WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

WDR ZeitZeichen | 29.03.2017 | 14:23 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 28.03.2017 | 15:03 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 27.03.2017 | 15:00 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 26.03.2017 | 14:48 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 25.03.2017 | 14:59 Min.

25. März 1867: Der Geburtstag des Dirigenten Arturo Toscanini Er konnte verletzend sein - nicht nur gegenüber Orchestermusikern, sondern auch gegenüber Kollegen. Als Arturo Toscanini im Jahr 1946 in Mailand bei einem Souper alle Dirigentengrößen seiner Gegenwart lächerlich machte, war selbst sein Verehrer und Freund Yehudi Menuhin schockiert. Toscaninis Wutausbrüche bei Proben waren legendär - aber der berühmteste italienische Dirigent aller Zeiten polterte auch gegen die Mächtigen.

WDR ZeitZeichen | 24.03.2017 | 14:53 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 23.03.2017 | 14:55 Min.

Die Sendung erinnert an Ereignisse der Weltgeschichte. An Konrad Adenauer und Marilyn Monroe, an "Kaiser" Franz Beckenbauer und Königin Elisabeth II., an Ludwig van Beethoven und Louis Armstrong, an Alfred Krupp, Virginia Woolf und viele andere - sie sind die Hauptdarsteller in der täglichen 15-Minuten-Sendung. Sie werden aus der Geschichte zurückgerufen, um von einer Autorin, einem Autor in "ZeitZeichen" noch einmal vorgestellt zu werden. Um hier noch einmal Rede und Antwort zu stehen, im Originalton oder in Zitaten.

WDR ZeitZeichen | 22.03.2017 | 14:09 Min.

Er war ein robuster Überlebenskünstler, vier Attentate hat er überstanden. Wilhelm galt als verhasster "Kartätschenprinz" nach der Niederschlagung der 1848er Märzrevolution. 1861 wurde er preußischer König. Das wollte er bis zu seinem Tod bleiben. Den Tag der Kaiserproklamation 1871 bezeichnete er als den unglücklichsten seines Lebens. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 21.03.2017 | 14:32 Min.

Sie lebt als Disneyfigur weiter, Neil Young hat sie in einem Song verewigt und sie gehört zur amerikanischen Kulturgeschichte: die indianische Prinzessin Pocahontas. Der Mythos beginnt als englische Siedler 1607 im heutigen US-Bundesstaat Virginia an Land gehen und die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie Jamestown gründen. Eine Liebesbeziehung zwischen der hübschen Häuptlingstochter und John Smith, der die Kolonie anführte, ist jedoch frei erfunden. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 20.03.2017 | 14:38 Min.

Nach der Bibel ist es das erfolgreichste Buch des 19. Jahrhunderts, übersetzt in mehr als 20 Sprachen, unzählige Male für Film und Bühne adaptiert: "Onkel Toms Hütte". Der Roman von Harriet Beecher Stowe hat die Welt im Sturm erobert und für heftige Kontroversen gesorgt. Autorin: Julia Schäfer

WDR ZeitZeichen | 19.03.2017 | 14:26 Min.

Was wäre, wenn man aus Kohle Treibstoff für Motoren gewinnen könnte? Mit dieser Frage beschäftigt sich schon im Ersten Weltkrieg das Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohlenforschung - an seiner Spitze Franz Joseph Emil Fischer. Ein Mann, der sich wie kein zweiter mit den Besonderheiten der Kohle auskennt, ein Tüftler, Erfinder, Forscher und zugleich Besitzer eines frühen Automobils. Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 18.03.2017 | 14:47 Min.

Zweite Wahl ist erste Wahl! Joachim Gauck hatte mit dem Amt des Bundespräsidenten schon abgeschlossen, nachdem er 2010 gegen Christian Wulff, CDU, verloren hatte. Doch als eben dieser Wulff nach nur zwei Jahren zurücktrat, war der Pastor aus Rostock plötzlich wieder ein gefragter Mann. SPD, FDP und Grüne wollten ihn, und am Ende ließ sich auch die widerstrebende Kanzlerin überreden, dass Gauck der Richtige wäre. Autorin: Katrin Brand

WDR ZeitZeichen | 17.03.2017 | 13:48 Min.

