WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

WDR ZeitZeichen | 24.07.2017 | 14:43 Min.

John Wayne hat diesen Film gehasst: "Das unamerikanischste Ding, das ich in meinem ganzen Leben gesehen habe", motzte er über "High Noon". Dabei ist der Western ein Meisterwerk und einer der bedeutendsten Filme der 50er Jahre. Drehbuchautor Carl Foreman hatte ihn als Parabel auf die McCarthy-Ära angelegt: Es geht um Zivilcourage und Integrität gegen Opportunismus und Feigheit. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 23.07.2017 | 15:00 Min.

Theo van Gogh, der Filmemacher und Berufs-Provokateur, wurde 2004 von einem Islamisten ermordet. In seiner Heimat Amsterdam, dem selbsternannten Weltzentrum von Toleranz und Offenheit, galt er als schwarzes Schaf, als Hofnarr. Nach dem Mord ist die niederländische Gesellschaft eine andere. Autor: Martin Herzog.

WDR ZeitZeichen | 22.07.2017 | 14:51 Min.

Madame du Titre war eine Berliner Schnauze. Sie nahm kein Blatt vor den Mund und hatte das Herz am rechten Fleck. Sie bewunderte Johann Wolfgang von Goethe und sprach den preußischen König mit "Majestätken" an. Sie gehörte zum Jetset des 18. Jahrhunderts, ein schräger Vogel in vornehmen Kreisen. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 22.07.2017 | 14:51 Min.

Madame du Titre war eine Berliner Schnauze. Sie nahm kein Blatt vor den Mund und hatte das Herz am rechten Fleck. Sie bewunderte Johann Wolfgang von Goethe und sprach den preußischen König mit "Majestätken" an. Sie gehörte zum Jetset des 18. Jahrhunderts, ein schräger Vogel in vornehmen Kreisen. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 21.07.2017 | 14:57 Min.

Sie war die Amerikanerin in Hitlers Badewanne: Lee Miller, eine der wenigen weiblichen Kriegsberichterstatter, mit den amerikanischen GIs unterwegs in Europa. Das berühmte Foto entstand in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, in Hitlers Münchner Wohnung. Zuvor hatte sie die Belagerung von St. Malo dokumentiert und die Befreiung der Konzentrationslager Dachau und Buchenwald. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 20.07.2017 | 13:54 Min.

Margarete I. war zwar aus Erbfolgerechtsgründen formal nie dänische Königin. Doch sie herrschte von Ende des 14. Jahrhunderts an für lange Zeit nicht nur in Dänemark, sondern über ganz Skandinavien. Im Sommer des Jahres 1397 schlossen sich die Königreiche Dänemark, Norwegen und Schweden zur Kalmarer Union zusammen und wählten auf Empfehlung von Margarete deren 15-jährigen Großneffen Erich von Pommern zum ersten gemeinsamen König. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 19.07.2017 | 14:53 Min.

Eine "hilflose Begeisterung für Blut, Gewalt und Spektakel" hat man dem Mann nachgesagt, der sich in seiner Abneigung gegen große Herrscher "Malaparte" - "Der schlechte Teil" - nannte. Politisch war Malaparte ein Kind seiner Zeit: Als hochdekorierter Teilnehmer am Ersten Weltkrieg, schenkte er später seine Sympathie wechselweise den Faschisten und den chinesischen Kommunisten, denen er vor seinem Tod im Jahr 1957 seine berühmte Villa auf Capri vermachte. Autor: Michael Struck-Schloen

WDR ZeitZeichen | 18.07.2017 | 14:53 Min.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde der Dirigent Kurt Masur im Oktober 1989 bekannt: Ein von ihm verlesener Appell an die Sicherheitskräfte und Demonstranten der Leipziger Montagsdemonstration trug maßgeblich dazu bei, ein Blutvergießen zu verhindern. Danach war Masur sogar für das Amt des Bundespräsidenten im Gespräch. Doch er war durch und durch Musiker - und wollte es bleiben: 27 Jahre lang leitete er das Gewandhausorchester Leipzig. Autor: Walter Liedtke

WDR ZeitZeichen | 17.07.2017 | 14:21 Min.

