WDR ZeitZeichen

WDR ZeitZeichen

Ob Staatsgründung oder Machtverfall, Lebensdaten großer Frauen und Männer, Wendepunkte der Menschheitsgeschichte, Friedensverträge und Katastrophen, Erfindungen und Entdeckungen - im ZeitZeichen wird Geschichte lebendig.

WDR ZeitZeichen | 25.02.2017 | 14:50 Min.

An Karl May scheiden sich die Geister. Ein Schundautor, sagen die Einen. Ein großer Literat, sagen die Anderen. Ein Rassist. Ein Humanist. Dieb. Dichter. Karl May erlebte Abgründe und Höhenflüge, überlebte bitterste Armut. Nach Abwegen, die ihn mehrfach ins Gefängnis brachten, folgte Karl May schließlich seiner Berufung. Er schrieb Bücher und hatte Erfolg. Seine Selbstinszenierungen machten ihn zum Popstar. Autorin: Claudia Friedrich

WDR ZeitZeichen | 23.02.2017 | 14:58 Min.

Als Maler war Joshua Reynolds der tonangebende Künstler seiner Zeit. Die alte aristokratische und die neue großbürgerliche Oberschicht Englands wollte von ihm so reich, imponierend und geschmackvoll dargestellt werden, wie man sich gern sehen wollte, im "Great Style", den Reynolds begründet hat. Autorin: Ulrike Gondorf

WDR ZeitZeichen | 22.02.2017 | 14:58 Min.

Als 1938 nach der Pogromnacht in Deutschland und Österreich viele Juden in die Schweiz fliehen wollten, gab Polizeihauptmann Grüninger auf eigene Faust Anweisung, möglichst viele hineinzulassen. Und er datierte Papiere zurück, um eine Einreise zu legalisieren. Alles aus Menschlichkeit. Grüninger wurde vom Dienst suspendiert und musste eine Geldstrafe zahlen. Auch nach dem Krieg wurde ihm von den Schweizer Behörden die Anerkennung für sein Verhalten lange verweigert. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 21.02.2017 | 15:00 Min.

Herrschsüchtig und ehrgeizig soll sie gewesen sein, die Infantin Isabel de Portugal, Tochter des portugiesischen Königs. Isabel verstand vom Geschäft genauso viel wie von der Politik. In beidem konnte sie sich auszeichnen, nachdem sie Philipp den Guten, Herzog von Burgund, geheiratet hatte. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 20.02.2017 | 14:35 Min.

Im 19. Jahrhundert führte der einzige Weg in die neue Welt noch über das Wasser. Und die Dampfer, die über den Atlantik stampften, gehörten fast alle einer Reederei: dem Norddeutschen Lloyd. Gegründet wurde der Lloyd von einer Gruppe Bremer Kaufleute und Reeder, die vor allem beim lukrativen Handel mit Amerika nicht ins Hintertreffen geraten wollten. Das größte Geschäft machte der Lloyd aber bald mit Auswanderern. Autorin: Kerstin Hilt

WDR ZeitZeichen | 19.02.2017 | 14:24 Min.

"Aus dem Leben König Gorillas" hieß die Spottschrift, über die man 1887 in den gesamten Niederlanden tuschelte. Kein Wunder, denn nicht nur Experten erkannten: Der barbarische Affe, der dort beschrieben wurde, meinte niemand anderen als ihren eigenen König, Wilhelm III. von Oranien-Nassau. Ein wenig schmeichelhafter Ruf, aber wohl nicht unbegründet. Autorin: Jana Fischer

WDR ZeitZeichen | 18.02.2017 | 14:55 Min.

Unehelich geboren, vom Stiefvater abgelehnt, aufgewachsen bei Pflegeeltern. Kaum Schulbildung, wenig Hoffnung und am Ende doch: reich und berühmt. Die Lebensgeschichte der Schriftstellerin Hedwig Courths-Mahler enthält alles, was ein guter Herz-Schmerz-Roman braucht, und was auch sie als Leitfaden für ihre Romane nimmt. Ein steiniger Weg durch Leid und Not hin zum Glück. Autoren: Veronika Bock und Ulrich Biermann

WDR ZeitZeichen | 17.02.2017 | 14:56 Min.

