Jahrelang vertuscht: Mutmaßlicher Missbrauch an Uniklinik

MONITOR vom 27.06.2019

Jahrelang vertuscht: Mutmaßlicher Missbrauch an Uniklinik

Kommentieren [11]

Bericht: Klaus Martens, Peter F. Müller, Jan Schmitt

Jahrelang vertuscht: Mutmaßlicher Missbrauch an Uniklinik Monitor 27.06.2019 10:44 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste Von Klaus Martens, Peter F. Müller, Jan Schmitt

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Wolfgang Reith, Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Saarland: „Ich bin seit dem 01.10.2018 Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikum des Saarlandes und möchte Sie und die Öffentlichkeit über einen Verdachtsfall sexuellem Missbrauches von einem Assistenzarzt an unserem Universitätsklinikum informieren.“

Georg Restle: „Informieren - reichlich spät. Denn jahrelang wurde dieser Missbrauchsskandal im Saarland vertuscht, und wäre wahrscheinlich weiter vertuscht worden, wenn wir nicht dazu recherchiert hätten. Guten Abend und willkommen bei MONITOR.

Am Montag hatten sich das Klinikum und die Staatsanwaltschaft dann schließlich doch bereit erklärt, die Öffentlichkeit mit einer Pressekonferenz zu informieren; weil sie wussten, dass MONITOR heute Abend über diesen Skandal berichten wird. Dabei geht es um einen schweren Tatvorwurf: sexueller Missbrauch an Kindern; junge Patienten der Kinder und Jugendpsychiatrie, die sich nicht wehren konnten. Möglicherweise gab es da hunderte Opfer, ohne dass die Eltern darüber informiert wurden. Und das nicht mal dann, als die Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleitete. Offenbar war da der Ruf eines Klinikums wichtiger als die Bedürfnisse minderjähriger Opfer. Schwer zu begreifen und für die Betroffenen noch schwerer zu verkraften. Klaus Martens, Peter F. Müller und Jan Schmitt.“

Sie hatten den Stein ins Rollen gebracht. Jahrelang war ihr Kind Patient der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Abteilung an der Uniklinik in Homburg. Ende April 2019 waren die Eltern in anderer Sache bei der Polizei. Dort erfuhren sie - nur durch Zufall - was ihrem Kind zugestoßen sein soll.

Mutter: „Und dann sagte der Polizist mir, dass unser Sohn als Missbrauchsopfer geführt wird.“

Vater: „Zuerst habe ich gedacht, das wäre ein Irrtum, aber dann sind wir aufgeklärt worden, dass unser Sohn jahrelang schon als Missbrauchsopfer geführt wird und wir davon nicht unterrichtet wurden.“

Mutter: „Ich habe gedacht, die ganze Welt bricht über mir zusammen. Ich war jahrelang im guten Glauben, dass mein Kind dort gut aufgehoben ist und gut behandelt wird.“

Gut aufgehoben hier, im Universitätsklinikum des Saarlandes. Stattdessen wurde ihr Kind hier zum möglichen Missbrauchsopfer. Eines von vielleicht Hunderten, über die wohl niemand etwas erfahren sollte. Aber es existieren umfangreiche Dokumente dazu, die MONITOR vorliegen. Und die

zeichnen ein schier unfassbares Bild. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Uniklinikum tritt im Januar 2010 ein Assistenzarzt seine Stelle an. Bereits nach einem Jahr erhält der Klinikchef ein anonymes Schreiben. Ein Schreiben, das die Klinik offenbar jahrelang unter Verschluss gehalten hatte. Darin heißt es, dass der Arzt eine „pädophile Veranlagung hat“ und Kinder „im Genitalbereich untersucht, auch wenn es nicht nötig gewesen wäre“. Schwere Vorwürfe. Aber es gibt nicht nur dieses Schreiben. Auch Kollegen merken an, dass der Arzt die nötige Distanz zu Kindern nicht wahren würde. Daraufhin ordnet der Klinikchef an: der Arzt darf Kinder nur noch im Beisein von Krankenschwestern, anderen Ärzten oder den Eltern behandeln. Aber der hält sich nicht dran.

Vater: „Er hat uns zur Behandlung aus dem Raum gebeten. Das wäre für unseren Sohn eine sehr intime Sache und es wäre besser, wenn wir nicht dabei sind und er mit unserem Sohn alleine wäre.“

Nicht nur sie werden rausgeschickt. Wie aus den Akten hervorgeht, behandelt der Arzt offenbar jahrelang oft ganz alleine vor allem kleine Jungen zwischen vier und zwölf Jahren im Genital- und Analbereich. Behandlungen, für die er eigentlich gar nicht zuständig ist. Die Klinikleitung aber kontrolliert das nicht.

