Kölner Klima-Politikerin soll für Schaden nach Festkleben aufkommen

Stand: 21.12.2022, 08:29 Uhr

Während einer Sitzung des Stadtrates Anfang Dezember hat eine Politikerin sich am Rednerpult festgeklebt. Nicolin Gabrysch von den sogenannten Klimafreunden protestierte gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Klimapolitik der Stadt Köln. Nun muss sie die Reparaturkosten bezahlen.

Laut Medienberichten muss Nicolin Gabrysch 900 Euro Reparaturkosten bezahlen für das Rednerpult, an dem sie sich vor knapp zwei Wochen festgeklebt hatte.

Während ihrer Rede zu einem kommunalen Hitze-Aktionsplan rieb sie sich zunächst unbemerkt eine Hand mit Klebstoff ein und legte sie auf das Rednerpult. "Es kann und darf kein Weiterso geben. Deswegen sorge ich jetzt dafür, dass es zumindest hier und jetzt nicht wie üblich weitergeht, sondern wenigstens ein kleines bisschen anders läuft als sonst", sagte sie.

Kölner Klima-Politikerin soll fürs Festkleben Strafe zahlen 00:27 Min. Verfügbar bis 21.12.2023

Kurze Unterbrechung der Ratssitzung

Reaktionen im Kölner Stadtrat | Bildquelle: WDR

Verwaltung und Politiker reagierten überrascht auf die Aktion. Die Sitzung konnte nach einer kurzen Pause aber fortgesetzt werden – mit weiterhin festgeklebter Politikerin. Oberbürgermeisterin Henriette Reker verwies darauf, dass ein zweites Rednerpult zur Verfügung stehe.

Laut einem Verwaltungssprecher sei Gabrysch Lösungsmittel gereicht worden. Nach einigen Minuten habe sie wieder auf ihrem regulären Platz gesessen und die Sitzung sei weitergegangen.

Über dieses Thema berichtet die Lokalzeit aus Köln am 21.12.2022 im Hörfunk auf WDR2.