Vor 50 Jahren einigte man sich auf einen neuen Bildungsabschluss: die Fachhochschulreife. Der neue Abschluss brauchte auch eine neue Hochschule. Ab 1971 entstanden überall im Land Fachhochschulen nach dem dualen Prinzip: Angewandtes wissenschaftliches Studium, eng verbunden mit der Berufswelt. Autorinnen: Anja und Doris Arp

WDR ZeitZeichen | 16.03.2017 | 14:57 Min.

Seit über 600 Jahren leben Sinti und Roma in Europa, Schätzungen zufolge sind es rund 11 Millionen in allen Staaten des Kontinents. Doch bis heute ist das Wissen über diese größte Minderheit Europas höchst spekulativ. Romantisierend, kriminalisierend oder mit rassenanthropologischer Absicht floss seit Jahrhunderten ein unhinterfragtes Bild dieser Menschen in Lexika, Literatur, Malerei oder Oper ein. Autorin: Marfa Heimbach

WDR ZeitZeichen | 15.03.2017 | 14:38 Min.

"Ich mache ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann." Wenn Mafiaboss Don Vito Corleone diesen Satz äußerst gelassen sagt, steckt blutiger Ernst dahinter. Gespielt wurde diese Figur von Marlon Brando. Dadurch konnte er seine Karriere, die deutlich auf Talfahrt war, neu beleben. Verfilmt wurde Mario Puzos Bestseller von Francis Ford Coppola. Bei einem Budget von 6 Millionen Dollar spielte der Film 245 Millionen ein und wurde mit drei Oscars ausgezeichnet. Autor: Detlef Wulke

WDR ZeitZeichen | 14.03.2017 | 13:51 Min.

Angeregt durch ihre französische Freundin eröffnet die Amerikanerin Sylvia Beach am linken Seine-Ufer in Paris eine Leihbücherei und Buchhandlung für englischsprachige Literatur: "Shakespeare & Company". Binnen kurzem entwickelt sich der Laden zum geistigen Zuhause amerikanischer Literaten. Als Mann ihres Lebens darf der irische Schriftsteller James Joyce gelten. Sylvia Beach wird Verlegerin des "Ulysses", eine literarische Sensation. Autorin Monika Buschey

WDR ZeitZeichen | 13.03.2017 | 14:27 Min.

Schon bei seiner Eröffnung präsentierte das Deutsche Ledermuseum in Offenbach zahlreiche beachtliche Stücke wie das Schmuckkästchen der Maria Medici und persische Bucheinbände. Die Sammlung wuchs kontinuierlich an. Zuletzt wurde die Ausstellungsfläche 2011 ein weiteres Mal vergrößert. Heute kann man dort gleich drei Museen auf einmal besuchen: das Deutsche Schuhmuseum, das Museum für angewandte Kunst und das Ethnologische Museum. Autor: Ralf Gödde

WDR ZeitZeichen | 12.03.2017 | 14:36 Min.

Russland steht im Ersten Weltkrieg auf verlorenem Posten. Der Zar regiert noch. Brot wird teurer, Hunger und Armut herrschen. Nur der Landadel hält sein feudales Lebens aufrecht. Lenin ist in Zürich im Exil. Da entfacht im Februar 1917 - nach westlichem Kalender ist es März - ein Arbeiterstreik in Petrograd, im heutigen St. Petersburg, die erste Russische Revolution. Autorin: Irene Dänzer-Vanotti

WDR ZeitZeichen | 11.03.2017 | 13:34 Min.

Er war ganz unten: Nach dem Krieg 1946 arbeitete Joachim Fuchsberger unter Tage auf einer Zeche im Ruhrgebiet. Und arbeitete sich als Hörfunk- und Wochenschausprecher nach oben. In den 1960er Jahren wurde "Blacky" zu einem der beliebtesten deutschen Schauspieler, als Liebhaber in Heimatfilmen und als Inspektor in Edgar-Wallace-Streifen. Dann stellte er seine Film-Karriere in den 1970ern für mehr als 30 Jahre ein, weil ihm die Rollen nicht mehr gefielen. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 10.03.2017 | 13:54 Min.