Hier eine schiefe Note, dort ein halber Takt zu viel - so riss Thelonious Monk den Jazz aus der swingenden Gemütlichkeit. Mit seinem eigenwilligen Sound bahnte er Miles Davis oder John Coltrane den Weg zum Welterfolg. Dabei galt Monk lange als Geheimtipp. "Gruselmusik" wurden seine Harmonien genannt, selbst bei Kollegen stieß er auf Unverständnis. Erst als Monk die legendären Standards von Duke Ellington einspielte, machte er sich bei einem größeren Publikum beliebt. Autor: Niklas Rudolph

WDR ZeitZeichen | 16.02.2017 | 14:37 Min.

Er kommt genau bis "Crotonöl". Dann stoppt das stark abführend wirkende Mittel seinen Selbstversuch. Denn eigentlich will der junge Medizinstudent alle Medikamente testen - von A bis Z. Durch ihn kommt das Wort "Test" überhaupt erst in die Wissenschaft. Und nichts und niemand ist vor seinen Experimenten sicher. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 15.02.2017 | 14:59 Min.

Mitte der 1960er Jahre ist auch dem Letzten im Ruhrgebiet klar, dass mit Kohle keine Zukunft mehr zu schaffen ist. 12.000 Bergleute haben bis Anfang 1967 allein im Revier ihre Arbeitsplätze verloren, weitere 30.000 werden ihnen binnen weniger Monate auf die Arbeitsämter folgen. Am 15. Februar 1967 beschließt der Bundestag mit dem "Gesetz über steuerliche Maßnahmen bei der Stilllegung von Steinkohlebergwerken" den Strukturwandel. Autor: Uwe Schulz

WDR ZeitZeichen | 14.02.2017 | 14:51 Min.

Australien am Valentinstag des Jahres 1900. Beim Schulausflug eines Mädchenpensionats verschwinden drei Mädchen und ihre Lehrerin spurlos. Die Handlung des Romans "Picnic at Hanging Rock" inspirierte Leser zu zahllosen Theorien über den Verbleib der jungen Frauen. Erst nach dem Tod der Autorin wurde das letzte Kapitel veröffentlicht - am Valentinstag des Jahres 1987, 20 Jahre nach Erscheinen des Romans. Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 13.02.2017 | 15:02 Min.

Von den sechs Frauen König Heinrichs VIII. von England war Catherine Howard die fünfte und jüngste. Wahrscheinlich war sie erst achtzehn, als sie nach anderthalb Jahren Ehe aufs Schafott steigen musste. Heinrich selber war damals schon fast fünfzig, mit Eiterbeulen bedeckt und aufgequollen zum Umfang eines "gigantischen Bierfasses". Autor: Hans Conrad Zander

WDR ZeitZeichen | 12.02.2017 | 15:00 Min.

"Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die Freiheit nicht." Seine Leser liebten Sätze wie diesen, pointiert, witzig und leidenschaftlich. Sie machten Ludwig Börne zu einer Ausnahmeerscheinung in der literarischen und politischen Debatte seiner Zeit. Noch mehr aber schätzten und bewunderten viele sein leidenschaftliches Engagement für die Freiheitsbewegung des 19.Jahrhunderts. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 11.02.2017 | 14:48 Min.

Einer der Väter der Schiffsschraube ist ausgerechnet ein österreichischer Förster. Josef Ressel erfindet eine Schraube, die Segel und Schaufelräder als Antrieb ablösen soll. 1827 bekommt er ein Privileg für die "Erfindung eines der Schraube ohne Ende gleichen Rades zum Fortziehen der Schiffe". Reich wird er dadurch nie. Und Ruhm kommt erst nach seinem Tod. Autorin: Anne Preger

WDR ZeitZeichen | 10.02.2017 | 14:37 Min.

