Extrem gewaltbereit: Kampfsport in der rechten Szene

MONITOR vom 25.10.2018

Extrem gewaltbereit: Kampfsport in der rechten Szene

Bericht: Jochen Taßler, Julia Regis

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Umsturzparolen und Widerstandsaufrufe gegen die verhasste Republik, die gab es in Weimar und die gibt es auch heute wieder. Bei Politikern der AfD und bei Rechtsextremisten, die sich jetzt zum großen Straßenkampf rüsten - und das ist wörtlich gemeint. In Deutschland organisieren sich nämlich immer mehr Nazis und rechtsextreme Hooligans in Kampfsportgruppen, um sich fit zu machen für den Kampf gegen alle, die sie in dieser Gesellschaft zu ihren Feinden erklären. Sogar eigene Kampfsportevents für die extrem rechte Szene gibt es mittlerweile - abgeschottet von der Öffentlichkeit und offenbar zu allem bereit. Die Namen klingen martialisch: „Schild und Schwert“ oder „Kampf der Nibelungen“. Jochen Taßler und Julia Regis haben sich auf die Spur einer neuen, gefährlichen Bewegung gemacht.“

Ostritz in Sachsen, Mitte Oktober. Der „Kampf der Nibelungen“, ein extrem rechtes Kampfsportevent. Zum Grundgesetz muss man sich hier nicht bekennen, betonen die Veranstalter. Man wolle nicht Teil eines „faulenden politischen Systems“ sein. Die Veranstaltung ist offiziell und genehmigt. Aber Kameras sind auf dem Gelände nicht erwünscht.

Mann: „Bitte gucken, dass die Presse nicht  aufs Gelände kommt.“

Was drinnen passiert, bewerben die Veranstalter mit heroischen Promo-Videos wie diesem. Sie versprechen Kampfsport auf professionellem Niveau. Und sportlichen Wettkampf - Mann gegen Mann, ehrenvoll und fair. Unter den Organisatoren und Besuchern draußen: Neonazis und überführte Straftäter. Den Einlass etwa macht Robin Schmiemann, ein Dortmunder Neonazi. Nach einem Raubüberfall saß er über Jahre im Gefängnis, pflegte Briefkontakt zu Beate Zschäpe vom NSU. Dieser Mann ist Sven Kahlin, auch Neonazi aus Dortmund. Er saß wegen Körperverletzung und Totschlags jahrelang im Gefängnis.

Vor ein paar Jahren war der „Kampf der Nibelungen“ noch ein Insider-Event. Heute kommen die Besucher in Bussen. Rund 700 waren diesmal da. Robert Claus überrascht das nicht. Er forscht zu Hooligans und Kampfsport, hat ein Buch darüber geschrieben.

Robert Claus, Rechtsextremismus-Forscher: „Kampfsport spielt für die rechte Szene zwei ganz zentrale Rollen. Das eine ist, dass im Kampfsport Gewalt professionalisiert wird, oder man kann auch sagen, dass Gewaltkompetenz vermittelt wird und dann steht Kampfsport auch ein Stück weit in der historischen Tradition der Wehrsportübungen, die es in den 70er/80er Jahren in Deutschland gab, nämlich eine Form, sich körperlich auszurüsten und fit zu machen für einen politischen Umsturz.“

Wie viele Rechte aktiv Kampfsport betreiben ist unklar. Die Szene ist unübersichtlich. Lange war Boxen der klare Favorit. In den letzten Jahren wird MMA immer beliebter. Mixed Martial Arts. Eine Mischform aus verschiedenen Kampfstilen, brutal und mit ziemlich wenigen Regeln.

Robert Claus, Rechtsextremismus-Forscher: „Die Gefahr besteht darin, dass die Gewalt geschulter wird, das heißt, die Leute lernen in den Mixed Martial Arts, im Kickboxen, wie sie jemanden so umstoßen, dass er zu Boden fällt, technisch versiert. Sie lernen, wie man Menschen in lebensgefährliche Griffe nimmt.“

Sehr attraktiv offenbar für die rechte Kampfsportszene in Deutschland, die Unterstützung aus Russland bekommt. Gesponsert wird der „Kampf der Nibelungen“ maßgeblich von diesem Mann: Denis Nikitin. Russischer Neonazi-Kampfsportler, Hooligan und Geschäftsmann. Vor allem in Osteuropa organisiert er schon seit Jahren rechtsextreme Kampfsport-Events. Mit seinem Label „White Rex“ drängt er auch auf den deutschen Markt. Er steht für Kampfsport. Und für Gewalt auf der Straße. Bei der Fußball-EM 2016 griffen in Marseille hunderte russische Hooligans britische Hooligans an. Nikitin war dabei - und prahlte später damit.

