WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

WDR ZeitZeichen | 26.06.2017 | 14:54 Min.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Schriftstellerin Pearl S. Buck zu den berühmtesten Frauen der Zeit. Ihre Romane "Ostwind - Westwind" oder "Die gute Erde" erreichten Millionenauflagen, 1938 wurde ihr sogar der Nobelpreis für Literatur verliehen - zur Empörung vieler "ernsthafter" Autoren. Sie warfen ihr vor, reine Unterhaltungsliteratur zu schreiben, erfolgreich nur wegen ihres exotischen Inhalts - China. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 25.06.2017 | 14:46 Min.

Fünf Kontinente, 42 Orte, 600 Millionen Menschen, 26 Beiträge, sieben Satelliten, zwei Stunden, eine Sendung: "Our World". Vor 50 Jahren wurde das weltumspannende Fernsehprojekt ausgestrahlt. Satelliten wie der legendäre Early Bird machten das globale Medienspektakel möglich. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 24.06.2017 | 14:45 Min.

Fünf Schüsse in Hals, Rücken und Kiefer. Walther Rathenau hatte keine Chance, als die Mörder seinen Wagen im Berliner Nobelviertel Grunewald überholten und auf ihn schossen. Kurz nach dem Attentat starb die vielleicht schillerndste politische Figur der Weimarer Republik. Walther Rathenau glänzte als Schriftsteller, Unternehmer, einflussreicher Berater und schließlich als liberaler Außenminister, und weil er auch noch Jude war, wurde er zu dem Feindbild der Rechtsradikalen. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 23.06.2017 | 14:22 Min.

Sein Vater ist Landarbeiter, seine Mutter Putzfrau, er selbst absolviert eine Lehre als Schaufensterdekorateur, studiert Grafik in Bielefeld und Berlin. Hannes Wader legt Wert auf seine proletarische Herkunft, ein Intellektueller wollte er nie sein. Seine Musik ist ein Gemisch aus französischem Chanson und plattdeutschem Volkslied, die Texte mal lyrisch, mal kämpferisch, mal biografisch. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 22.06.2017 | 14:47 Min.

Turboabitur und Verschulung des Hochschulsystems, Ökonomisierung der Bildung und Fremdsprachen in der Kita: Die Diskussion um das Bildungssystem wird gerade intensiv und emotional geführt. Nicht wenige rufen dabei in Erinnerung, wie es anfing mit der formalisierten Bildung in Deutschland: mit dem humboldtschen Bildungsideal. Autor: Jörg Biesler

WDR ZeitZeichen | 21.06.2017 | 14:50 Min.

Lalo Schifrin ist eine lebende musikalische Legende. Die Verschmelzung seiner beiden großen Leidenschaften, die des Jazz und der Klassik, ziehen sich wie ein roter Faden durch sein vielseitiges Werk. Er dirigiert die bekanntesten Symphonie-Orchester der Welt, wird auf internationalen Jazz-Festivals als Pianist gefeiert. Seine Titelmelodie zu "Mission Impossible" und seine mehr als 100 Musiken für Film- und Fernseh-Produktionen sind weltweit bekannt. Autorin: Susanne Rabsahl

WDR ZeitZeichen | 20.06.2017 | 14:53 Min.

Zwei karge Felsen im Südatlantik, hunderte Kilometer vom Festland entfernt, auf denen deutlich mehr Schafe und Pinguine leben als Menschen - wer wird darum schon einen Krieg anzetteln? Das denkt sich der Rest der Welt im Frühjahr 1982, als argentinische Truppen die Falkland-Inseln besetzen. Doch zu aller Überraschung schlägt Großbritannien hart zurück, denn die kaum 2000 Insel-Bewohner dort betrachten sich seit jeher als Briten. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 19.06.2017 | 14:48 Min.

Es sind ungleiche Brüder, die da in Schloss Schönbrunn aufwachsen. Franz Joseph, der spätere Kaiser in Wien: pflichtbewusst, konservativ, militärisch. Maximilian: charmant, liberal, ein Romantiker mit großer Liebe zu Kunst und Kultur. Aber als Zweitgeborener hat er keine Chance auf den Thron. Da unterbreitet ihm Kaiser Napoleon von Frankreich einen tollkühnen Plan: Er soll Kaiser von Mexiko werden. Das mexikanische Abenteuer endet in einer Tragödie. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 18.06.2017 | 14:04 Min.