Die Geschichte Napoleons ist auch die Geschichte vom Niedergang kirchlicher Macht in Deutschland. Die große Umverteilung des Kirchenbesitzes am Anfang des 19. Jahrhunderts beraubt fast alle katholischen Herrscher ihrer Reiche. Nur ihn nicht: Carl Theodor Anton Maria von Dalberg. Der Kurfürst-Erzbischof von Mainz unterhält beste Beziehungen zum französischen Kaiser und darf als einziger geistlicher Fürst weiter herrschen. Autorin: Edda Dammmüller

WDR ZeitZeichen | 09.02.2017 | 14:53 Min.

Live-Berichterstattung im Fernsehen ist nach dem Krieg schwierig: Übertragungswagen, Leitungen und Kameras sind Mangelware. Aber am 9. Februar 1952 ist es so weit: Der NWDR zeigt die erste Sportdirektübertragung im Fernsehen: einen Amateurboxkampf aus der ETV-Halle in Hamburg. Und kaum einer sieht's, denn zu der Zeit gibt es in der Bundesrepublik gerade mal 4000 Fernsehgeräte. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 08.02.2017 | 15:00 Min.

John Williams' Filmmusik gilt in der Branche als Kitt, der ganze Filme zusammenhalten kann. Steven Spielberg vertraute bei "Unheimliche Begegnung der Dritten Art" ebenso auf Williams Kompositionskünste wie bei "E.T.", "Schindlers Liste" und "Jurassic Park". Für so viele Hollywood-Blockbuster hat Williams die Musik geschrieben wie wohl kein anderer Komponist. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 07.02.2017 | 14:45 Min.

Im Jahr 1497 ordnete der Florentiner Bußprediger Girolamo Savonarola den Bau eines ganz besonderen Scheiterhaufens an, um Adel und Klerus die Freude am Luxus zu verderben: Mit aufpeitschenden Predigten brachte er Kinder und Jugendliche dazu, alles aus den Häusern herauszuschleppen, was sie für ein Symbol menschlicher Verderbtheit hielten. Am 7. Februar 1497 brannte dieses "Feuer der Eitelkeiten" und Florenz drohte in einem religiösen Rausch zu versinken. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 06.02.2017 | 14:31 Min.

Im Jahr 1958 bekam die ungarisch-amerikanische Schauspielerin Zsa Zsa Gabor eine sehr charakterisierende Auszeichnung: den Golden Globe für die glamouröseste Schauspielerin. Zsa Zsa Gabor drehte zwar Filme in Hollywood, berühmt aber wurde sie durch ihre vielen Ehen, die sich in schneller Folge aneinander reihten. Autorin: Andrea Klasen

WDR ZeitZeichen | 05.02.2017 | 14:55 Min.

Ob Hochzeiten, runde Geburtstage oder Thronjubiläen, wenn im europäischen Hochadel außergewöhnliche Ereignisse anstehen, ist einer immer dabei: der Journalist Rolf Seelmann-Eggebert. Er selbst stammt aus bürgerlichem Hause, aber sein Patenonkel war der Erbprinz von Sachsen-Altenburg. Vielleicht rührt daher sein Interesse für das Schicksal der Blaublüter? Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 04.02.2017 | 14:52 Min.

Liberace war eine der schillerndsten Figuren des US-Showbiz. 1919 wurde er als Wladziu Valentino Liberace geboren, ein musikalisches Wunderkind aus Wisconsin. Ab den 50er Jahren spielte er klassische Stücke im Pop-Sound, seine TV-Show sahen Millionen. Opulente Kostüme, Schmuck und Luxus wurden sein Markenzeichen. "The Glitter Man" nannte man den Multimillionär. Autor: Christian Kosfeld

WDR ZeitZeichen | 03.02.2017 | 14:55 Min.