Auch Gewalt von Kampfsportlern gegen deutsche Polizisten kommt bei ihm gut an. Vor kurzem teilte sein Label „White Rex“ im Netz dieses Video. Es zeigt Ausschreitungen in Chemnitz Ende August. Ein Demonstrant bringt einen Polizisten zu Boden. Mit einem sogenannten „Doubleleg Takedown“, einem MMA-Griff. „Check the doubleleg“, schreiben die Macher des Labels mit Smiley dazu.

Zufall? Einzelfall? Oder waren im Rücken der AfD bei den Demonstrationen Ende August und Anfang September in Chemnitz auch rechte Kampfsportler dabei? Gemeinsam mit der Initiative „Runter von der Matte“ durchforsten wir das Bildmaterial. „Kampf der Nibelungen“. Rechte Kampfsportmarken wie „Pride France“ oder „Label 23“. Solche Logos finden wir schnell. Und wir erkennen auch mehrere szenebekannte, aktive Kampfsportler.

Der Mann, der hier die Polizei provoziert, zum Beispiel. Pierre Bauer. Neonazi aus Braunschweig. Teil der dortigen Kampfsport-Gruppe „Adrenalin BS“. Auf Facebook postet „Adrenalin BS“ martialische Bilder und rechte Slogans. Bauer posiert auf einem seiner Facebook-Fotos als „FrontGermane“. Ebenfalls in der ersten Reihe dabei in Chemnitz war dieser Mann: Lasse Richei. Auch er Braunschweiger Neonazi von „Adrenalin BS“. Er engagierte sich lange für die Jungen Nationalisten, die Jugendorganisation der NPD. Bei Facebook zeigt er sich als strammer Rechter. Mal schick bei einer Neonazi-Kundgebung, mal blutüberströmt, wie nach einem Kampf. Auch unter den Demonstranten: David Hasenkrug. Ein Chemnitzer Neonazi mit Kontakten zur verbotenen rassistischen Organisation „Blood and Honour“. Er selbst ist wohl kein aktiver Kampfsportler, aber er war beim „Kampf der Nibelungen“, stand dort als Betreuer im Ring. Auf Fotos der Veranstalter ist Hasenkrug an seinen Tattoos zu erkennen.

Robert Claus, Rechtsextremismus-Forscher: „Meines Erachtens dienen diese Trainings tatsächlich auch zur Vorbereitung auf den politischen Straßenkampf und auch für politische Umsturzfantasien. Natürlich schreiben diese Leute das auf Facebook nicht, weil dann ihre Organisationen verboten werden, weil sie in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden geraten.“ 

Im Netz bedient die extrem rechte Kampfsportszene ganz bewusst den Gedanken einer neuen Gesellschaft durch Kampfsport. „Erschaffe Stahl aus Fleisch“, heißt es da etwa. Es geht um nichts weniger als einen neuen Menschenschlag im Sinne der Ideologie.

Sichtbar wird das auch hier, Ostritz im April. „Schild und Schwert“. Ein Festival von Rechten für Rechte. Inzwischen gehört auch hier Kampfsport zum Repertoire. Als Sport - und ideologisch. Manche Kämpfer sagen das ganz offen. Hier etwa im Interview mit einem rechten YouTuber.

YouTuber: „Für mich ist einfach der Sport … der gehört einfach dazu. Es gehört dazu, dass diese Männlichkeit in der heutigen Gesellschaft verloren gegangen ist, und die muss wiedererlangt werden, damit wir auch wieder zu einer ordentlichen Nation werden können.“

Reporter: „Ist Deutschland angegriffen? Sind wir angegriffen? Müssen wir uns wieder verteidigen?“

YouTuber: „Definitiv. Da gibt’s kein vielleicht, kein ähh und Bla, es ist so definitiv. Nicht erst seit gestern, nicht erst seit vorgestern, seit 45.“

Wie es aussieht, wenn Rechte ihr Land verteidigen wollen, konnte man hier schon einmal sehen: Leipzig, Anfang 2016. Hunderte Hooligans schlagen im Stadtviertel Connewitz zu. Attackieren linke Einrichtungen und Geschäfte, Döner-Läden. Ein im Vorfeld verabredeter Großangriff. Mehr als 200 rechte Randalierer werden am Ende festgenommen, darunter nachweislich viele aktive Kampfsportler.

