Gen-Test beweist: Wolf in Bottrop überfahren

Stand: 20.05.2022, 08:12 Uhr

Einige Wochen nach einem ungewöhnlichen Wildunfall auf der A2 in Bottrop steht nun fest: Das totgefahrene Tier war tatsächlich ein Wolf. Das hat jetzt ein Gen-Abgleich gezeigt.

Laut Landesumweltamt war das Tier ein junger Wolf aus einem Rudel in Niedersachsen. Er ist am Morgen des Unfalltags aus dem Süden gekommen und wollte über die Autobahn laufen. Dabei wurde er von einem Auto erfasst.

Erst hatten die Behörden von einem "wolfsähnlichen" Tier gesprochen. Denn es war unklar, ob das tote Tier nicht vielleicht doch ein Hund war. Bereits am Tag vor dem Unfall hatten jedoch auch mehrere Zeugen einen Wolf im Bottroper Stadtgarten gemeldet.

Wolf-Besuch in innerstädtischen Gebieten selten

Junge Wölfe verlassen laut Landesumweltamt ihr elterliches Rudel und wandern umher - teilweise mehrere hundert Kilometer. Sie tauchen normalerweise aber eher selten in innenstädtischen Gebieten auf. Wie alle in NRW tot aufgefundenen Wölfe wird auch das Tier von der A2 jetzt im Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung auf Verletzungen, Krankheiten oder Parasiten untersucht.

Über dieses Thema berichten wir am 20.05.2022 bei WDR2: Lokalzeit Rhein/Ruhr.

Ein Wolf ist ein Wolf Westpol 14.11.2021 05:22 Min. UT DGS Verfügbar bis 14.11.2022 WDR