Das Bild zeigt einen Mann, der auf seinem Schreibtisch sitzt, welcher auf einer Wiese steht.

Arbeit

7 Arbeitszeitmodelle, die deine Work Life Balance verbessern können

Stand: 08.12.2023, 10:24 Gedankenspiele

Kommentieren [3]

Der Job nimmt in unserem Leben viel Platz ein. Ständig ruft sie: unsere Arbeit. Die Frage ist, wie wir darauf antworten. Wir zeigen dir sieben Arbeitszeitmodelle, die Work und Life besser miteinander verbinden. Natürlich klappt das nicht in jeder Branche. Inspirierend sind die Beispiele trotzdem!

1. 5-Stunden-Tag

Lasse Rheingans war der erste Unternehmer in Deutschland, der den 5-Stunden-Tag eingeführt hat: bei gleichbleibendem Gehalt. Seine Überzeugung: die Arbeit, die sonst in acht oder mehr Stunden gemacht wird, lässt sich viel effektiver in weniger Zeit bewältigen. Die Voraussetzung: absolute Konzentration.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das Konzept der "attention residue" besagt, dass nach jeder Ablenkung 15 Minuten benötigt werden, um wieder in die tiefe Konzentrationsphase zu kommen. Deshalb hat Lasse Rheingans in seiner Unternehmensberatung einige Regeln eingeführt, zum Beispiel: Eingehende Anrufe nimmt ein externer Dienstleister entgegen und gibt sie gebündelt weiter. Das Team ruft zurück, wenn es in den Arbeitsrhythmus passt. Während der Arbeitszeit dürfen auch keine privaten Smartphones genutzt werden.

Das Modell hat sich bewährt, ist aber auch nicht in Stein gemeißelt. Jedem und jeder im Team steht frei, wie er oder sie arbeiten möchte.

2. 4-Tage-Woche — bei gleichem Lohn

Island und Belgien gelten als Vorreiter, mittlerweile ist auch in Deutschland die 4-Tage-Woche angekommen: in Stadtverwaltung, in der Gastronomie oder im Handwerk.

Eine Studie aus England, an der mehr als 60 Firmen teilnahmen, zeigt, dass die Mitarbeiter:innen durch die 4-Tage-Woche ausgeruhter und motivierter waren. Außerdem verringerten sich die Fehlzeiten. Viele der teilnehmenden Unternehmen kamen zu dem Schluss, die 4-Tage-Woche beibehalten zu wollen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Unternehmen nutzen in der Regel zwei unterschiedliche Modelle: Vier Arbeitstage mit jeweils zehn Arbeitsstunden — es bleibt also bei der gewohnten Arbeitszeit. Alternativ muss die gleiche Arbeit in weniger Zeit geschafft werden. Das Gehalt bleibt in beiden Fällen gleich.

Für viele Unternehmen ist die 4-Tage-Woche eine Strategie, um die Attraktivität der Arbeitsstelle zu erhöhen und somit gegen den Fachkräftemangel anzukämpfen. Der im Beispiel gezeigte Betrieb hat sein Angebot beispielsweise wieder eingestellt.

3. Eine Woche klotzen, eine Woche frei

Ein Friseursalon in Köln hat sich ein besonderes Schichtsystem ausgedacht: gearbeitet wird in zwei Teams. Das Eine ist zuständig für Damen-, das Andere für Herrenschnitte. Die Idee: die Teams arbeiten im wöchentlichen Wechsel, jeweils in einer 60-Stunden-Woche.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

So klotzt ein Team eine Woche ran, hat dafür dann danach aber sieben Tage am Stück frei. Die Inhaber achten darauf, dass die Arbeitsschutzgesetze eingehalten und zulässige Zeiten nicht überschritten werden. Auch auf die Pausenzeiten wird geachtet.

4. Nachtarbeit, nein danke!

Bäcker:innen arbeiten oft von Mitternacht bis morgens. Ihren Schlaf teilen sie in zwei Hälften: einmal direkt nach der Arbeit. Und noch einmal vor der Arbeit — ein anstrengender Rhythmus. Die Arbeitszeiten sind ein Grund für die rückläufige Zahl der Mitarbeiter:innen und Auszubildenden im Bäckerei-Handwerk.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Um Fachkräfte zu gewinnen, stellen deshalb immer mehr Bäckereien um und streichen die Nachtarbeit. Das geht zum Beispiel, indem sie „nur“ noch Brot anbieten und keine Frühstücksware.

5. Work und Vacation

Arbeit mit Urlaub verbinden. Auch dies kann ein Weg sein, deine Work-Life-Balance zu verbessern. Das funktioniert für alle Bereiche, in denen du für deine Arbeit nur einen Laptop und Internet benötigst. Bei immer mehr Anbietern kannst du dich in der ganzen Welt in Orte für die sogenannte Workation (Work / Vacation) einbuchen. Zum Beispiel im digitalen Nomadenzentrum auf Madeira.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Hier arbeiten Anwält:innen, Grafikdesigner:innen oder Unternehmensberater:innen mit Blick auf den Atlantik. Sie bleiben ein paar Tage, Wochen oder auch Monate. Kostenloses Highspeed-Internet gibt es überall. Die portugiesische Insel Madeira unterstützt das gezielt, denn die meist jungen Arbeitsreisenden bringen Wirtschaftskraft ins Land.