Hilfe, mein Hund will einfach nicht den Postboten in Ruhe lassen! Der Wellensittich hat Angst vor Besuch, und der Goldfisch guckt immer so traurig. Fälle für den Tierpsychologen? Die größte Fehlerquelle seiner Zunft sei es, Tiere zu vermenschlichen, sagte einst Konrad Lorenz, Gründervater der Verhaltensbiologie. Allerdings hat er sie selbst einst "Tierpsychologie" getauft - und war lange Jahre Autor ihres Zentralorgans, der "Zeitschrift für Tierpsychologie". Autorin: Kerstin Hilt

WDR ZeitZeichen | 02.02.2017 | 14:53 Min.

Der radikale Reformer Graf Montgelas gilt als "der große Architekt des modernen Bayern". Als Aufklärer und mächtiger Minister wollte er den Vernunftstaat. Unter König Max I. operierte Graf Montgelas gleichzeitig als Innen-, Außen- und Finanzminister. Doch als Verbündeter Napoleons war er nach der Schlacht bei Waterloo nicht mehr lange zu halten. Autor: Christoph Vormweg

WDR ZeitZeichen | 01.02.2017 | 15:00 Min.

"Sollen doch jene, die diesen Krieg wollten, hierher kommen", schreibt der 20jährige Student Wladimir Bechterew vom Schauplatz des Russisch-Türkischen Kriegs 1877. "Lass sie dieses Stöhnen hören, das einem die Seele zerreißt." Bereits mit 16 war der hochbegabte Bechterew zum Medizinstudium zugelassen worden. Als er selbst an einem Nervenleiden erkrankte, beschloss er, sich der in Russland noch jungen Neurologie zu widmen. Autorin: Hildburg Heider

WDR ZeitZeichen | 31.01.2017 | 14:51 Min.

Friedensnobelpreisträgerin oder Ministerin für Abrüstungsfragen? Dreifache Mutter oder Zeitschriftenherausgeberin? Wissenschaftlerin oder Botschafterin in Indien? Alva Myrdal war all das, und noch vieles mehr. Die Politikerin wird bis heute in Schweden verehrt. Autorin: Andrea Kath

WDR ZeitZeichen | 30.01.2017 | 14:57 Min.

Ein Leben für die Flöte - bis heute lässt der Name Quantz die Herzen von Flötisten höher schlagen. Der Handwerkersohn aus dem heute niedersächsischen Scheden war nicht nur ein erfolgreicher Flöten-Virtuose, er komponierte eine Vielzahl von Werken - darunter rund 200 Sonaten und 300 Konzerte. Er baute auch selbst Instrumente, und schließlich war er Flötenlehrer von König Friedrich dem Großen. Autor: Christoph Vratz

WDR ZeitZeichen | 29.01.2017 | 14:59 Min.

Als Amalie von Hessen-Kassel 1637 Landgräfin wird, weil ihr Mann gestorben ist, steht ihr Land am Abgrund. Mitten im 30jährigen Krieg besetzt und ausgeplündert von kaiserlichen Truppen; sie mit ihrer Armee im fernen Ostfriesland. Ihre eigenen Adeligen nehmen sie als Frau sowieso nicht ganz ernst. Doch dann zeigt Amalie, was in ihr steckt. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 28.01.2017 | 14:48 Min.

Früher - lange bevor es Telefon und Internet gab - war das Austauschen von Briefen und Nachrichten eine schwierige Sache. Boten waren oft wochenlang unterwegs, kosteten viel Geld und waren nicht immer vertrauenswürdig. Die Post war noch völlig unbekannt - bis eine Familie ins Spiel kam, die ein revolutionäres Botennetz aufbaute: die von Thurn und Taxis. Autorin: Ariane Hoffmann

WDR ZeitZeichen | 27.01.2017 | 14:41 Min.

Hätte es das Wort "Mobbing" im 16. Jahrhundert schon gegeben, der Theologe Jakob von Hoogstraten hätte sich mit Sicherheit als ein Opfer davon bezeichnet. Denn er wurde zur beliebtesten Zielscheibe akademischen Spotts, immer wieder verachtet und verhöhnt. Allerdings war der streitbare Dominikaner selbst nicht gerade zimperlich, wenn es um die Verunglimpfung von Andersdenkenden ging. Autorin: Maren Gottschalk

WDR ZeitZeichen | 26.01.2017 | 14:23 Min.