Prof. Peter Wolfgang Gaidzik, Universität Witten/Herdecke, Institut für Medizinrecht: „Da hätte die Klinikleitung es nicht bei der bloßen Anordnung belassen dürfen, sondern hätte hier auch stichprobenartig entsprechende Kontrollen durchführen müssen, um gegebenenfalls zu prüfen, inwieweit diese Maßnahme ausreicht, um potentielle Risiken von den Kindern abzuwenden.“

Im Frühjahr 2014 verlässt der Arzt das Klinikum vorübergehend. Erst als er wieder zurückkommen soll, überprüft der Klinikchef stichprobenartig dessen Patientenakten. Das Ergebnis ist frappierend. Der Polizei gegenüber gibt der Klinikchef später zu Protokoll: „95 Prozent der Behandlungen waren medizinisch nicht notwendig“. Ende 2014 erstattet der Klinikchef Strafanzeige gegen den Arzt. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch. Der Polizei übergibt er insgesamt 34 Patientenakten. Seine Bedingung laut Vernehmungsprotokoll:

Zitat: „Wenn Sie mir zusagen, dass sie nicht an die Eltern herantreten.“

Für Experten nicht nachvollziehbar.

Prof. Peter Wolfgang Gaidzik, Universität Witten/Herdecke, Institut für Medizinrecht: „Spätestens an der Stelle hätte auch unter therapeutischen Aspekten die Kontaktaufnahme mit den Eltern bzw. den älteren Kindern erfolgen müssen, um auch insoweit Schaden von ihnen abzuwenden.“

Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Das Haus des Arztes wird durchsucht und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Computer, Festplatten, Handys. Darin klare Hinweise, unter anderem Fotos mit kinderpornografischem Inhalt. Es zeigt sich, dass der Arzt immer wieder Kinder mit nach Hause genommen hat, auch von außerhalb der Klinik und mit Zustimmung ihrer Eltern. Sogar ein Kinderzimmer und ein Matratzenlager hat er bei sich eingerichtet. Und: Manche bleiben über Nacht, schlafen offenbar mit ihm im selben Bett. Zum Teil kommen sie aus dem Judoclub Kenshi in Homburg, wo der Arzt als Trainer auch während der Ermittlungen noch ein Jahr lang unbehelligt kleine Kinder trainiert. Zwar hört die Staatsanwaltschaft Eltern dieser Kinder an, aber auch jetzt werden weder die Öffentlichkeit noch die Eltern der mutmaßlichen Opfer aus der Klinik informiert. Für den Richter am bayerischen Verfassungsgerichtshof, Hartmut Wächtler, ein klarer Rechtsbruch.

Hartmut Wächtler, ehrenamtl. Richter am bayerischen Verfassungsgerichtshof: „Das Verhalten der Staatsanwaltschaft ist eine Verletzung des Gesetzes und das ist eigentlich der schlimmste Vorwurf, den man einer Behörde machen kann. Sie muss die Betroffenen informieren, sie muss sie auch über Schadensersatzmöglichkeiten informieren. Sie muss sie über Hilfsmöglichkeiten informieren, sie muss ihnen Akteneinsicht über einen Anwalt gewähren.“

In der Rückschau rechtfertigt die Staatsanwaltschaft ihr Verhalten mit einer erstaunlichen Begründung:

Michael Görlinger, Leitender Oberstaatsanwalt Saarbrücken: „Wir meinen, dass die Kinder, die … um deren Missbrauch im Rahmen des Behandlungsverhältnisses es damals ging, noch nicht Verletzte im Sinne der Vorschriften gewesen sind, weil das noch nicht eine entsprechende Konkretheit erreicht hatte, dass wir das verantwortlich hätten sagen können.“

Das heißt: Trotz all der Belege sagt die Staatsanwaltschaft heute, die Kinder hätten damals nicht als Verletzte gegolten und eine Information sei deswegen auch nicht erforderlich gewesen. Eine Schutzbehauptung? Das legt jedenfalls eine Verfügung der Staatsanwältin aus 2016 nahe. In der schreibt sie über Eltern und betroffene Patienten:

Zitat: „Es ist grundsätzlich beabsichtigt, diese nunmehr über das Verfahren zu informieren.“