Eine Nation war im Fieber - im Börsenfieber. Angestachelt von der Aussicht auf viele Millionen Mark frisches Kapital strebten Mitte der 90er Jahre immer mehr Unternehmen an die Börse. Ob privatisierte Staatsbetriebe wie die Telekom oder ambitionierte High-Tech-Gründung: Selbst Börsenmuffel riskierten plötzlich viele Tausend Mark und zockten mit Aktien von Firmen, deren Geschäftsinhalt zweitrangig schien. Autor: Kay Bandermann

WDR ZeitZeichen | 09.03.2017 | 14:48 Min.

Der böhmische Graf Franz Anton von Sporck wäre wohl vergessen, hätte nicht der Komponist Johann Sebastian Bach auf die Partitur des Sanctus zur h-Moll-Messe eine kleine Gedächtnisstütze aufgeschrieben: "Stimmen bei Graf Sporck in Böhmen". Ein singulärer Fall, sagen die Bachforscher in Leipzig. Ist "die große catholische Messe" - die h-Moll-Messe - des tiefgläubigen Protestanten Bach womöglich incognito im katholischen Reich erklungen, in Prag oder Wien? Autorin: Hildegard Schulte

WDR ZeitZeichen | 08.03.2017 | 14:55 Min.

Im ersten Leben war er Offizier, in seinem zweiten ging er in die Luft und wurde berühmt: Ferdinand Graf von Zeppelin, der Begründer des Starrluftschiffbaus. Im Jahr 1900 stieg erstmals ein so genannter Zeppelin über dem Bodensee auf. Ein lenkbares Luftschiff mit einem starren Innengerüst aus Aluminium. Ferdinand von Zeppelin wurde erst belächelt und dann gefeiert, ging mehrfach fast pleite und kam doch immer wieder zu Geld. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 07.03.2017 | 14:41 Min.

Der legendäre Regisseur Fritz Kortner war von ihm fasziniert: "Ein ungewöhnlicher Schauspieler. Der kann so leise sein, dass man in seiner Umgebung das Gras wachsen hört." Vom Publikum geliebt wurde Heinz Rühmann allerdings nicht für seine Darstellungskunst, sondern dafür, dass er Heinz Rühmann war: Der pfiffige kleine Mann von nebenan, mit dem man sich identifizieren konnte. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 06.03.2017 | 14:41 Min.

Ghana war eins der ersten Länder Afrikas, das unabhängig geworden ist. Kwame Nkrumah war der erste Präsident Ghanas, ein hochgebildeter Mann und großer Visionär, ein wichtiger Sprecher der panafrikanischen Bewegung. Überall in Ghana sind Plätze und Gebäude nach ihm benannt. Der Vater des neuen Präsidenten war ein Weggefährte Kwame Nkrumahs. Autorin: Claudia Belemann

WDR ZeitZeichen | 05.03.2017 | 14:28 Min.

Die Brasilianer feiern den Tag der klassischen Musik am 5. März, dem Geburtstag des Komponisten Heitor Villa-Lobos. Er gab der brasilianischen Musik ihre eigene Sprache und einem Diktator einen kultivierten Anstrich. Villa-Lobos verwob in seinen mehr als tausend Kompositionen, darunter Sinfonien und Opern, brasilianische Folklore mit der Tradition europäischer Musikgeschichte. Autor: Niklas Rudolph

WDR ZeitZeichen | 04.03.2017 | 14:00 Min.

Iring Fetschers Karrieresprungbrett in der jungen Bundesrepublik waren seine Studien über den Marxismus. Denn er verteidigte die Theorien von Karl Marx gegen ihre realsozialistischen Verdrehungen durch die Staatsideologen in Moskau. An der Universität Frankfurt setzte Iring Fetscher ab 1963 als Professor für Politikwissenschaft und Sozialphilosophie provozierende Akzente. So analysierte er den Zusammenhang von Kapitalismus und Umweltzerstörung. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 03.03.2017 | 14:16 Min.

Sie darf wohl als führungsstark und ehrgeizig bezeichnet werden. Luise von Oertzen entstammte einem Adelsgeschlecht mit reichlich Grundbesitz in Preußen und Mecklenburg. Geprägt durch die Erfahrung des ersten Weltkrieges trat sie 22jährig in die Schwesternschaft des Deutschen Roten Kreuzes ein. Bereits mit 38 Jahren vollendete sie ihre Karriere und wurde 1935 Generaloberin. Dabei machte sie nie einen Hehl aus ihrer Sympathie für den Nationalsozialismus. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 02.03.2017 | 15:00 Min.