Für die einen ist sie ein rotes Tuch, für die anderen die journalistische Speerspitze eines noch immer andauernden Kulturkampfes: die feministische Zeitschrift "Emma". Gegründet wurde sie von der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer, die bis heute ihre Herausgeberin und Chefredakteurin ist. Autorin: Daniela Wakonigg

WDR ZeitZeichen | 25.01.2017 | 14:44 Min.

Prostituierte, Luxusreisen, geheime Bonuszahlungen und Firmenanteile. Jahrelang haben Mitglieder des VW-Vorstandes Teile des Betriebsrates geschmiert. Alle wichtigen Entscheidungen können bei VW nicht ohne den Betriebsrat gefällt werden. Als erster wurde der ehemalige VW-Personalvorstand, Peter Hartz, am 25. Januar 2007 vom Landgericht in Braunschweig zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung und knapp 580.000 € Geldstrafe verurteilt. Autor: Arndt Brunnert

WDR ZeitZeichen | 24.01.2017 | 14:40 Min.

Alle Menschen entwickeln Strategien, um sich Vorteile zu sichern. Eine Erkenntnis, auf der eine der grundlegenden Wirtschaftstheorien basiert: Die Spieltheorie. 1944 veröffentlichten der ungarische Mathematiker John von Neumann und der österreichische Ökonom Oskar Morgenstern ihr Buch "Spieltheorie und ökonomisches Verhalten". Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 23.01.2017 | 14:58 Min.

Ein echter Pionier, dieser Frank Shuman, ein Pionier der Solarenergie. Er wollte die Welt allein mit Energie aus Solarkraftwerken versorgen. Er hat nicht als erster die Energie der Sonne angezapft, es gab schon viele Vorläufer bis in die Antike zurück, aber er hat als erster eine echte Prototypanlage gebaut. 1913 ging sie in Ägypten erfolgreich in Betrieb. Autor: Wolfgang Burgmer

WDR ZeitZeichen | 22.01.2017 | 14:58 Min.

Als Österreich Serbien 1914 den Krieg erklärt, lautet der Kommentar Woodrow Wilsons lapidar: Das geht uns nichts an. Zweieinhalb Jahre und Millionen Tote später sieht es der amerikanische Präsident dann ganz anders. Am 22. Januar 1917 spricht er erstmals vor dem Senat von der moralischen Verpflichtung der USA, eine neue Art von Frieden in der Welt durchzusetzen. Autorin: Almut Finck

WDR ZeitZeichen | 21.01.2017 | 15:03 Min.

Er galt als "Fassbinder-Komponist" und hatte mit dem Etikett auch kein Problem: Für 26 Filme von Rainer Werner Fassbinder komponierte Peer Raben die Filmmusik, darunter "Die Ehe der Maria Braun", "Lili Marleen" und "Berlin Alexanderplatz". Zusammen mit dem Enfant Terrible des Neuen Deutschen Films stieg der Autodidakt aus Niederbayern in den 1970er und 80er Jahren zum wohl bekanntesten deutschen Filmkomponisten auf. Autor: Martin Herzog

WDR ZeitZeichen | 20.01.2017 | 14:58 Min.

Die Teilnehmer der Wannsee-Konferenz beschlossen nicht die sogenannte "Endlösung der Judenfrage". Die Entscheidung zu diesem Völkernord hatte Adolf Hitler bereits im Herbst 1941 getroffen. Zum Zeitpunkt der Konferenz waren bereits 900.000 Juden ermordet. Bei der Konferenz ging es unter Leitung des SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich um die administrative Umsetzung des Zieles, alle 11 Millionen Juden in Europa zu erfassen und umzubringen. Autor: Heiner Wember

WDR ZeitZeichen | 19.01.2017 | 14:04 Min.