Im Klartext: Damals galten die Kinder also offensichtlich doch als Verletzte. Hätte man sie früher informiert, wäre es vielleicht zum folgenden Ereignis nicht mehr gekommen. In der Nacht zum 19. Juni 2016 übernachtet ein elfjähriger Junge aus dem Judoclub im Bett des Arztes. Das Kind findet ihn am Morgen leblos neben sich. Der 36-jährige starb laut Akten offenbar eines natürlichen Todes. Die Staatsanwältin klappt die Akte zu und beschließt: Weiterermittelt wird nicht mehr. Und die Klinik? Die bemüht sich, dass nichts öffentlich wird. In einem Schreiben des Kaufmännischen Direktors an die Staatsanwaltschaft heißt es:

Zitat: „Das Ausmaß der sexuellen Übergriffe ist für das einzelne Kind verhältnismäßig gering.“

Und man findet es

Zitat: „am günstigsten, wenn die Familien überhaupt nicht kontaktiert werden würden.“

Erstaunlich: Die Staatsanwältin folgt dem Anliegen des Klinikdirektors. In einer Verfügung heißt es:

Zitat: „Entgegen früherer Erwägungen ist nicht mehr beabsichtigt, die betroffenen Patienten bzw. deren Eltern zu informieren.“

Drei Jahre lang bleibt das so. Bis sie durch Zufall von dem mutmaßlichen Missbrauch erfahren. Sofort wenden sie sich an die Klinik. Aber

Vater: „kein Wort des Bedauerns, gar nichts. Überhaupt nichts. Ich habe das Gefühl, die wollen das einfach aussitzen.“

Mutter: „Man wird einfach so stehen gelassen. Mir geht’s sehr schlecht.“

Die Eltern suchen die Hilfe einer Rechtsanwältin. Und Claudia Willger erkennt sofort die Dimension des Falles.

Claudia Willger, Rechtsanwältin: „Das stand von Anfang fest, dass hier sehr viele Kinder auch betroffen sind. Und dass dadurch, dass ja auch meine Mandantschaft nur durch Zufall davon erfahren hat, stand auch recht schnell fest, dass andere Eltern auch noch nicht informiert sind.“

Claudia Willger wendet sich an die Landesregierung. Jetzt kommt plötzlich Bewegung in die Sache. Letzte Woche wurden nun die Eltern der 34 Kinder informiert, deren Akten die Klinik ausgewählt hatte. Aber was ist mit den Hunderten anderen Patienten? Wir fragen den Ärztlichen Direktor der Universitätskliniken.

Reporter: „Können Sie ausschließen, dass in den anderen Akten sich auch noch Fälle sexuellen Missbrauchs befinden?“

Wolfgang Reith, Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Saarland: „Kann ich, kann ich überhaupt nicht ausschließen, also … denkbar.“

Reporter: „Denkbar.

Bis die ganze Wahrheit ans Licht kommt, kann es noch Jahre dauern. Wie viele Kinder zu Opfern geworden sein könnten, wird man wohl nie erfahren. Dabei stand eigentlich alles schon drin, in dem anonymen Schreiben von 2011. Pädophile Veranlagung - unnötige Behandlungen - zu Hause kleine Jungen betreut - Judoverein. Aber das verschwand damals in den Akten.

Georg Restle: „Nochmal zusammengefasst: Eine Staatsanwaltschaft unterlässt es jahrelang, betroffene Eltern darüber zu informieren, dass ihre Kinder als Opfer einer Straftat geführt werden. Und das offenbar nur, weil die Leitung eines staatlichen Klinikums einen Skandal unter den Teppich kehren will. Was ist da eigentlich los im Saarland?“

Hier können Betroffene Hilfe bekommen:

Hilfetelefon des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM):
0800 22 55 530 (Psychologen, Pädagogen, vollständig anonym möglich)

Hotline - Opfertelefon des Weißen Rings:
116 006 (kostenfrei, anonym, 7 Tage die Woche von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar)

Stand: 28.06.2019, 13:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

11 Kommentare

  • 11 Rudolf Wolff+ 02.07.2019, 06:40 Uhr

    Jahrelanger Missbrauch an Kinder an einer Uni-Klinik im Saarland Jahrelanger Missbrauch an Kinder durch Katholische Priester Jahrelanger Missbrauch von Kinder auf den Campingplatz in Lüdge und immer wieder wird wird versucht dieses zu vertuschen wie tief ist die Politik gesunken das sie so etwas mitmacht und wo bleibt die Justiz und wo bleibt die Aufklärung durch die Polizei ich möchte sagen man hat kein Interesse dieses Aufzuklären, meine Damen und Herren von der Politik hier werden die schwächsten und schutzbedürftige Kinder auf einer eiderlichen Art Missbraucht und die Politik schaut weg wie erbärmlich muss man sein wenn dieses Ignoriert wird, und da wundert sich die Politik über verlorenes Vertrauen.r.wolff