Papst Nikolaus V. legitimierte mit der Bulle "Dum Diversas" den Sklavenhandel indem er den portugiesischen König ermächtigte, "die Länder der Ungläubigen zu erobern, ihre Bewohner zu vertreiben, zu unterjochen und in die ewige Knechtschaft zu zwingen". Damit hatten die Portugiesen die moralische Rechtfertigung für die Versklavung der Afrikaner. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 17.06.2017 | 14:01 Min.

Das Gründungsdatum der Bundesrepublik Deutschland? 4.7.1954! Sagen zumindest Fußball-Fans. Als Mannschaftskapitän Fritz Walter an diesem Tag den Jules-Rimet-Cup entgegennahm, feierte die gesamte BRD den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft. Zum ersten Mal gab es in der Nachkriegszeit ein "Wir sind wieder wer - Gefühl". Fritz Walter verkörperte es. Autor: Detlef Wulke

WDR ZeitZeichen | 16.06.2017 | 14:53 Min.

Als junger Mann, mit 25 Jahren, ging der US-Amerikaner Irving Penn nach Mexiko, um zu malen. Nach einem Jahr kehrte er mit der Gewissheit zurück, nie mehr als ein mittelmäßiger Maler sein zu können. Er bewarb sich daraufhin 1943 bei der "Vogue", wurde Hausfotograf des Blattes und einer der berühmtesten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 15.06.2017 | 14:51 Min.

Eine "Mischung aus Intellekt und Eleganz" hat ihn der Klavierpapst Harold C. Schonberg genannt _ wobei Alfred Cortot den Intellekt zuweilen zur Machtgier und die Eleganz zur Arroganz zuspitzte. Der in der Schweiz geborene Sohn französischer Eltern war am Beginn des 20. Jahrhunderts Frankreichs berühmtester Pianist: aristokratisch, durchgeistigt, poetisch, aber auch maskulin im Spiel. Autor: MIchael Struck-Schloen

WDR ZeitZeichen | 14.06.2017 | 14:50 Min.

Trister könnte der Tod eines Schöngeistes nicht sein: Verarmt stirbt Heinrich Vogeler in der Steppe von Kasachstan. Die Suche nach dem wahren Kommunismus hatte ihn in die Sowjetunion getrieben. Als junger Maler und Designer von Möbeln des Jugendstils war er früh erfolgreich. Vogeler war aber auch Pädagoge und politisch engagiert. Autorin: Irene Dänzer-Vanotti

WDR ZeitZeichen | 13.06.2017 | 13:40 Min.

Er zählt zu den stillen Größen der Jazzgitarre: der in Ungarn geborene Attila Zoller. Der Gitarrist Pat Metheny wäre ohne ihn gar nicht Musiker geworden, und der Pianist Don Friedman bewunderte, dass Zoller sich als Künstler nie hat kompromittieren lassen. Attila Zollers 1965 veröffentlichtes Album "The horizon beyond" zeigt, wie frei er all seine musikalischen Erfahrungen zwischen ungarischer Heimat, klassischer europäischer Musik und dem Jazz verarbeitete. Autor: Thomas Mau

WDR ZeitZeichen | 12.06.2017 | 14:58 Min.

Österreich war 1867 eine Großmacht: der zweitgrößte Flächenstaat Europas nach Russland. Doch das mächtige Kaiserreich stand nach dem verlorenen Krieg gegen Preußen vor einer Zerreißprobe. Kaiser Franz Joseph willigte in einem Umbau des Reiches ein. Es bestand fortan aus einem österreichischen und einem ungarischen Teil, verbunden nur durch Personalunion sowie eine gemeinsame Außenpolitik und eine gemeinsame Armee. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 11.06.2017 | 14:48 Min.

"Willkommen in Hamburg", tönt es seit 65 Jahren aus dem Lautsprecher, wenn ein Schiff die Elbe bei Schulau passiert. Dann verstummen die Gespräche auf der Terrasse des Fährhauses. "Steuermann! Lass die Wacht!" Mit der Fanfare aus dem fliegenden Holländer beginnt das weltweit einmalige Ritual: das Senken der Flagge und das Abspielen der Nationalhymne. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 10.06.2017 | 14:00 Min.