6. Arbeiten nach der inneren Uhr

Was beim Thema Arbeitszeiten oft übersehen wird: Menschen teilen sich in unterschiedliche Chronotypen auf: in Lerchen, die schon früh am Morgen fit sind, und in Eulen, die erst später am Tag aktiv werden. Eine Klinik in Bayern passt ihre Schichten an die Chronotypen ihres Personals an.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Laut eigener Aussage wird bei der Planung der Dienstzeiten auf Wunsch der natürliche, genetisch bedingte Schlaf-/ Wach-Rhythmus der einzelnen Mitarbeiter:innen mit einbezogen. Ziel dabei: das Wohlbefinden und die Arbeitszufriedenheit der Angestellten zu erhöhen. Wenn es das Tagesgeschäft erfordert oder der Dienstplan nicht aufgeht, kann aber auch auf den normalen Rhythmus umgestellt werden.

7. Mit 40 in Rente

Die Idee der sogenannten Frugalisten ist es, schon früh im Laufe des Lebens so viel Geld anzusparen und zu investieren, dass man – zum Beispiel mit 40 – in Rente gehen und von seinem Ersparten bzw. von Zinsen und Dividenden leben kann.

Frugalist: Der Traum von der Rente mit 40

04:03 Min. Verfügbar bis 27.05.2027 Von Olaf Tack

Hierzu ist vorher natürlich eine sehr sparsame und disziplinierte Lebensführung vonnöten. "Frugal" bedeutet demnach auch "einfach" oder "bescheiden". Das Ziel ist es, sich eine finanzielle Unabhängigkeit zu erarbeiten. Neben dem bescheidenen Lebensstil auch zum Beispiel durch gewinnbringende Anlagestrategien.

Nach dem Arbeitsleben soll so noch genug Zeit bleiben, um das Leben zu genießen. Und das nicht erst, wenn es im herkömmlichen Rentenalter möglicherweise schon zu spät ist.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

3 Kommentare

  • 3 Martin 10.12.2023, 01:47 Uhr

    Super Vorschläge. Einem Rezeptionisten im Hotel geht da doch das Herz auf. Dreischicht-System, Arbeit auch an Wochenende und Feiertagen, ein Arbeitspensum, das manchmal kaum zu schaffen ist, Mindestlohn da in der Regel keine Tarifbindung. Fachkräftemangel kein Problem, es werden sowieso keine eingestellt. Würde auch gerne Pina Colada schlabbernd an der Adria sitzen und für viel Geld auf meinem Laptop klimpern, während mir der Hintern hinterher getragen wird. Nicht falsch verstehen, ich gönne jedem seinen Frieden. Aber bitte nicht den Rest der Gesellschaft übersehen. Immer mal dran denken wer Sylvester die Eisbombe mit Wunderkerzen ins Restaurant trägt und dafür sorgt, dass es morgens um 5 frische Brötchen an der Tankstelle gibt und wer sonntags morgens kommt, die Oma aus dem Bett zu holen und zu waschen.

  • 2 Bernd 08.12.2023, 14:02 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 1 Bernd 08.12.2023, 13:56 Uhr

    Gleichen Lohn kann es nur für gleiche Leistung geben. Die Menschen müssen erst einmal beweisen, daß sie in weniger Zeit das gleiche Leisten können. Ich glaube nicht dram. Wenn überhaupt dann ist das nur im kreativen Bereich möglich. Wie soll denn bitte ein Bauarbeiter in der halben Zeit das gleiche Schaffen. Das ganze ist Inflationstreiberei um uns Sparer auszubeuten. Mir kann keiner erzählen, daß das für die Masse gilt. Also hört bitte auf für weniger Arbeit (was wohl im allgemeinen weniger Leistung bedeutet) das gleiche Gehalt zu bekommen. Soche Diskussionen sind sparerfeindlich und damit ein Verstoß gegen Artikel 1 des GG, da es hier nur darum geht, die Menschen, die in der Vergangenheit viel geleistet haben über Inflation auszubeuten.

    • EcceHomines 15.12.2023, 23:28 Uhr

      Also in meinem früheren Job im BackOffice einer Großbank im Firmenkundenbereich ging bei den meisten die Arbeitszeit mit Warten auf PC-Reaktion, Socialising und Toilettengänge drauf. Ich hatte die Arbeitszeit schon auf 80% reduziert und trotzdem mehr geschafft als die Kollegen. Zeit lässt sich entspannt kürzen ohne Leistung einzubüßen. Das geht natürlich selten in Pflege und Co. Aber grundsätzlich möglich. Ich wäre eh für Bezahlung nach Arbeitspaketen statt Zeit abzusitzen.