  • 10 Núria-Josefine Schmitt 29.06.2019, 18:05 Uhr

    Auch ich habe sexuellen Missbrauch in der Klinik erfahren!! Ich war damals in den siebziger Jahren, Patientin dort! Der damalige Chefarzt H. Prof Dr. Deegener war auch in den letzten Jahren, Vorsitzender des Kinderschutzbundes des Saarlandes! Der Arzt der mich zusammen gespritzt hat, H. Dr. Rössler, ist Forensiker der Klinik! Im Saarland, wird nach meiner Meinung nach oben gelobt! Diese Klinik war und ist schon immer ein Dre........ stall, gewesen,! N. J. G.

    • Netiquetteverstoß! 16.07.2019, 10:14 Uhr

      Unbestritten, Missbrauch, nicht nur aber insbesondere an Kinder ist ein schlimmes Verbrechen. Dass hier im „68er Blog“ jedoch Personen mit Namen und Arbeitsstätte angeprangert werden wie im obrigen Beitrag, so dass jederzeit die Adressen der Personen ausfindig gemacht werden können, das ist nicht in Ordnung. Wenn jemand missbraucht wurde so kann er nach den bei uns in Deutschland geltenden Gesetzten gegen die betreffende Person eine Strafanzeige stellen damit diese Person sich vor Gericht verantworten muss und im Fall einer Schuldigkeit abgestraft werden kann. Personen hier im Internet öffentlich zur Schau stellen (anzuprangern), dass ist so etwas wie Selbstjustiz oder wie früher „Hexenjagd“. So etwas sollte auch hier im „68er-Blog“ nicht erlaubt sein.

  • 9 Anonym 27.06.2019, 23:40 Uhr

    Die Abschlussfrage brachte es auf den Punkt. Recherchiert man genauer die Schlagzeilen die das UKS in den letzten Jahren vollbracht hat dann entdeckt man noch Einiges mehr das unter den Teppich gekehrt wurde! Di einzige Kritik an dem Beitrag: die Abschlussfrage hätte präziser formuliert werden sollen: was ist los am UKS im Saarland? Was ist neben den Schlagzeilen aus den letzten Jahren noch unterdrückt worden? Wer hat unterdrückt? Wer genau hat welche Ermittlungen verhindert? Auf welchem Weg? Was wird aktuell unterdrückt? Der Teppich unter den eifrig gekehrt wird und wurde wölbt sich sichtbar nach oben. Gut dass es den investigativen Journalismus dieser Art gibt. Wir brauchen genau solche Journalisten als 4. Gewalt im Staat. Im Übrigen: sehr gute Recherche!

    • Anonym 28.06.2019, 00:17 Uhr

      Hierzu genügt es, die regionalen Tageszeitungen im SW Deutschlands zu durchforsten, wo auch gestern und vorgestern über diesen Skandal berichtet wurde. Man findet dort weitere Vorkommnisse an dieser Klinik aus den letzten 3 - 4 Jahren. Die Journalisten sollten auch AZ der Staatsanwaltschaft kennen. So können weitere Vertuschungen an dieser Klinik ggf. doch nochmal aufgerollt bzw. der Fortgang anhängiger Verfahrens beschleunigt werden, um das tatsächlich Ausmaß der Skandale mit all den Verbindungen bis hin in den Aufsichtsrat des Klinikums und mithin in das saarländische Kabinett offen zu legen.

  • 8 Helga 27.06.2019, 22:58 Uhr

    Meines Erachtens ist es unverantwortlich, dass weder die Staatsanwaltschaft noch die Klinik die betroffenen Kinder/Jugendlichen bzw. deren Eltern informiert haben. Wer kann denn wissen was in einer Kinderpsyche nach nach vermeintlichem Missbrauch ( von welchem Ausmaß ach immer) vor sich geht. Man sollte meinen, dass die Kinder - und Jugendpsychiatrie hier besonders achtsam ist, werden hier doch Patienten behandelt, die sexuell traumatisierte sind. Es ist notwendig journalistisch aufzudecken, unbequeme Wahrheiten an den Tag zu bringen, damit die Verantwortlichen sich anstrengen und Vorkehrungen treffen damit derartiges nicht wieder geschieht.