Sie zählt zu den erfolgreichsten aber auch traurigsten Stars der Traumfabrik Hollywood; die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Judy Garland. Bereits als kleines Kind steht Ethel Gumm, die Tochter zweier Kleinkünstler, auf der Bühne und vor der Kamera. Als Teenager avanciert sie unter dem Künstlernamen Judy Garland mit dem Musicalfilm "The Wizard of Oz" zum Star. Autorin: Steffi Tenhaven

WDR ZeitZeichen | 09.06.2017 | 15:01 Min.

"Einrichtung eines sozialen Wohlfahrtssystems, Achtstundentag, eine öffentliche Erziehung der Kinder, Abschaffung der Todesstrafe, die Einrichtung eines internationalen Gerichtshofs", Forderungen aus dem Parteiprogramm von Victoria Woodhull, der ersten Frau, die sich 1872 um die amerikanische Präsidentschaft bewarb. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann

WDR ZeitZeichen | 08.06.2017 | 14:53 Min.

"Junkerland in Bauernhand" - unter dieser Losung wurde die Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone durchgeführt. Großgrundbesitzer und Kriegsverbrecher wurden enteignet und ihr Grundbesitz verteilt. Landarbeiter und Flüchtlinge profitierten zunächst davon. Doch die so entstandenen kleinen landwirtschaftlichen Betriebe konnten kaum profitabel arbeiten. Autor: Thomas Klug

WDR ZeitZeichen | 07.06.2017 | 14:21 Min.

Die Wurzeln des Vegetarismus liegen in der griechischen Antike und in Indien, wo sich die Menschen bereits vor tausenden von Jahren aus religiösen Gründen fleischfrei ernährten. In Deutschland wurde dieser Ernährungsstil erstmals durch die Lebensreformbewegung im 19. Jahrhundert populär. Es entstanden verschiedene Vegetariervereine, die sich 1892 zum "Deutschen Vegetarierbund" zusammenschlossen. Autorin: Julia Schäfer

WDR ZeitZeichen | 06.06.2017 | 14:51 Min.

1999 umrundete Bertrand Piccard mit einem Ballon die Erde. Fast hätte das nicht geklappt. Denn kurz vor der Landung wäre ihm beinahe das Gas ausgegangen. Und das brachte ihn auf eine neue Idee: Fliegen ohne Treibstoff bzw. mit Solar-Energie. So machte sich Piccard an die Arbeit. Im Juni 2012 war er so weit. Zum ersten Mal sollte ein Solar-Flugzeug auf einem Kontinent abheben und auf einem anderen landen. Autor: Sven Preger

WDR ZeitZeichen | 05.06.2017 | 14:15 Min.

"Author of Fahrenheit 451" stand schon vor seinem Tod auf dem Grabstein in Los Angeles. Ray Bradbury hatte die zukünftige Grabstätte noch zu Lebzeiten sorgfältig vorbereitet. "Fahrenheit 451" - sein dystopischer Roman über eine fiktive und medial überwachte Gesellschaft, in der Feuerwehrmänner Bücher verbrennen, war sein größter Erfolg. Autor: Ralph Erdenberger

WDR ZeitZeichen | 04.06.2017 | 14:46 Min.

Der "Brecht von Kazimierz" wurde er einmal genannt. 170 Lieder sind von dem Tischler aus Krakau erhalten, der als einer der bedeutendsten Dichter der jiddischen Sprache gilt. Gebirtig schrieb Kinder-, Arbeiter- und Liebeslieder, über das Leben im Stadtviertel Kazimierz und die Jahreszeiten, er erzählte von Gaunern, Liebespaaren, Rabbis und Fabrikarbeitern. Autor: Christian Kosfeld

WDR ZeitZeichen | 03.06.2017 | 14:55 Min.

Familien riss sie auseinander, Freunde, Liebespaare. Sie durchschnitt Straßen, Flüsse, sogar die Ostsee: die Mauer - das wohl monströseste Bauwerk der deutschen Geschichte. Am 3. Juni 1972 aber öffneten sich erste Türen in ihr. Zaghaft zwar, aber immerhin: Bundesbürger durften in die DDR reisen, ohne zuvor langwierig ein Visum zu beantragen, Westberliner konnten einfacher in den Ostteil der Stadt gelangen. Autorin: Kerstin Hilt

WDR ZeitZeichen | 02.06.2017 | 14:58 Min.

England als "Land Of Hope And Glory" - so lautet der Titel der inoffiziellen britischen Nationalhymne. Sie stammt von Edward Elgar. Er ist einer der wenigen englischen Musiker, die man nicht nur auf der Insel und im Buckingham Palace kennt, sondern der zum Komponisten von Weltgeltung wurde. Autor: Christoph Vratz

WDR ZeitZeichen | 01.06.2017 | 14:31 Min.

