Neyla Beimer

Dunja Dogmani spielte

Neyla Beimer

In der "Lindenstraße" von Folge 1612 bis 1758

Neyla Bakkoush flieht mit ihrem Mann Yussuf und dem gemeinsamen Sohn Jamal aus ihrer Heimat Tunesien. Bei einem Unglück während der Flucht werden Eltern und Sohn in Österreich getrennt. Jamal schlägt sich alleine nach Deutschland durch. Dort kommt er bei Familie Brooks/Behrend in der Münchener Lindenstraße unter. Letztendlich gelangen auch Neyla und Yussuf nach München. Doch es ist nicht leicht für sie in Deutschland eine neue Heimat zu finden und letztendlich zerbricht die Familie daran...

Nachdem Neyla Bakkoush und ihr Mann Yussuf auf der Flucht aus Tunesien von ihrem Sohn Jamal getrennt wurden, schlägt sich Jamal von Österreich alleine nach Deutschland durch. Dort wird er als unbegleiteter Jugendlicher geduldet und kommt bei Familie Brooks/Behrend in der Münchener Lindenstraße unter. Durch eine Internetrecherche finden Jamal und seine Eltern wieder zueinander. Neyla und Yussuf kommen ebenfalls nach München. Sie gelangen nachts über die grüne Grenze von Österreich nach Deutschland (v.l.n.r.: Ayman Cherif, Dunja Dogmani, Philipp Sonntag).

Aber niemand darf erfahren, dass sie Jamals Eltern sind, damit der Junge seinen Status als unbegleiteter Jugendlicher nicht verliert. Nur in der Wohnung Brooks/Behrend kann die Familie ihre Freude über das Wiedersehen ausleben (v.l.n.r. Sarah Masuch, Mohammed Issa, Ayman Cherif, Dunja Dogmani, Joris Gratwohl, Greta Goodworth).

Während sich Neyla schnell in Deutschland zurechfindet, hat Yussuf große Probleme sich einzuleben. Er beherrscht die Sprache kaum. Neyla spricht bereits recht gut deutsch, da sie in Tunesien in der Tourismusbranche gearbeitet hat. Zwischen Neyla und Yussuf kommt es immer wieder zu Differenzen (v.l.n.r.: Dunja Dogmani, Mohammed Issa, Ayman Cherif).

Weiterhin darf niemand erfahren, dass Neyla und Yussuf verheiratet und Jamals Eltern sind. Offiziell sind sie Bruder und Schwester. Der Kontrollverlust über sein Leben macht Yussuf schwer zu schaffen und er wird immer reizbarer. Im März 2017 sind er und Neyla neben weiteren Geflüchteten bei dem Nachbarn Klaus Beimer zum Essen eingeladen. Als Yussuf Neyla im Streit körperlich attackiert, geht Klaus dazwischen und wird von Yussuf niedergeschlagen (vorne: Ayman Cherif).

Klaus erleidet einen Schädelbruch und Yussuf wird inhaftiert (v.l.n.r.: Dunja Dogmani, Komparsen, Ayman Cherif).

Um Neylas Aufenthalt in Deutschland zu sichern, erklärt sich Klaus bereit, mit ihr eine Scheinehe einzugehen. Neyla zieht bei Klaus und seiner Tochter Mila ein (v.l.n.r.: Moritz A. Sachs, Sarah Masuch, Marie-Luise Marjan, Joris Gratwohl, Dunja Dogmani, Trixi Janson).

Neylas und Klaus‘ gemeinsamer Alltag verläuft unauffällig. Niemand schöpft Verdacht, dass es sich hier um eine Scheinehe handelt. Doch plötzlich steht Frau Karwass von der Ausländerbehörde vor der Tür. Neyla und Klaus stellen sich Frau Karwass' Fragen souverän, sodass auch bei ihr keine Zweifel an der Echtheit der Ehe aufkommen (v.l.n.r.: Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs, Michaela Schaffrath).

Mit der Zeit entwickeln Klaus und Neyla Gefühle für einander und beginnen eine Affäre. Neyla fasst Fuß in München. Sie besucht die Abendschule, jobbt im nahegelegenen "Café Bayer" und schreibt sogar ein Buch, in dem sie ihre Erlebnisse in Romanform bringt (Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs).

Die Affäre von Klaus und Neyla ist jäh beendet, als die Polizei im April 2018 überraschend Yussuf bei ihnen abliefert. Er sollte aus dem Gafängnis nach Tunesien abgeschoben werden. Doch ihm wurde die Einreise nach Tunesien verweigert, da er in Deutschland straffällig geworden war. Er hat eine kurzfristige Duldung erhalten und soll bei Klaus unterkommen. Während Yussuf und Jamal sich riesig über das Wiedersehen freuen, ist Neyla mit der ganzen Situation völlig überfordert (v.l.n.r.: Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs, Ayman Cherif).