Camilla, Herzogin von Cornwall, ist so etwas wie eine "stille Heldin". Während Prinz Charles und Lady Diana in den 1990er Jahren ihren Rosenkrieg in der Öffentlichkeit austragen, schweigt sie und wartet. Auf die zweite Chance. 1970 hatte sie Prinz Charles bei einem Poloturnier kennengelernt, sich verliebt, und nie geglaubt, dass er sie heiraten wird. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 16.07.2017 | 14:45 Min.

Er war einer der berühmtesten Piratenjäger der Karibik: Woodes Rogers. Seinen Erfolg verdankte er wohl der Tatsache, dass er zuvor selbst jahrelang als Freibeuter die Meere unsicher gemacht hatte. Als Sohn einer erfolgreichen Seefahrerfamilie gibt es für den um 1679 in England geborenen Woodes Rogers nur ein Ziel: die See. Besonders die Freibeuterei ist zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein fantastisches Berufsfeld für junge Seefahrer. Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 15.07.2017 | 14:16 Min.

Der Wunsch: Ein sauberer Sport - die Wirklichkeit: Doping mit allen Mitteln. Spätestens seit den 1990er Jahren standen Spitzenleistungen in allen Disziplinen unter Generalverdacht. In Deutschland sollte die NADA, als selbständige Stiftung vor 15 Jahren gegründet, den Sumpf des Wettkampfbetrugs trocken legen. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 14.07.2017 | 14:40 Min.

Franz (1768-1835) ist der erste und einzige Doppelkaiser der Geschichte - und dann noch so eigentümlich nummeriert: II./I.! Hinter dürren römischen Zahlen verbirgt sich ein veritabler Karriereknick im Hause Habsburg. Der Zerfall des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, dem Franz als II. vorstand. Autorin: Edda Dammmüller

WDR ZeitZeichen | 13.07.2017 | 14:41 Min.

Mit ihrem schönen Madonnengesicht, dem strengen Haarknoten und den ewigen Chanelkostümen wirkte sie immer wie der Inbegriff der feinen Dame aus den angesehenen Vierteln. Doch ausgerechnet sie setzte gegen ihr konservatives Lager in Frankreich das Gesetz zur Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs durch und wurde zu einer der populärsten Politikerinnen Europas. Autorin: Sabine Mann

WDR ZeitZeichen | 12.07.2017 | 14:53 Min.

"Aus dem Paradies, das Cantor uns geschaffen, soll uns niemand vertreiben können," sagte einer der größten Mathematiker über die Mathematik, die Georg Cantor erschaffen hat: die Mengenlehre. Allerdings hat Cantors Mengenlehre nichts mit roten Dreiecken und blauen Kreisen gemein, es ist vielmehr die Mathematik der Unendlichkeit. Klingt ziemlich verrückt. Autor: Wolfgang Burgmer

WDR ZeitZeichen | 11.07.2017 | 13:44 Min.

Falls ihnen nicht mehr einfällt, wer 1982 in Spanien das Endspiel gewonnen hat: Italien. Und zwar mit 3:1 gegen Deutschland. Vielleicht kommt ihnen da schon eher ein Ort an der Küste Asturiens in Nordspanien in den Sinn: Gijón. Denn mit dem Vorrundenspiel Deutschland gegen Österreich im dortigen Stadion gingen Partie und Austragungsort in die Fußballgeschichte ein. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 10.07.2017 | 14:41 Min.

Nach der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg wollte Prinz Max von Baden die konstitutionelle Monarchie in Deutschland retten. So stieg er im Herbst 1918 zum Reichskanzler von Kaiser Wilhelm II. auf. Doch regierte Prinz Max nur fünf Wochen lang. Prinz Max von Baden steht für einen der großen Wendepunkte in der deutschen Geschichte: den Übergang vom Obrigkeitsstaat zur Weimarer Republik. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 09.07.2017 | 14:59 Min.

Ein alter Menschheitstraum - endlich wird er wahr: Franz Seraph Tausend präsentiert ihn vor den Augen der staunenden Fabrikanten und Industriellen. Er kann aus einfachen Metallen pures Gold herstellen! Gäbe es ein wenig Geld, so wäre dies wohl bald auch in großem Maßstab möglich. General Erich Ludendorff unterstützt das Unternehmen. Geld fließt, Tausend tüftelt, nichts geschieht. Oder doch? Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 08.07.2017 | 14:57 Min.