Maik Scheffler war bis vor ein paar Jahren in der rechten Szene aktiv. Zuletzt war er stellvertretender NPD-Chef in Sachsen. Inzwischen ist er ausgestiegen und macht heute Extremismus-Prävention. Er betreibt seit Jahren selbst Kampfsport. Und beobachtet mit Sorge, dass die Szene ihre Gewalt immer stärker professionalisiert.

Maik Scheffler, NPD-Aussteiger: „Da ist es natürlich sehr gefährlich, gerade für den Rechtsstaat, auf der Straße eben für Recht und Ordnung zu sorgen, wenn der Gegner über Kampffähigkeiten verfügt, die auch für die Polizei gefährlich werden können. Und man sieht es ja auch jetzt mittlerweile - ob das in Chemnitz ist, ob das in Bautzen ist, ob das in Leipzig ist - es ist nicht mehr damit getan, dass man sich einfach gegen Polizeisperren wehrt oder Parolen ruft, es geht mittlerweile in den direkten Angriff über.“

Oft geht es längst nicht mehr nur um Kampfsport, sondern darum, junge Leute für rechte Ideologien und Organisationen zu rekrutieren. Die rechten Kampfsportevents sind zu einem Treffpunkt für die Größen der rechtsextremen Szene geworden, aus allen möglichen Bereichen. Beim „Kampf der Nibelungen“ finden sich mittlerweile zahlreiche bekannte Rechtsextremisten ein. Eine Auswahl: Eric Fröhlich, war Mitglied der inzwischen verbotenen „Nationalen Sozialisten Chemnitz“. Unterhielt laut Verfassungsschutz Kontakte mit Ralf Wohlleben von der Terrorgruppe NSU. Sebastian Dahl, Berliner Neonazi. Wird der extrem rechten Bruderschaft „Turonen/Garde 20“ zugerechnet. Malte Redeker gilt als Initiator des "Kampfes der Nibelungen". Szenekenner sehen ihn als führenden Kopf der internationalen Skinhead-Organisation „Hammerskins“.

Maik Scheffler, NPD-Aussteiger: „Mit diesen Kampfsportevents und Kampfsportvereinen hat man natürlich jetzt ein neues System geschaffen, sich öffentlich vernetzen zu können, ohne dabei natürlich in den Verdacht zu geraten, dass man hier extremistische, konspirative Treffen abhält.“

Robert Claus, Rechtsextremismus-Forscher: „Und irgendwann kommt in diesen Kreisen in der Rekrutierung der Schritt, dass die Leute gefragt werden, ob sie nicht auch mehr für eine nationale Bewegung tun wollen. Diesen Schritt machen nicht alle, aber die, die ihn gehen, rutschen dann eben auch tiefer rein in die entsprechenden Kameradschaften, Parteistrukturen oder, wie man in Chemnitz sieht, eben auch Terrornetzwerke.“

Die nächsten Events der rechten Kampfsportszene sind schon geplant. Für Anfang November haben die Rechten wieder zum „Schild und Schwert“-Festival geladen. Auch da soll es wieder Kampfsport geben. Geplant ist eine Deutschland-Premiere, sogenannte „Team-Fights“. Eine rechtliche Grauzone, denn sie könnten als Körperverletzung bewertet werden. Aber das schreckt in dieser Szene wohl niemanden ab.

Georg Restle: „Auf Anfrage der Grünen hat die Bundesregierung übrigens geantwortet, dass sie wegen dieser umstrittenen, möglicherweise sogar strafbaren Teamkämpfe, keinerlei sportpolitischen Regelungsbedarf sieht.“

Stand: 25.10.2018, 23:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie lautet der erste Buchstabe des Wortes "Hund"?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

16 Kommentare

  • 16 Sachse 03.11.2018, 08:54 Uhr

    Sport ist immer gut und ich finde es Klasse wenn sich junge deutsche Menschen dafür begeistern.

