Arbeitskampf in Duisburg-Rheinhausen

Planet Wissen 09.06.2022 04:45 Min. Verfügbar bis 09.06.2027 WDR

Jahrzehntelang bot die Stahlschmiede in Duisburg-Rheinhausen ihren Arbeitern ein sicheres Einkommen und gute Sozialleistungen. Doch dann beschloss die Firma Krupp 1987 die Schließung des Werks. Die Belegschaft lehnte sich gegen die Schließung auf, unterstützt von ganz Duisburg und großen Teilen des Ruhrgebiets. Nach 160 Tagen endete der erbitterte Arbeitskampf mit einer Teil-Stilllegung. 1993 kam das endgültige Aus für Rheinhausen.