Der Name des kleinen Orts Roswell im US-Bundestaat New Mexico steht für Besuch aus dem All. Dazu kam es, nachdem ein Rancher aus der Umgebung im Sommer 1947 rätselhafte Trümmerteile findet. Ein Militär-Pressesprecher informiert daraufhin Medien, dass die Reste einer fliegenden Untertasse gefunden wurden. Doch innerhalb kürzester Zeit dementiert die US-Armee in einer eigens einberufenen Pressekonferenz. Autorin: Anne Preger

WDR ZeitZeichen | 07.07.2017 | 14:11 Min.

Die jordanische Wüstenstadt Petra ist eine gigantische Grabanlage und, wie der Taj Mahal in Indien und die Jesus-Statue in Rio de Janeiro, eines der neuen Weltwunder. Außerdem gehören dazu: Die Maya-Ruinen Chichén Itzá, die Ruinenstadt Machu Picchu, die chinesische Mauer und das Kolosseum in Rom. Am 7.7.2007 wurden die sieben neuen Weltwunder verkündet, zu ihrem eigenen Ruhm, aber auch zum Wohle des internationalen Tourismus. Autorin: Irene Dänzer-Vanotti

WDR ZeitZeichen | 06.07.2017 | 14:37 Min.

Im Friedensdorf in Oberhausen leben aktuell rund 200 schwerstverletze Kinder aus Kriegsgebieten. In ihren Heimatländern hätten sie keine Überlebenschance gehabt. In Deutschland werden sie ehrenamtlich in Krankenhäusern operiert und danach im Friedensdorf weiter betreut und versorgt. Erst wenn sie wieder schmerzfrei sind, geht es nach Hause. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 05.07.2017 | 14:58 Min.

Im Zweiten Weltkrieg hatten evangelische und katholische Militärseelsorger mit an der Front gestanden. Als Seelsorger für Soldaten. Sie hielten, so war lange die Ansicht der Nationalsozialisten, aber auch die Kampfmoral hoch und wurden so, gewollt oder ungewollt, zum Teil des deutschen Angriffskrieges. Mit der Gründung der Bundeswehr versuchten beide Kirchen wieder, Militärseelsorger in die Kasernen zu schicken. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 04.07.2017 | 14:52 Min.

Die Gastwirtstochter Johanna Maria Carolina Ruaux, geboren 1802 als Kind französischer Einwanderer, ging als "schöne Marianne" die Geschichte ein. Unzähligen Männern soll sie den Kopf verdreht und sogar Eintritt genommen haben, wenn die Besucher vor dem "Mariannenruh" wieder einmal Schlange standen. So hieß das Ausflugslokal ihres Vaters vor den Toren Hamburgs, das sie später übernahm. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 03.07.2017 | 14:54 Min.

Maria de' Medici - ein klangvoller Name, eine berühmte Familie, ein Leben in Glanz und Ruhm als Königin und Regentin Frankreichs - so zeigt es die eine Seite der Medaille. Auf der anderen aber stehen: Betrug, Verachtung, ein verpfuschtes Leben voller Ängste, ein Ende in Schande und Schmach. Autorin Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 02.07.2017 | 14:58 Min.

Nabokov - war das nicht der mit der "Lolita"? War er, und der Skandal um den Roman über die zweifelhafte Liebe eines erwachsenen Mannes zu einer lasziven Zwölfjährigen machte den Schriftsteller Vladimir Nabokov Mitte der 1950er Jahre schlagartig berühmt. Als er am 2. Juli 1977 in Montreux starb, stand ihm der Riesenerfolg des Buches, so erfreulich er auch in finanzieller Hinsicht war, noch immer im Weg. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 01.07.2017 | 14:34 Min.

Vor dem 1. Juli 1977 war eine Scheidung nur bei Feststellung der Schuld eines Ehepartners oder beider Ehepartner möglich. Wer den Ehegatten "böswillig" verließ, wurde schuldig geschieden. Das bedeutete aber weder das Sorgerecht für die Kinder noch Unterhaltszahlungen zu bekommen. Deshalb wurde vor Gericht viel gelogen und viel schmutzige Wäsche gewaschen. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 30.06.2017 | 14:03 Min.