Der bevorzugte Architekt der russischen Zarin Katharina der Großen ist der Italiener Giacomo Quarenghi. Ab 1781 wirkt er in St. Petersburg und baut Teile des Katharinenpalastes in Zarskoje Selo. Er schafft das Hoftheater des Zaren in der Eremitage und das Gebäude des Smolny-Instituts. Quarenghi gilt als Wegbereiter des späteren Klassizismus. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 01.03.2017 | 14:04 Min.

Sechs Jungfrauen hüten ein Herdfeuer. Das Feuer brennt im Tempel der Vesta auf dem Forum Romanum - und die Vestalischen Jungfrauen müssen schlimme Strafen fürchten, wenn sie es aus Versehen ausgehen lassen. Ein wichtiger Tag im Leben der Vestalinnen war alljährlich der 1. März - der Beginn des römischen Jahres. Da wurde mit kompliziertem Ritus das Feuer gelöscht und wieder entzündet. Und wehe, wenn etwas dabei schief ging! Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 28.02.2017 | 14:49 Min.

"Papas Kino ist tot!" Mit diesem Schlachtruf luden 26 Jungfilmer auf den 8. Westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen zur Pressekonferenz. Die Filmrebellen, die fast alle in München lebten, hatten im Hinterzimmer einer Schwabinger Kneipe eine Erklärung vorbereitet, die als "Oberhausener Manifest" in die Geschichte eingehen sollte. Es war eine Kampfansage an das "Schmachtkartell" der deutschen Filmwirtschaft mit seinen Heimatschnulzen und Försterfilmen. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 27.02.2017 | 14:53 Min.

"Tänzerin Goslar, höchst komisch", notierte Klaus Mann am 1. Januar 1934 nach der Premiere des zweiten Schweizer Exilprogramms des politischen Kabaretts "Die Pfeffermühle" in seinem Tagebuch. In Deutschland galt sie als Ausnahmekünstlerin, die Pantomime, Clownerie, modernen Ausdruckstanz und expressive Körperbewegung zu einer einzigartigen poetischen Darstellung verschmolz. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann

WDR ZeitZeichen | 26.02.2017 | 14:55 Min.

"Hazy" oder auch "Oster-Hasi" wurde Rolf Erich Osterwalder genannt, wie schon sein Vater, ein Schweizer Fußball-Nationalspieler. Als Schüler entdeckte Hazy Osterwald in den 1930er Jahren den Jazz. Er spielte Klavier, Trompete und Vibraphon in Schweizer Bands. 1949 gründete er das "Hazy- Osterwald-Sextett". Die Formation wurde weltweit für ihre musikalische Qualität und witzige Show bekannt. Autor: Christian Kosfeld

WDR ZeitZeichen | 25.02.2017 | 14:50 Min.

An Karl May scheiden sich die Geister. Ein Schundautor, sagen die Einen. Ein großer Literat, sagen die Anderen. Ein Rassist. Ein Humanist. Dieb. Dichter. Karl May erlebte Abgründe und Höhenflüge, überlebte bitterste Armut. Nach Abwegen, die ihn mehrfach ins Gefängnis brachten, folgte Karl May schließlich seiner Berufung. Er schrieb Bücher und hatte Erfolg. Seine Selbstinszenierungen machten ihn zum Popstar. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 24.02.2017 | 14:56 Min.

Enrico Boito wird bereits als 12jähriger zum Musikstudium in Mailand zugelassen und nimmt den Vornamen "Arrigo" an. Mit 20 Jahren textet er zum ersten Mal für den berühmten Giuseppe Verdi - der Anfang einer lebenslangen Freundschaft und Zusammenarbeit, die in den Libretti für Verdis Spätwerke "Otello" und "Falstaff" gipfelt. Eine eigene Karriere als Opernkomponist bleibt Boito versagt. Autorin: Hildburg Heider

WDR ZeitZeichen | 23.02.2017 | 14:58 Min.