    • M. 07.11.2018, 16:00 Uhr

      Richtig, und Sport sollte frei von politischer Ausrichtung sein. Leider wollen das viele „Grün-68er“ (Politiker sowie Journalisten) aus ideologischer Verblendung (meine Meinung) nicht verstehen.

  • 15 Freya 29.10.2018, 17:06 Uhr

    Merkwürdig! Bei Intensivstraftätern, meist migrantischer Herkunft, werden Kampfsportarten als Antiaggressionstraining per Gericht verordnet. Worauf werden diese durch ihre Trainer gleicher Herkunft vorbereitet?

    • Jörg 30.10.2018, 19:29 Uhr

      Ja, die Politik im Land wird zusehend unehrlicher. Es wird von Politikern gehetzt, gemobbt, intrigiert und dem Volk wird vorgeworfen es zu tun. Spalten? Genau das ist eine geübte Machart von Journalisten und Politiker im Land. Vorgenannte sollten sich endlich mal an ihre eigene Nase fassen. Seit die Schwärmer der „68er“ die „Lufthoheit“ (mal militärisch ausgedrückt) im Land innehalten wird es zusehen ungerechter im Land. Es kann einem Angst und Bange werden wenn man sich Gedanken über die Zukunft unseres Landes macht. Da wurde z.B. vielfach radikal gegen eine ziviele Nutzung von Atomkraft in Demonstrationen demonstriert (vieles zerstört) und gegen hier in Deutschland abschussbereite Atomwaffen wird sich still verhalten weil diese Stillhaltung derzeitig politisch gewünscht wird. Und das, obwohl jedem halbwegs denkfähigen Menschen klar ist dass im Fall eines Krieges gegen Russland (hieran wird denkbar gearbeitet) klar ist dass die Basen der Atomwaffen zuert in die Luft fliegen.

  • 14 Anonym 28.10.2018, 14:38 Uhr

    Kann sich eine Gesellschaft , die immer erheblich mehr in ihren "Kriegshaushalt" als in ihre Infrastruktur oder ihren Sozialhaushalt investiert , in einen Kriegshaushalt, den sie in 15 fremden Staaten verpulvert , angeblich in humanitärem Einsatz, der aber tausenden von Zivilisten das Leben kostet - kann diese Gesellschaft - sich über Gewaltbereitschaft ihrer Jugend beklagen? Wir zeigen ihr doch, was der andere Wert ist, wie verächtlich man mit dem, was man im GG als menschliche Würde bezeichnet um geht, schließlich wie wenig diese Jugend selbst uns wert ist. Wissen wir ihr nicht Ehrfurcht vor dem LEBEN beizubringen?

    • Paul 30.10.2018, 14:07 Uhr

      Korrekt, Anonym, so ist es Fakt. Ein Staat der gegen fremde Menschen Krieg führt, der das von Bürgern der Staatsgemeinschaft schwer erarbeitete Geld für eine vasallenhafte militärischen Unterstützung einer anderen, beständig auf allen Erdteilen Krieg führenden Nation ausgibt, der sollte nicht eigene Bürger beständig eine Fremdenfeindlichkeit sowie einen Rassismus vorwerfen. Was ist denn die schlimmste Fremdenfeindlichkeit? Es ist eine Kriegsführung gegen Menschen einer anderen Nation welche einem nichts Unrechtes getan haben; und nun noch einer bestimmte Gruppe im Volk kollektiv einen Vorwurf machen weil sie sich in Sportzentren versuchen fit zu machen, das ist einfach billig. Übrigens, mein Enkel trainiert auch in einem Sportzentrum und ich vermute dass er politisch eher der grünen Partei nahesteht als einer anderen.

  • 13 HKA 27.10.2018, 12:14 Uhr

    die mehrzahl der kommentare hier beweist leider, dass deren verfasserInnen weder einen bezug zu menschenrechten und demokratie haben, noch begriffen haben, was eine informative berichterstattung zu leisten hat. die information, auch die namentliche, über antidemokratische und faschistische tendenzen und kräfte ist legitim und notwendig. ansonsten ist es erschütternd, wie diese kommentare jedes maß verloren haben und rechtsextreme gewalt verharmlosen oder mit irrealen politischen bewertungen einer rechtfertigung vorschub leisten. es ist paradox : wir haben eine demokratie, in der viele bürger diese aber nicht verstehen, weil dies für einfache gemüter schlicht zu kompliziert zu sein scheint. was pluralistische demokratie ausmacht. das begreifen sie nicht, gefangen in simplen nationalistischen denkschemata. ein trauerspiel, das äußerst gefährlich werden kann.