So lange wie es die Pflegeversicherung gibt, so lange gibt es Streit darum. Denn die von Anfang an chronisch unterfinanzierte Versicherung kämpft permanent mit massiven strukturellen Problemen. Je älter wir werden, umso mehr Pflegefälle wird es geben. Umgekehrt sinkt die Zahl der Menschen, die aktiv in die Versicherung einzahlen. Autorinnen: Anja und Doris Arp

WDR ZeitZeichen | 29.06.2017 | 14:49 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 28.06.2017 | 14:53 Min.

Das Leben beschrieb Luigi Pirandello als Maskenspiel. Denn anders könne der Mensch sein Inneres nicht schützen. Der Eiertanz von Sein und Schein in seinen psychologisch versierten Dramen machte den Sizilianer zu einem Wegbereiter des modernen Theaters. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 27.06.2017 | 14:57 Min.

Es war "die Not der Gegenwart", die den Bankier und Finanzfachmann Max M. Warburg im Frühsommer 1922 zum Handeln bewog. Er rief die Hamburger Kaufmannschaft zum Zusammenschluss einer "Zweckgemeinschaft" auf. Nach dem verlorenen Krieg und dem "Diktat von Versailles" wollte er mit der Gründung des Übersee-Clubs ein Zeichen setzen. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 26.06.2017 | 14:54 Min.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Schriftstellerin Pearl S. Buck zu den berühmtesten Frauen der Zeit. Ihre Romane "Ostwind - Westwind" oder "Die gute Erde" erreichten Millionenauflagen, 1938 wurde ihr sogar der Nobelpreis für Literatur verliehen - zur Empörung vieler "ernsthafter" Autoren. Sie warfen ihr vor, reine Unterhaltungsliteratur zu schreiben, erfolgreich nur wegen ihres exotischen Inhalts - China. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 25.06.2017 | 14:46 Min.

Fünf Kontinente, 42 Orte, 600 Millionen Menschen, 26 Beiträge, sieben Satelliten, zwei Stunden, eine Sendung: "Our World". Vor 50 Jahren wurde das weltumspannende Fernsehprojekt ausgestrahlt. Satelliten wie der legendäre Early Bird machten das globale Medienspektakel möglich. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 24.06.2017 | 14:45 Min.

Fünf Schüsse in Hals, Rücken und Kiefer. Walther Rathenau hatte keine Chance, als die Mörder seinen Wagen im Berliner Nobelviertel Grunewald überholten und auf ihn schossen. Kurz nach dem Attentat starb die vielleicht schillerndste politische Figur der Weimarer Republik. Walther Rathenau glänzte als Schriftsteller, Unternehmer, einflussreicher Berater und schließlich als liberaler Außenminister, und weil er auch noch Jude war, wurde er zu dem Feindbild der Rechtsradikalen. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 23.06.2017 | 14:22 Min.

Sein Vater ist Landarbeiter, seine Mutter Putzfrau, er selbst absolviert eine Lehre als Schaufensterdekorateur, studiert Grafik in Bielefeld und Berlin. Hannes Wader legt Wert auf seine proletarische Herkunft, ein Intellektueller wollte er nie sein. Seine Musik ist ein Gemisch aus französischem Chanson und plattdeutschem Volkslied, die Texte mal lyrisch, mal kämpferisch, mal biografisch. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 22.06.2017 | 14:47 Min.

Turboabitur und Verschulung des Hochschulsystems, Ökonomisierung der Bildung und Fremdsprachen in der Kita: Die Diskussion um das Bildungssystem wird gerade intensiv und emotional geführt. Nicht wenige rufen dabei in Erinnerung, wie es anfing mit der formalisierten Bildung in Deutschland: mit dem humboldtschen Bildungsideal. Autor: Jörg Biesler

WDR ZeitZeichen | 21.06.2017 | 14:50 Min.