Den Triumph seines "Steppenwolfs" als Kultbuch der Hippie-Generation hat der Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse nicht mehr erlebt. Sein zerrissener, mit Drogen experimentierender Held faszinierte als antibürgerlicher Künstlertyp und Einzelgänger. Mit der Niederschrift seines Romans wollte Hermann Hesse eigentlich seinen geplanten Selbstmord aufschieben. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 31.05.2017 | 15:00 Min.

Ein schnödes Eisenplättchen am Band für ein abgetrenntes Bein, ein vergoldetes für ein gutes Dutzend toter Gegner. Eine ganze Batterie von solchem Zierrat am Band für den, der eine Armee aus der Etappe heraus befehligt hat. Für militärische Verdienste wurden in Deutschland gerne und in der Vergangenheit häufig auch inflationär Orden vergeben. Nun gibt es aber schon lange auch Orden für Leistungen jenseits von Töten und getötet werden, für zivile Verdienste. Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 30.05.2017 | 14:50 Min.

Mit einem Titel ist alles gesagt: „Take Five“. Paul Desmonds Fünf-Viertel-Takt ist einer der meistgespielten Jazz-Hits. Bis heute verdient daran aber weniger eine Plattenfirma, sondern vor allem eine Hilfsorganisation. Beim letzten Konzert begleitete Paul Desmond der Pianist Dave Brubeck, mit dem ihn eine zwanzigjährige Partnerschaft verband. Autor: Niklas Rudolph

WDR ZeitZeichen | 29.05.2017 | 14:57 Min.

Als John Fitzgerald Kennedy 1961 ins Weiße Haus einzog, war er der bis dahin jüngste gewählte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Und er war der erste katholische Politiker, der dieses Amt innehatte. „JFK“, wie ihn viele nannten, war die Personifikation der modernen westlichen Demokratie, ein Hoffnungsträger und wurde wie ein Popstar verehrt. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 28.05.2017 | 14:50 Min.

Vasall, Steigbügelhalter – in unserem heutigen Verständnis eher verächtliche Bezeichnungen für eine unterwürfige, abhängige Person. Nicht so im Mittelalter: die Vereinbarung zwischen einem meist adeligen Lehnsherr und einem Lehnsnehmer von niederem Stand brachte für beide Seiten Verlässlichkeit und stellte das Grundgerüst der mittelalterlichen Gesellschaften dar - den Feudalismus. Autor: Kay Bandermann

WDR ZeitZeichen | 27.05.2017 | 14:36 Min.

Moses hat bekanntlich zehn Gebote vom Berg herab getragen. Du sollst nicht töten und so weiter. Göttliches Recht – auf den Punkt gebracht. Die Kirche kommt offenbar nicht so ganz hin mit diesen zehn Geboten: Im großen Gesetzbuch der Katholiken stehen über 2.400 so genannte Canones, also Paragraphen. Hinzu kommen rechtliche Regelungen, die nicht in diesem Buch stehen, und dennoch Gesetze sind, weil es die Lehre so will. Autor: Wolfgang Meyer

WDR ZeitZeichen | 26.05.2017 | 14:49 Min.

Als Bastion viktorianischer Tugenden repräsentierte Queen Mary das britische Königshaus während der gesellschaftlichen Umwälzungen durch den Ersten Weltkrieg. Ihre Patentante Königin Viktoria hatte früh ein Auge auf sie geworfen: Die 1867 geborene deutschstämmige Maria von Teck erschien Viktoria perfekt als spätere Königin an der Seite ihres Enkels Albert Victor. Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 25.05.2017 | 14:56 Min.

Moritz hatte eine grauenhafte Handschrift. Das macht es Historikern bis heute schwer, ihn zu verstehen. Zu sagen hatte er allerdings viel. Moritz beherrschte angeblich acht Sprachen, versuchte sich an alchimistischen Experimenten, liebte große Aufzüge und Ritterspiele. Er regierte zwar 35 Jahre lang, agierte aber so ungeschickt, dass er am Ende abgesetzt wurde. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 24.05.2017 | 14:58 Min.