Endlich wieder ganz oben - und ein ganzes Land im Handballfieber. 29 Jahre nach dem letzten Triumph gelang dem deutschen Team der große Wurf. Die Mannschaft um Trainer Heiner Brand gewann die Handball-Weltmeisterschaft im eigenen Land, die am 19. Januar 2007 begonnen hatte. Autor: Jörg Beuthner

WDR ZeitZeichen | 18.01.2017 | 14:46 Min.

Hermann Müller aus dem Schweizer Kanton Thurgau würde heute vermutlich in der Klimaforschung arbeiten. Denn er war ein vielseitiger Wissenschaftler und Visionär. Der Botaniker leitete ab 1876 die "Pflanzenphysiologische Versuchsstation" in Geisenheim. Hier begann er mit Kreuzungsversuchen zwischen Riesling und anderen Weinreben. Autorin: Martina Meißner

WDR ZeitZeichen | 17.01.2017 | 14:57 Min.

Bertolt Brecht war begeistert vom Roman "Die Mutter" des russischen Schriftstellers Maxim Gorki. Es ist die Geschichte einer ungebildeten, vom Leben erschöpften Proletarierin. Ihr Sohn wird zum Ortsvorsitzenden der Sozialdemokraten. Als er verhaftet wird, setzt sie sein Werk fort und wird selbst zu einer Revolutionärin. Autor: Thomas Klug

WDR ZeitZeichen | 16.01.2017 | 14:56 Min.

Liebe zur Genauigkeit zeichnete ihn aus. Barthold Heinrich Brockes, geboren 1680 als Sohn eines begüterten Hamburger Kaufmanns, gilt als Pionier der deutschen Naturlyrik. Keiner hat Pflanzen und Tiere so viel liebevoller Akribie beschrieben wie er. Brockes lehrte seine Zeitgenossen, sie neu zu sehen, aber zugleich im Betrachten und Genießen der Natur den Schöpfergott zu preisen. Autorin: Heide Soltau

WDR ZeitZeichen | 15.01.2017 | 13:51 Min.

Molière ist für Frankreich, was Shakespeare für England und Goethe für Deutschland darstellt: eine Art Nationalheiligtum. Daran zu rühren entspricht Hochverrat. Dennoch wird seit ein paar Jahren wieder ernsthaft diskutiert, ob der große Komödiendichter wirklich alle seine Stücke geschrieben oder nur in Bühnenform gebracht hat. Der legendäre Schauspieler, Theaterdirektor und Kammerherr des Sonnenkönigs hat sich selbst nie als Autor bezeichnet. Autorin: Sabine Mann

WDR ZeitZeichen | 14.01.2017 | 14:58 Min.

Eine junge Frau namens Susanna Margaretha Brandt wird von einem durchreisenden Handwerker geschwängert, bringt ihr Kind heimlich auf die Welt und tötet es anschließend. Sie wird zum Tode verurteilt. Bei der Vollstreckung schaut ein junger Advokat namens Johann Wolfgang Goethe zu. Ihn wird das Schicksal der Susanna Margaretha Brandt rühren und als Vorlage für seine "Gretchentragödie" im Urfaust dienen. Autor: Marko Rösseler

WDR ZeitZeichen | 13.01.2017 | 14:52 Min.

Schon als Kind war Maria Sibylla Merian fasziniert von Insekten. Ausgelöst vielleicht durch die wundersamen Drucke, die im Frankfurter Verlag ihres Vaters erschienen, über Tiere, die erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts ins Blickfeld der Naturwissenschaftler gerieten. Das Mädchen machte eigene Beobachtungen und Experimente, malte und zeichnete und wurde dabei von Künstlern in ihrem Umkreis gefördert und unterstützt. Autorin: Jutta Duhm-Heitzmann

WDR ZeitZeichen | 12.01.2017 | 14:51 Min.

Fast 100 Jahre nach dem Untergang der Pariser Kommune will eine Handvoll junger Frauen und Männer es noch einmal wissen. Sie gründen die "Kommune 1". Und so kommt, was kommen musste: Über dem Besuch eines amerikanischen Vizepräsidenten liegt die Drohung eines Pudding-Attentats. Autor: Jürgen Werth

WDR ZeitZeichen | 11.01.2017 | 14:53 Min.