Neyla entscheidet sich schließlich für Klaus und so geht Yussuf Mitte Mai 2018 alleine nach Tunesien zurück. Neyla ist glücklich. Für sie war es die richtige Entscheidung, bei Klaus in Deutschland zu bleiben. Doch sie hat seit Yussufs Abreise das Gefühl, dass Jamal ihr aus dem Weg geht. Neyla sucht das Gespräch und es kommt zu einer Aussprache zwischen Mutter und Sohn. Dabei wird deutlich, dass Jamal noch eine Weile brauchen wird, um die Gesamtsituation zu akzeptieren (v.l.n.r.: Aaron Rufer, Moritz A. Sachs, Dunja Dogmani).

Im Herbst 2018 verrät Neylas Blick in ihren Kalender, dass ihre Periode überfällig ist. Kurzerhand besorgt sie sich einen Schwangerschaftstest – und der fällt positiv aus. Während Neyla die Nachricht beinahe traurig stimmt, ist Klaus‘ Freude ungetrübt. Ein gemeinsames Kind – wie wunderbar! Da gesteht Neyla Klaus, dass sie nach Jamals Geburt bereits zwei Fehlgeburten erleiden musste. Und tatsächlich verliert Neyla nach ein paar Wochen auch dieses Kind (Moritz A. Sachs, Dunja Dogmani).

Im Sommer 2019 sucht Mila den Kontakt zu ihrer leiblichen Mutter Nastya. Ein heimliches Treffen der beiden endet im Desaster. Nastya versucht, Mila zu entführen, doch Mila gelingt die Flucht. Neyla und Klaus sind überglücklich, doch gleichzeitig wird auch deutlich, dass Klaus nicht mit Neyla über seine traumatischen Erlebnisse mit Milas Mutter Nastya in der Vergangenheit sprechen möchte. Vielmehr zieht er ausgerechnet seine Ex-Frau Nina immer öfter ins Vertrauen (v.l.n.r.: Moritz A. Sachs, Dunja Dogmani, Jacqueline Svilarov).

Als im Mai 2019 bekannt wird, dass in der Lindenstraße ein Hotel gebaut werden soll, organisiert Klaus ein Bürgerbegehren gegen den Hotelbau. Als er bei einer Demo rechte Aktivisten in die Schranken weist, zieht er den Zorn eines rechtsradikalen Netzwerks auf sich (Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs).

Nicht nur das rechte Netzwerk bedroht Klaus und Neyla - die Immobilienmaklerin Angelina findet heraus, dass Neyla zur Zeit der Eheschließung mit Klaus bereits verheiratet war. Klaus wird von Angelina erpresst, einen pikanten Artikel mit handfesten Beweisen, die den Hotelbau massiv gefährden würden, zurückzuziehen. Um Neylas Aufenthaltsstatus nicht zu gefährden, gibt er der Forderung nach (v.l.n.r.: Daniela Bette, Dunja Dogmani).

Gemeinsame Recherchen rund um das rechte Netzwerk bringen Klaus und Nina wieder näher zusammen. Das bleibt auch Neyla nicht verborgen. Mit ihren Recherchen provozieren Klaus und Nina das rechte Netzwerk und schließlich wird ein Brandanschlag auf Neylas und Klaus' Wohnung verübt. Klaus' Mutter Helga erleidet eine Rauchvergiftung und wird ins Koma versetzt (v.l.n.r.: Anna Sophia Claus, Moritz Sachs, Komparse, liegend: Marie-Luise Marjan).

Klaus bangt um das Leben seiner Mutter und holt sich die nötige Zuwendung nicht von Neyla, sondern von Nina. Als Helga nach einer Woche wieder erwacht, gesteht Klaus schließlich Neyla, Mila und Helga seine wiedererwachten Gefühle für Nina (v.l.n.r.: Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs, Jacqueline Svilarov, Komparsin).

Nina und Klaus stehen zu ihren Gefühlen, halten diese aus Rücksicht auf Neyla aber noch vor der Öffentlichkeit geheim. Wenn Neyla bis September mit Klaus verheiratet ist, können die beiden sich trennen, ohne Neylas Aufenthaltsstatus zu gefährden (Dunja Dogmani, Moritz A. Sachs).

Doch Neyla kann es nicht ertragen, so lange noch mit Klaus in einer Wohnung zu leben. Sie zieht wieder zu Iris Brooks und Alex Behrend, wo auch Jamal noch immer wohnt. Im März 2020 freut sich Neyla für ihren Sohn, als sie von seiner frischen Beziehung mit seiner Arbeitskollegin Alicia erfährt. Neyla wird auch ohne Klaus ihren Weg gehen. Sie besucht weiterhin die Abendschule und möchte ihr Abitur nachholen (v.l.n.r.: Paula Luy, Aaron Rufer, Sarah Masuch, Dunja Dogmani, Joris Gratwohl).