1487 behauptete ein etwa 10-jähriger Junge über einen Mentor der rechtmäßige Thronfolger zu sein und ließ sich in Irland als Eduard VI. zum englischen König krönen. Doch der Knabe war nicht, wie behauptet, ein angeblich aus dem Tower geflohener Prinz des Hauses Plantagenet, sondern er hieß Lambert Simnel und war Sohn eines Orgelbauers. Autor: Herwig Katzer

WDR ZeitZeichen | 23.05.2017 | 14:20 Min.

Er war Moralist und schonungsloser Kritiker, Possenreißer und begnadeter Sprachjongleur - vor allem aber Deutschlands größter politischer Kabarettist. Kein anderer konnte so wie Dieter Hildebrandt den Mächtigen die Leviten lesen. Mit scheinbar verstolperten Sätzen, die dennoch brillant formuliert waren, mit bitterbösem Spott und feinen Sticheleien spießte er jahrzehntelang politische Missstände und Irrwitzigkeiten auf. Autor: Dieter Saake

WDR ZeitZeichen | 22.05.2017 | 14:53 Min.

Eleanor Roosevelt, Jaqueline Kennedy, Hillary Clinton und Michelle Obama - die First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika ist heutzutage Wahlhelferin, psychologische Stütze, Dekorationsfigur und Ehefrau in Personalunion. Den Grundstein für das angeblich wichtigste, unbezahlte Amt der Welt legte Martha Washington, die Ehefrau des ersten US-Präsidenten George Washington. Autorin: Lena Ohm

WDR ZeitZeichen | 21.05.2017 | 14:04 Min.

Am 21. Mai 1967 bewegt sich der Amerikaner Jim Drake das erste Mal wacklig und vorsichtig mit einem Surfbrett und einem Segel auf den Wellen des Pazifik in der Nähe von Los Angeles. Sein Freund Hoyle Schweitzer entwickelt im Laufe der nächsten Jahre einen Trendsport aus diesem Stehsegeln. Die heutigen "Windsurf-Spots" sind Sylt, Hawaii, Fuerteventura oder die Küsten Portugals. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 20.05.2017 | 14:56 Min.

Wie entstand das Leben auf der Erde? Eine Frage so alt wie die Menschheit. Die Antworten über die Jahrtausende gaben Mythen, Religionen und schließlich wissenschaftliche Theorien. Dann, 1952, wurde ein Doktorand konkret. In einem Glaskolben ahmte Stanley Miller die Verhältnisse der frühen Erde nach - oder was man dafür hielt: Wasser als Ur-Ozean, ein Gas-Wasserdampfgemisch als primitive Atmosphäre und ein Blitzgewitter aus elektrischen Entladungen. Autor: Wolfgang Burgmer

WDR ZeitZeichen | 19.05.2017 | 14:54 Min.

Berühmt, und doch fast unbekannt. Juan Bautista de Toledo gehört zu den bedeutendsten Architekten der europäischen Geschichte. Sein Leben bleibt bis heute rätselhaft. Was man weiß: Er war die rechte Hand von Michelangelo beim Bau des Petersdoms in Rom, wirkte als Baumeister in Neapel. Und er war der geniale Planer des Escorial in der Nähe von Madrid. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 18.05.2017 | 14:46 Min.

Der gebürtige Sachse Karl Peglau spielte zeitlebens leidenschaftlich Tennis. In den 1950er Jahren sicherte er sich mehrfach den Titel des Berliner Studentenmeisters. Später war er zweimal DDR-Seniorenmeister. Aber bekannt wurde er vor allem als "Vater des Ampelmännchens". Der Verkehrspsychologe entwickelte 1961 seine "Geher" und "Steher" mit Bauchansatz, Knubbelnase und Hut. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 17.05.2017 | 14:54 Min.

Der bekannte Box-Trainer Manfred Wolke wurde hier ausgebildet genauso wie Schwimmstar Kristin Otto: an der Deutschen Hochschule für Körperkultur" in Leipzig. 40 Jahre lang galt sie als Kaderschmiede für weltweit erfolgreiche DDR-Athleten. Als "Diplomaten im Trainingsanzug" sollten sie ihrem Land zu Ruhm und Anerkennung verhelfen. Mit erlaubten und unerlaubten Mitteln. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 16.05.2017 | 14:37 Min.

Nachdem Voltaire vor 300 Jahren verhaftet wurde, ging es für ihn direkt in die Bastille. Als er elf Monate später freigelassen wurde, trug er in den literarischen Salons von Paris die Krone eines Protomärtyrers satirischer Redefreiheit. Was einer zu sagen hatte, der als Opfer despotischer Unterdrückung durch "die Hölle auf Erden" gegangen war, das wollten alle wissen. Voltaires publizistische Karriere war gemacht. Autor: Hans Conrad Zander

WDR ZeitZeichen | 15.05.2017 | 14:54 Min.