Ein Jahr lang war er unterwegs in einem ganz unerschlossenen, vom Krieg verwüsteten Land. Er suchte die Spuren einer Vergangenheit, die als Inbegriff von Kultur, Bildung und weltgeschichtlicher Bedeutung galt: Olympia, Delphi, Marathon, Korinth. Der Maler Carl Rottmann hatte den Auftrag, Ansichten des klassischen Griechenlands einzufangen. Was Rottmann mitbrachte, ist bis heute ein Höhepunkt der Sammlung der Neuen Pinakothek in München. Autorin Ulrike Gondorf

WDR ZeitZeichen | 10.01.2017 | 14:38 Min.

William Frederick Cody alias "Buffalo Bill" war Goldgräber, Viehtreiber, Pfadfinder, Reiter des berühmten Ponyexpress und Soldat. Die Job-Liste des Amerikaners ist lang. Zu weltweitem Ruhm verhalf ihm sein Showtalent. Seine "Wild West Show", in der sich echte Cowboys und Indianer atemberaubende Kämpfe lieferten, prägte die Vorstellung der Europäer vom abenteuerlichen Leben der Pioniere in der Prärie. Autorin: Steffi Tenhaven

WDR ZeitZeichen | 09.01.2017 | 14:53 Min.

Im Auftrag des Zaren erforschte Ferdinand von Wrangel den Norden und Osten Sibiriens, bis dahin noch weitgehend unbekanntes Land. Er erkannte, dass es nördlich von Sibirien kein größeres Land mehr gibt, sondern nur noch offenes Polarmeer mit wenigen Inseln. Die Wrangelinsel nördlich des Tschuktschen-Gebietes ist nach ihm benannt. Ferdinand von Wrangel wurde Generalgouverneur von Russisch-Amerika (Alaska) und dann Gouverneur der Russisch-Amerikanischen Kompagnie. Autor: Tobias Mayer

WDR ZeitZeichen | 08.01.2017 | 14:45 Min.

Als er die Diagnose bekam, war er 21 Jahre alt und studierte in Cambridge. Hawking fühlte sich unsicher und war ungeschickt - einmal fiel er sogar eine Treppe hinunter. Die Diagnose: Amyotrophe Lateralsklerose - eine Erkrankung des motorischen Nervensystems, die immer schlimmer wird. Als Stephen Hawking diese Nachricht bekommt, geben ihm die Ärzte noch zwei Jahre zu leben. Doch sie irrten sich. Hawking wurde einer der größten Physiker unserer Zeit. Autor: Sven Preger

WDR ZeitZeichen | 07.01.2017 | 14:04 Min.

Italien ist nach dem Untergang des Römischen Reiches ein Sammelsurium von Teilreichen, Jahrhunderte lang ein Spielball fremder Mächte. Bis Napoleon kommt. In Italien verstärkt sich der Wunsch, eine freie, geeinte Nation zu sein. Ein Schritt: die Gründung der Cispadanischen Republik 1796. Sie wird ein Jahr später zur Cisalpinischen Republik, die 1805 im Königreich Italien auf- und dieses wenig später mit Napoleon untergeht. Doch die Fahne der kleinen Republik bleibt. Autorin: Edda Dammmüller

WDR ZeitZeichen | 06.01.2017 | 14:54 Min.

Richard II. stammt aus dem englischen Herrscherhaus Plantagenet. Sein Anspruch auf den Thron war umstritten, weil sein Vater - der legendäre "schwarze Prinz" - zwar Eduard III. nachfolgen sollte, aber noch vor seinem Vater starb. Eduard III. regelte die Thronfolge und setzte seinen Enkel Richard ein, der 1377 als 10-Jähriger Englands Thron bestieg. Der König regierte ohne Fortune, etablierte eine Günstlingswirtschaft und brachte das Parlament gegen sich auf. Autor: Herwig Katzer