    • Micha 27.10.2018, 15:36 Uhr

      HKA . Lieber den Spatz in der Hand , als die Taube im Kopf.

  • 12 Micha 27.10.2018, 08:02 Uhr

    Auf dem linken Auge blind.

  • 11 Landauer 26.10.2018, 13:31 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)

  • 10 Seb 26.10.2018, 00:06 Uhr

    Eine gute Veranstaltung haben die Jungs da auf die Beine gestellt und das Training immer wichtiger wird und auch richtig ist, davon kann man sich ja mittlerweile fast wöchentlich ein Bild in der Zeitung machen.

  • 9 Olaf 25.10.2018, 23:24 Uhr

    Unglaublich, im Bericht wurden Personen, die nicht der vorgekauten Meinung folgen, öffentlich an den Pranger gestellt. Das Datenschutzgesetz.. es lebe hoch! Die Hetzjagd ist freigegeben. Alles was nicht links ist, wird sofort und populistisch als rechtsradikal abgestempelt. Eine tolle Demokratie, in der keine andere Meinung geduldet wird. Aktion/Reaktion schreitet voran und ich bin gespannt wie das ausgeht.

  • 8 Olaf 25.10.2018, 22:55 Uhr

    Unglaublich, wie alles was nicht der vorgekauten Meinung folgt, als rechtsradikal abgestempelt wird. Weiterhin werden Personen mit Foto und Namen, teilweise auch mit ihrem Wohnort öffentlich gemacht und somit zur Hetzjagd freigegeben. Was ist mit dem Datenschutzgesetz? Das empfinden viele Menschen, auch in den Milieus, in denen ich mich bewege, als extrem undemokratisch. Endlich gibt es eine Stimme im Bundestag, die auch diesen vielen berufstätigen Personen aus dem Herzen spricht. Diese Partei spricht die Themen der Zeit an und wird im Propaganda Fernsehen fertig gemacht. Das ist keine Demokratie, wie sie eigentlich gedacht ist. Und bitte hört auf die Wähler "abzuholen"... Die Bevölkerung ist nicht dumm und muß den Weg nicht gezeigt bekommen. Abschließend kann ich nur für mich sprechen, ich habe mit zwei Töchter im jugendlichem Alter, kein gutes Gefühl. Die Fronten verhärten sich und das Prinzip Aktion/Reaktion schreitet voran - ich bin gespannt.

  • 7 Ralph Müller 25.10.2018, 22:30 Uhr

    Besonders dem Kommentar von Alfred kann ich mich besonders anschließen. Zudem bin ich immer wieder erstaunt, wenn jungen Menschen, die auf die schiefe Bahn geraten sind, als sogenannte Resozialisierungsmaßnahmen ausgerechnet das Boxen beigebracht wird - damit diese künftig noch besser zuschlagen können? Da ist dann scheinbar alles in Ordnung. Aber wahrscheinlich habe ich von Sozialpädagogik keine Ahnung. Ich mag auch die subtile pauschale Verunglimpfung von Menschen nicht, die Kampfsport betreiben. Als wollten alle die Regierung stürzen

  • 6 Manfred 25.10.2018, 22:26 Uhr

    Der Staat hat in dieser Republik immer sehr repressiv auf " linkes Aufbegehren" reagiert. Nun scheint mir, dass überwiegend zugeschaut wird, wie diese Nazis aus dem Guli steigen und den Staat Stück für Stück platt machen. Immer nach links schauen u auf dem rechten Auge blind. Vor allem konservative sog. "Law u Order " Politiker sind absolut unfähig i. Kampf gegeben rechte Gewalr/Terroristen/Abschaum. Sie tun fast nichts. Da fällt mir nur Tucholsky ein, "schlagt die Faschisten wo ihr sie trefft", recht hat er. Massivste staatliche Gewalt und Repression gegen dieses Pack. Sonst gröhlen/schlagen und morden da die nächsten KZ- Aufseher der neuen SA/SS und keiner hält sie auf.

    • Bfeind87 27.10.2018, 13:35 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er beleidigend ist. (die Redaktion)