An manchen Tagen musste Edward Hopper Sorge haben, dass ihn jemand für einen Stalker halten könnte; so oft und so lange studierte er manche Straßen und Häuser, um vor dem inneren Auge sein nächstes Gemälde vorzubereiten. Die Sorge war unbegründet. Den Aufwand danken ihm bis heute Millionen von Betrachtern auf der ganzen Welt. Autor: Uwe Schulz

WDR ZeitZeichen | 14.05.2017 | 14:49 Min.

Sie war Hollywoods "Liebesgöttin": Wenn Rita Hayworth als Gilda im schwarzen Abendkleid "Put the Blame on Mame" sang und dabei ihre langen Handschuhe abstreifte, war es um die Männer im Publikum geschehen. Die strahlende Schönheit mit den roten Locken schmückte die Titelseiten der Hochglanzmagazine, und die GIs trugen Pin-up-Fotos von ihr im Feldgepäck mit in den Krieg. Doch Ritas Geschichte ist kein Märchen aus der Traumfabrik. Autorin: Christiane Kopka

WDR ZeitZeichen | 13.05.2017 | 14:44 Min.

Sie war eine Herrscherin der Superlative: Gerühmt als große Schönheit, bewundert als Mutter von sechzehn Kindern, die außerdem eine lange und glückliche Ehe führte und als Regentin massenweise Reformen veranlasste, prägte sie die Geschichte des Hauses Habsburg wie kaum jemand sonst. Doch ein Blick hinter die Fassade der strahlenden Kaiserin offenbart eine Persönlichkeit voller Widersprüche. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 12.05.2017 | 14:58 Min.

Schnell führte der Weg dieses Jungen aus der französischen Provinz von der Loire nach Paris: Mit gerade elf Jahren wurde Jules Massenet als Frühbegabung am mächtigen Conservatoire aufgenommen. Und zehn Jahre später gewann er, was man als französischer Komponist einmal gewonnen haben muss: den Prix de Rome. Bis zu seiner ersten Oper dauerte es zwar noch, doch der Erfolg kam gewaltig. Autor: Holger Noltze

WDR ZeitZeichen | 11.05.2017 | 15:01 Min.

"Wenn einem so viel Gutes widerfährt..." Jeder, der in den 60er, 70er und 80er Jahren aufgewachsen ist, wird diesen Slogan reflexhaft vervollständigen. Pawlow wäre begeistert. Und der Satz "Das ist doch Asbach Uralt!" gehört zum Sprüche-Repertoire ganzer Generationen. Nur wenige Markennamen haben es so nachhaltig in den allgemeinen Sprachschatz geschafft wie der Weinbrand aus Rüdesheim. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 10.05.2017 | 13:55 Min.

Es gibt zwei Springer-Verlage in Deutschland: Der weniger bekannte steht ganz im Zeichen der Wissenschaft. Jährlich erwirtschaftet er weltweit mit Publikationen für Studenten, Forscher und Experten 1,5 Milliarden Euro Umsatz. E-Books sind Trumpf. Den Grundstein für diese Erfolgsgeschichte legte der vor 200 Jahren geborene Julius Springer. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 09.05.2017 | 14:56 Min.

"The Jazz Singer" - so hieß der erste Spielfilm mit Ton, der 1927 in die Kinos kam. Der Film erzählt die Geschichte eines armen jüdischen Sängers, der zum gefeierten Star wird. In einer Szene tritt der Mann auf, dem genau das geschehen war: Jossele Rosenblatt, der berühmteste jüdische Kantor seiner Zeit. Charlie Chaplin bewunderte ihn, Enrico Caruso küsste Rosenblatt, nachdem er ihn hatte singen hören. Autor: Christian Kosfeld

WDR ZeitZeichen | 08.05.2017 | 14:56 Min.

Zum ersten Mal sitzen beim zweiten Weltkindergipfel 2002 auch Kinder selbst am Verhandlungstisch. Und man steckt sich neue, konkrete Ziele. Ob sie diesmal - anders als beim ersten Gipfel - eingehalten wurden? Überprüfen könnte das am besten ein weiterer Weltkindergipfel. Doch für den gibt es noch immer keinen Termin. Autorin: Kerstin Hilt