    • Bruno Schillinger-Safob 28.06.2019, 20:47 Uhr

      zur Staatsanwaltschaft kam die Aussage (ungefähr aus Gedächtnis) "es gibt keine Rechtsgrundlage die Eltern zu informieren" uns haben sich die Zehennägel aufgerollt und wir standen kurz vor einem Schlaganfall! vielleicht hätte diese Information eine (negative) Veränderung oder Nicht-Besserung" der Kinder erklären können? Für uns ist es auch schockierend, dass diese Justiz sich nicht in die Eltern einfühlen kann, also anscheinend völlig Gefühlsfrei ist plus Menschenverachtend. Wir fragen uns, ob die Typen in der Justiz auch Kinder haben oder was sie sonst ausgebrütet haben. Denn sonst hätten die das den Kindern UND Eltern nicht angetan und sich dann feige hinter der Bürokratur versteckt.

  • 7 Anonym 27.06.2019, 22:55 Uhr

    Leider ist diese Vertuschung kein Einzelfall, es gibt gut belegte Dokumente, die nachweisen, dass Patienten med. Implantate erhielten, die a) med. für diese Erkrankungen / Zweckbestimmungen nicht zugelassen war, b) die Implantate entgegen der verbindlichen Vorgaben des Herstellers nicht zeitgerecht explantiert wurden, c) die verbindliche Vorgabe des Herstellers zur OP Technik missachtet wurde, wodurch es bei etlichen Pat. zu schweren bleibenden Hirnschäden kam. Hierüber war der Vorstand des UKS informiert und unterließ Maßnahmen zur Gefahrenabwehr. Bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken gibt es hierzu ein Aktenzeichen, ist demnach auch dort bekannt seit mindestens 5 Jahren: Straftatbestand gefährliche Körperverletzung. Verfahrensstand unbekannt. Weiterer Fall: im Rahmen einer Razzia wurde durch das LPP unzweifelhaft ein Korruptionsverdacht aufgedeckt. Ein Chefarzt erhielt monatliche Zuwendungen, da auf dessen Empfehlung nur ein Anbieter zum Zuge kam. Es gibt am UKS noch mehr ...

  • 6 Anonym 27.06.2019, 22:52 Uhr

    Missbrauch gibt es nicht nur im Kindesalter. Missbrauch gibt es auch bei Erwachsenen. Gerade im Bereich der schwer traumatisierten Klienten im ambulanten Bereich, die ihr Vertrauen in ihre Psychotherapeuten setzen, wird dieses Vertrauen während der Verhaltenstherapie u.U. zu deren eigenen Zwecken ausgenutzt und das bisherige Leben der Klienten, für die persönlichen Ambitionen, skrupellos zerstört. Ein solcher Fall liegt in unserer Familie vor, persönliche Recherche zeigt, wir sind nicht alleine mit diesem Desaster. Der Klient vertraut vollkommen und ist durch die Therapie überzeugt von der Wahrhaftigkeit seines Therapeuten selbst wenn seine gesamte Familie dabei zu seinen größten Feinden von ihr ernannt wird, er die Kontakte voller Ablehnung abbricht und fortan mit seiner Therapeutin in einer Beziehung zusammenlebt. Wenn es sich um eine berufsbedingte Störung handelt, bezahlt z.B. die Unfallkasse die „Behandlung“ , im Glauben (?) dass damit dem Betroffenen geholfen wird.

  • 4 A.Edel 27.06.2019, 22:39 Uhr

    Anmaßend, unsachlich, beleidigend. Selbstverständlich hat hier ein massives Versagen stattgefunden. Keine Rede. Aber Ihr Schlusssatz "was ist los in Saarland?" ist anmaßend, unsachlich und beleidigend. Was soll schon sein in Saarland? Hier leben ganz normale Menschen wie überall sonst auch, und diese lassen sich nicht in Sippenhaft nehmen für das Fehlverhalten einzelner Personen, so wie in Lüdge (fragen Sie dann auch was in NRW los ist?) und anderswo auch. Wenn Sie den Anspruch erheben, guter Journalismus zu betreiben, dann lassen Sie solchen Unsinn.

