Schefers am Dienstag (15.06.2010) im Gespräch mit WDR.de. Schefers ist Mitglied von "Uwu Lena", einer Gruppe Münsteraner Studenten, die Lenas ESC-Siegertitel "Satellite" kurzerhand zur WM-Hymne "Schland o Schland" umgedichtet haben. Maßgeblich beteiligt sind die Brüder Christian und Matthias Landgraf sowie deren Kumpel Nikolai Gaschütz, der den Gesangspart übernahm. Das dazugehörige Video verzeichnete in nur vier Tagen über 500.000 Klicks bei Youtube. Das veranlasste die Plattenfirma Universal, für die bereits der Originalsong zum Platin-Erfolg wurde, die Münsteraner Jungs unter Vertrag zu nehmen und "Schland o Schland" am Freitag (18.06.2010) als Single zu veröffentlichen.

Sänger in Lena-Verkleidung

Wie bei den meisten Sommerhits ist der Text auch bei "Schland O Schland" eher schlicht. "Schland o Schland / Wir sind von dir begeistert / Und darum feiern wir mit dir / Schon heute wie die Weltmeister", singen die acht Jungs von "Uwu Lena" in Nationaltrikots und schwingen dazu schwarz-rot-goldene Fahnen, Hawaii-Kränze und Vuvuzelas in die Kamera. Christian Landgraf hat sich mit Rasta-Perücke, Trikot und schwarzen Leggings gar als Lena Meyer-Landrut verkleidet. Schmunzelnd erklärt er: "Ich trage das, weil ich als Tänzerin in ein Image gedrückt wurde, aus dem ich jetzt nicht mehr rauskomme, aber ich merke auch immer mehr, wie wohl ich mich in diesen Sachen fühle!"

Zuerst mussten die Rechte geklärt werden

Am Donnerstagmorgen (10.06.2010) stand das Video im Netz. Dann ging es Schlag auf Schlag. Über Facebook und andere soziale Netzwerke wuchs die Fangemeinde Stunde um Stunde. Viele tausend Internetnutzer schauten sich den Film an, bevor er am Freitag aus rechtlichen Gründen plötzlich von der Seite schlandrut.de verschwinden musste. "Da klingelte bei mir am Freitag das Telefon, und ein Anwalt von der Plattenfirma, die sich da auf die Füße getreten fühlte, war dran. Und der war nicht sehr begeistert. Da hatte ich schon Riesenschiss ...", erinnert sich Moritz Schefers. Doch der Clip geisterte weiter durchs Netz, über 500.000 sahen zu.

Inzwischen scheinen die juristischen Probleme um die Rechte beigelegt. Auch das Okay der Autoren des Original-Songs "Satellite", John Gordon und Julie Frost, liegt jetzt vor, sagte ein Sprecher der EMI Music Publishing.

Raab gefällt's

Angeblich ist sogar Lenas Förderer Stefan Raab vom Projekt begeistert. Der Spaßmacher wird von Universal mit den Worten zitiert: "Ich finde es super und möchte, dass die Jungs einen Plattenvertrag bekommen." Uwu Lena ist platt über den plötzlichen Ruhm: "Wir sind mit der Nummer nicht kommerziell angetreten und konnten nicht absehen, dass wir innerhalb kürzester Zeit zum Gesprächsthema und zur Stimmungskanone in ganz Deut-Schland werden", freut sich die Clique.

Statt entspannten WM-Wochen vor dem Fernseher, erwartet die Studenten jetzt ein stramm gefüllter Terminkalender, mit Auftritten in Fernsehshows und jeder Menge Interviewanfragen. Bislang bereuen sie aber nicht, jetzt einige WM-Spiele zu verpassen, sagte Johnny Jizzo: "Außer Deutschland spielt ja keiner gut, deshalb verpassen wir auch nichts!"

Stand: 15.06.2010, 19:29

Weitere Themen