Als Maler war Joshua Reynolds der tonangebende Künstler seiner Zeit. Die alte aristokratische und die neue großbürgerliche Oberschicht Englands wollte von ihm so reich, imponierend und geschmackvoll dargestellt werden, wie man sich gern sehen wollte, im "Great Style", den Reynolds begründet hat. Autorin: Ulrike Gondorf

WDR ZeitZeichen | 22.02.2017 | 14:58 Min.

Als 1938 nach der Pogromnacht in Deutschland und Österreich viele Juden in die Schweiz fliehen wollten, gab Polizeihauptmann Grüninger auf eigene Faust Anweisung, möglichst viele hineinzulassen. Und er datierte Papiere zurück, um eine Einreise zu legalisieren. Alles aus Menschlichkeit. Grüninger wurde vom Dienst suspendiert und musste eine Geldstrafe zahlen. Auch nach dem Krieg wurde ihm von den Schweizer Behörden die Anerkennung für sein Verhalten lange verweigert. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 21.02.2017 | 15:00 Min.

Herrschsüchtig und ehrgeizig soll sie gewesen sein, die Infantin Isabel de Portugal, Tochter des portugiesischen Königs. Isabel verstand vom Geschäft genauso viel wie von der Politik. In beidem konnte sie sich auszeichnen, nachdem sie Philipp den Guten, Herzog von Burgund, geheiratet hatte. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 20.02.2017 | 14:35 Min.

Im 19. Jahrhundert führte der einzige Weg in die neue Welt noch über das Wasser. Und die Dampfer, die über den Atlantik stampften, gehörten fast alle einer Reederei: dem Norddeutschen Lloyd. Gegründet wurde der Lloyd von einer Gruppe Bremer Kaufleute und Reeder, die vor allem beim lukrativen Handel mit Amerika nicht ins Hintertreffen geraten wollten. Das größte Geschäft machte der Lloyd aber bald mit Auswanderern. Autorin: Kerstin Hilt

WDR ZeitZeichen | 19.02.2017 | 14:24 Min.

"Aus dem Leben König Gorillas" hieß die Spottschrift, über die man 1887 in den gesamten Niederlanden tuschelte. Kein Wunder, denn nicht nur Experten erkannten: Der barbarische Affe, der dort beschrieben wurde, meinte niemand anderen als ihren eigenen König, Wilhelm III. von Oranien-Nassau. Ein wenig schmeichelhafter Ruf, aber wohl nicht unbegründet. Autorin: Jana Fischer

WDR ZeitZeichen | 18.02.2017 | 14:55 Min.

Unehelich geboren, vom Stiefvater abgelehnt, aufgewachsen bei Pflegeeltern. Kaum Schulbildung, wenig Hoffnung und am Ende doch: reich und berühmt. Die Lebensgeschichte der Schriftstellerin Hedwig Courths-Mahler enthält alles, was ein guter Herz-Schmerz-Roman braucht, und was auch sie als Leitfaden für ihre Romane nimmt. Ein steiniger Weg durch Leid und Not hin zum Glück. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann

WDR ZeitZeichen | 17.02.2017 | 14:56 Min.

Hier eine schiefe Note, dort ein halber Takt zu viel - so riss Thelonious Monk den Jazz aus der swingenden Gemütlichkeit. Mit seinem eigenwilligen Sound bahnte er Miles Davis oder John Coltrane den Weg zum Welterfolg. Dabei galt Monk lange als Geheimtipp. "Gruselmusik" wurden seine Harmonien genannt, selbst bei Kollegen stieß er auf Unverständnis. Erst als Monk die legendären Standards von Duke Ellington einspielte, machte er sich bei einem größeren Publikum beliebt. Autor: Niklas Rudolph

WDR ZeitZeichen | 16.02.2017 | 14:37 Min.

Er kommt genau bis "Crotonöl". Dann stoppt das stark abführend wirkende Mittel seinen Selbstversuch. Denn eigentlich will der junge Medizinstudent alle Medikamente testen - von A bis Z. Durch ihn kommt das Wort "Test" überhaupt erst in die Wissenschaft. Und nichts und niemand ist vor seinen Experimenten sicher. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 15.02.2017 | 14:59 Min.