Lalo Schifrin ist eine lebende musikalische Legende. Die Verschmelzung seiner beiden großen Leidenschaften, die des Jazz und der Klassik, ziehen sich wie ein roter Faden durch sein vielseitiges Werk. Er dirigiert die bekanntesten Symphonie-Orchester der Welt, wird auf internationalen Jazz-Festivals als Pianist gefeiert. Seine Titelmelodie zu "Mission Impossible" und seine mehr als 100 Musiken für Film- und Fernseh-Produktionen sind weltweit bekannt. Autorin: Susanne Rabsahl

WDR ZeitZeichen | 20.06.2017 | 14:53 Min.

Zwei karge Felsen im Südatlantik, hunderte Kilometer vom Festland entfernt, auf denen deutlich mehr Schafe und Pinguine leben als Menschen - wer wird darum schon einen Krieg anzetteln? Das denkt sich der Rest der Welt im Frühjahr 1982, als argentinische Truppen die Falkland-Inseln besetzen. Doch zu aller Überraschung schlägt Großbritannien hart zurück, denn die kaum 2000 Insel-Bewohner dort betrachten sich seit jeher als Briten. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 19.06.2017 | 14:48 Min.

Es sind ungleiche Brüder, die da in Schloss Schönbrunn aufwachsen. Franz Joseph, der spätere Kaiser in Wien: pflichtbewusst, konservativ, militärisch. Maximilian: charmant, liberal, ein Romantiker mit großer Liebe zu Kunst und Kultur. Aber als Zweitgeborener hat er keine Chance auf den Thron. Da unterbreitet ihm Kaiser Napoleon von Frankreich einen tollkühnen Plan: Er soll Kaiser von Mexiko werden. Das mexikanische Abenteuer endet in einer Tragödie. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 18.06.2017 | 14:04 Min.

Papst Nikolaus V. legitimierte mit der Bulle "Dum Diversas" den Sklavenhandel indem er den portugiesischen König ermächtigte, "die Länder der Ungläubigen zu erobern, ihre Bewohner zu vertreiben, zu unterjochen und in die ewige Knechtschaft zu zwingen". Damit hatten die Portugiesen die moralische Rechtfertigung für die Versklavung der Afrikaner. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 17.06.2017 | 14:01 Min.

Das Gründungsdatum der Bundesrepublik Deutschland? 4.7.1954! Sagen zumindest Fußball-Fans. Als Mannschaftskapitän Fritz Walter an diesem Tag den Jules-Rimet-Cup entgegennahm, feierte die gesamte BRD den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft. Zum ersten Mal gab es in der Nachkriegszeit ein "Wir sind wieder wer - Gefühl". Fritz Walter verkörperte es. Autor: Detlef Wulke

WDR ZeitZeichen | 16.06.2017 | 14:53 Min.

Als junger Mann, mit 25 Jahren, ging der US-Amerikaner Irving Penn nach Mexiko, um zu malen. Nach einem Jahr kehrte er mit der Gewissheit zurück, nie mehr als ein mittelmäßiger Maler sein zu können. Er bewarb sich daraufhin 1943 bei der "Vogue", wurde Hausfotograf des Blattes und einer der berühmtesten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 15.06.2017 | 14:51 Min.

Eine "Mischung aus Intellekt und Eleganz" hat ihn der Klavierpapst Harold C. Schonberg genannt _ wobei Alfred Cortot den Intellekt zuweilen zur Machtgier und die Eleganz zur Arroganz zuspitzte. Der in der Schweiz geborene Sohn französischer Eltern war am Beginn des 20. Jahrhunderts Frankreichs berühmtester Pianist: aristokratisch, durchgeistigt, poetisch, aber auch maskulin im Spiel. Autor: MIchael Struck-Schloen

WDR ZeitZeichen | 14.06.2017 | 14:50 Min.

Trister könnte der Tod eines Schöngeistes nicht sein: Verarmt stirbt Heinrich Vogeler in der Steppe von Kasachstan. Die Suche nach dem wahren Kommunismus hatte ihn in die Sowjetunion getrieben. Als junger Maler und Designer von Möbeln des Jugendstils war er früh erfolgreich. Vogeler war aber auch Pädagoge und politisch engagiert. Autorin: Irene Dänzer-Vanotti

WDR ZeitZeichen | 13.06.2017 | 13:40 Min.