Mitte der 1960er Jahre ist auch dem Letzten im Ruhrgebiet klar, dass mit Kohle keine Zukunft mehr zu schaffen ist. 12.000 Bergleute haben bis Anfang 1967 allein im Revier ihre Arbeitsplätze verloren, weitere 30.000 werden ihnen binnen weniger Monate auf die Arbeitsämter folgen. Am 15. Februar 1967 beschließt der Bundestag mit dem "Gesetz über steuerliche Maßnahmen bei der Stilllegung von Steinkohlebergwerken" den Strukturwandel. Autor: Uwe Schulz

WDR ZeitZeichen | 14.02.2017 | 14:51 Min.

Australien am Valentinstag des Jahres 1900. Beim Schulausflug eines Mädchenpensionats verschwinden drei Mädchen und ihre Lehrerin spurlos. Die Handlung des Romans "Picnic at Hanging Rock" inspirierte Leser zu zahllosen Theorien über den Verbleib der jungen Frauen. Erst nach dem Tod der Autorin wurde das letzte Kapitel veröffentlicht - am Valentinstag des Jahres 1987, 20 Jahre nach Erscheinen des Romans. Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 13.02.2017 | 15:02 Min.

Von den sechs Frauen König Heinrichs VIII. von England war Catherine Howard die fünfte und jüngste. Wahrscheinlich war sie erst achtzehn, als sie nach anderthalb Jahren Ehe aufs Schafott steigen musste. Heinrich selber war damals schon fast fünfzig, mit Eiterbeulen bedeckt und aufgequollen zum Umfang eines "gigantischen Bierfasses". Autor: Hans Conrad Zander

WDR ZeitZeichen | 12.02.2017 | 15:00 Min.

"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die Freiheit nicht." Seine Leser liebten Sätze wie diesen, pointiert, witzig und leidenschaftlich. Sie machten Ludwig Börne zu einer Ausnahmeerscheinung in der literarischen und politischen Debatte seiner Zeit. Noch mehr aber schätzten und bewunderten viele sein leidenschaftliches Engagement für die Freiheitsbewegung des 19.Jahrhunderts. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 11.02.2017 | 14:48 Min.

Einer der Väter der Schiffsschraube ist ausgerechnet ein österreichischer Förster. Josef Ressel erfindet eine Schraube, die Segel und Schaufelräder als Antrieb ablösen soll. 1827 bekommt er ein Privileg für die "Erfindung eines der Schraube ohne Ende gleichen Rades zum Fortziehen der Schiffe". Reich wird er dadurch nie. Und Ruhm kommt erst nach seinem Tod. Autorin: Anne Preger

WDR ZeitZeichen | 10.02.2017 | 14:37 Min.

Die Geschichte Napoleons ist auch die Geschichte vom Niedergang kirchlicher Macht in Deutschland. Die große Umverteilung des Kirchenbesitzes am Anfang des 19. Jahrhunderts beraubt fast alle katholischen Herrscher ihrer Reiche. Nur ihn nicht: Carl Theodor Anton Maria von Dalberg. Der Kurfürst-Erzbischof von Mainz unterhält beste Beziehungen zum französischen Kaiser und darf als einziger geistlicher Fürst weiter herrschen. Autorin: Edda Dammmüller

WDR ZeitZeichen | 09.02.2017 | 14:53 Min.

Live-Berichterstattung im Fernsehen ist nach dem Krieg schwierig: Übertragungswagen, Leitungen und Kameras sind Mangelware. Aber am 9. Februar 1952 ist es so weit: Der NWDR zeigt die erste Sportdirektübertragung im Fernsehen: einen Amateurboxkampf aus der ETV-Halle in Hamburg. Und kaum einer sieht's, denn zu der Zeit gibt es in der Bundesrepublik gerade mal 4000 Fernsehgeräte. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 08.02.2017 | 15:00 Min.

John Williams' Filmmusik gilt in der Branche als Kitt, der ganze Filme zusammenhalten kann. Steven Spielberg vertraute bei "Unheimliche Begegnung der Dritten Art" ebenso auf Williams Kompositionskünste wie bei "E.T.", "Schindlers Liste" und "Jurassic Park". Für so viele Hollywood-Blockbuster hat Williams die Musik geschrieben wie wohl kein anderer Komponist. Autor: Martin Herzog