Er zählt zu den stillen Größen der Jazzgitarre: der in Ungarn geborene Attila Zoller. Der Gitarrist Pat Metheny wäre ohne ihn gar nicht Musiker geworden, und der Pianist Don Friedman bewunderte, dass Zoller sich als Künstler nie hat kompromittieren lassen. Attila Zollers 1965 veröffentlichtes Album "The horizon beyond" zeigt, wie frei er all seine musikalischen Erfahrungen zwischen ungarischer Heimat, klassischer europäischer Musik und dem Jazz verarbeitete. Autor: Thomas Mau

WDR ZeitZeichen | 12.06.2017 | 14:58 Min.

Österreich war 1867 eine Großmacht: der zweitgrößte Flächenstaat Europas nach Russland. Doch das mächtige Kaiserreich stand nach dem verlorenen Krieg gegen Preußen vor einer Zerreißprobe. Kaiser Franz Joseph willigte in einem Umbau des Reiches ein. Es bestand fortan aus einem österreichischen und einem ungarischen Teil, verbunden nur durch Personalunion sowie eine gemeinsame Außenpolitik und eine gemeinsame Armee. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 11.06.2017 | 14:48 Min.

"Willkommen in Hamburg", tönt es seit 65 Jahren aus dem Lautsprecher, wenn ein Schiff die Elbe bei Schulau passiert. Dann verstummen die Gespräche auf der Terrasse des Fährhauses. "Steuermann! Lass die Wacht!" Mit der Fanfare aus dem fliegenden Holländer beginnt das weltweit einmalige Ritual: das Senken der Flagge und das Abspielen der Nationalhymne. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 10.06.2017 | 14:00 Min.

Sie zählt zu den erfolgreichsten aber auch traurigsten Stars der Traumfabrik Hollywood; die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Judy Garland. Bereits als kleines Kind steht Ethel Gumm, die Tochter zweier Kleinkünstler, auf der Bühne und vor der Kamera. Als Teenager avanciert sie unter dem Künstlernamen Judy Garland mit dem Musicalfilm "The Wizard of Oz" zum Star. Autorin: Steffi Tenhaven

WDR ZeitZeichen | 09.06.2017 | 15:01 Min.

"Einrichtung eines sozialen Wohlfahrtssystems, Achtstundentag, eine öffentliche Erziehung der Kinder, Abschaffung der Todesstrafe, die Einrichtung eines internationalen Gerichtshofs", Forderungen aus dem Parteiprogramm von Victoria Woodhull, der ersten Frau, die sich 1872 um die amerikanische Präsidentschaft bewarb. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann

WDR ZeitZeichen | 08.06.2017 | 14:53 Min.

"Junkerland in Bauernhand" - unter dieser Losung wurde die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone durchgeführt. Großgrundbesitzer und Kriegsverbrecher wurden enteignet und ihr Grundbesitz verteilt. Landarbeiter und Flüchtlinge profitierten zunächst davon. Doch die so entstandenen kleinen landwirtschaftlichen Betriebe konnten kaum profitabel arbeiten. Autor: Thomas Klug

WDR ZeitZeichen | 07.06.2017 | 14:21 Min.

Die Wurzeln des Vegetarismus liegen in der griechischen Antike und in Indien, wo sich die Menschen bereits vor tausenden von Jahren aus religiösen Gründen fleischfrei ernährten. In Deutschland wurde dieser Ernährungsstil erstmals durch die Lebensreformbewegung im 19. Jahrhundert populär. Es entstanden verschiedene Vegetariervereine, die sich 1892 zum "Deutschen Vegetarierbund" zusammenschlossen. Autorin: Julia Schäfer

WDR ZeitZeichen | 06.06.2017 | 14:51 Min.

1999 umrundete Bertrand Piccard mit einem Ballon die Erde. Fast hätte das nicht geklappt. Denn kurz vor der Landung wäre ihm beinahe das Gas ausgegangen. Und das brachte ihn auf eine neue Idee: Fliegen ohne Treibstoff bzw. mit Solar-Energie. So machte sich Piccard an die Arbeit. Im Juni 2012 war er so weit. Zum ersten Mal sollte ein Solar-Flugzeug auf einem Kontinent abheben und auf einem anderen landen. Autor: Sven Preger