    • Anonym 27.06.2019, 23:15 Uhr

      Es sind nicht alle Saarländer adressiert, sondern Verantwortungsträger des Universitätsklinikums, das auch einen Aufsichtsrat hat, der einen hohen Anteil von Mitgliedern der Landesregierung hat. Es ist bedenklich, wenn ein kaufmännischer Direktor, wie im Beitrag gezeigt sich anmaßt zu bewerten, ob bzw. wie schwerwiegend in Frage stehende Misshandlungen von Kindern sind, um an die Staatsanwaltschaft die Empfehlung auszugeben, Eltern nicht zu informieren. Skandalös, dass die Staatsanwaltschaft diesem Gesuch nachkommt. War zu dieser Zeit nicht AKK für das UKS verantwortlich, saß nicht ihre rechte Hand aus der Staatskanzlei im Aufsichtsrat des UKS. Es soll sogar abhängig von der Folgsamkeit gegenüber Weisungsbefugten sein, welche Karriere ein Staatsanwalt im Saarland macht. Frustriert von diesem Filz, den man eher in Bayern verortet hätte, verließ ein junger Richter das Saarland, was auch öffentlich bekannt wurde. Der Kommentar galt nicht den Saarländern, sondern den dortigen Eliten.

  • 3 Ralph 27.06.2019, 22:17 Uhr

    Ich habe soeben Ihren Beitrag zu den Missbrauchsfällen im Saarländer Klinikum gesehen und war über die einseitige Interpretation der dargestellten Fakten erschüttert. Die geschilderten Missbrauchsfälle sind zu verurteilen und durch nichts zu entschuldigen. ABER: Vielleicht wollen manche Angehörige gar nicht über diese Fälle informiert werden und dieser Argumentation folgte offensichtlich auch die Staatsanwältin (zu erkennen in dem kurz dargestellten Schreiben im nicht-hervorgehobenen Absatz). Ob die Angehörigen informiert werden oder nicht, ändert nichts daran, das es passiert ist. Auch sind die meisten der beschriebenen Fälle wohl nicht so gravierend, dass von einer psychischen Beeinträchtigung der Opfer ausgehen werden muss. Gegen Tote wird nicht mehr ermittelt, das sieht unser Rechtssystem so vor. Warum gehen Sie also von einer vorsätzlichen Vertuschung aus? Wem nutzt also ein solcher Beitrag, außer der Selbstbeweihräucherung hier wieder einen "großen Fisch" aufgedeckt zu haben...

  • 2 Alex 27.06.2019, 22:13 Uhr

    Sowohl die Unillinik als auch die Staatsanwaltschaft haben vollkommen korrekt gehandelt. Ihre Sendung schädigt die MUTMASSLICH Betroffenen erst wirklich. Ihre journalistische Geilheit provoziert psychische Krankheiten.

    • Ralph 27.06.2019, 22:30 Uhr

      Sehe ich genauso. Die journalistische Hascherei nach Schlagzeilen und mangelnde Sensibilität im Umgang mit solchen Enthüllungen nimmt leider immer weiter zu (leider auch bei den Öffentlich Rechtlichen). Die Interpretationen zu Fakten werden leider immer mehr "moralisch" motiviert. Der Zuschauer soll sich anscheinend keine Meinung bilden, sondern die der Moderatoren oder Redaktion übernehmen. Das kannte man früher nur von der B**d-Zeitung. Berichterstattung sollte, selbst oder gerade bei einem Magazin wie Monitor, mit mehr Vorsicht und Umsicht erfolgen.

    • Anonym 27.06.2019, 23:47 Uhr

      Wie bitte: 1) wenn habilitierte Rechtsgelehrte das Verhalten der Staatsanwaltschaft als rechtswidrig bezeichnen, ist das wohl keine Effekthascherei . 2) sexueller Missbrauch kann,- sorry für den flachen Vergleich-, nicht mit einem grippalen Infekten gleich gesetzt werden, nach dem Motto kam von selbst, geht von selbst, bzw. mit Medikamenten dauert‘s 14 Tage, sonst 2 Wochen. Aus der Traumaforschung ist bekannt, dass Traumen um so besser und ohne Langzeitschäden zu therapieren ist, wie rascher interveniert wird. Warum sind wohl nach Flugzeugabstürzen, Terrorattacken, Psychologen rasch vor Ort? Mich befremdet, zu meinen, erst mit Kenntnis des Missbrauchs würden Kinder zu Leidenden. Sexueller Missbrauch nehmen Kinder sehr wohl war. Da sich Kinder des Missbrauchs schämen, unterbleibt die Aufarbeitung zu lange ggf. mit lebenslangem Leid. Das gilt für alle Übergriffe (häuslichen Umfeld, die akt. Campingplatzaffaire, Schule und auch für ärztliche. Rasches Handeln = beste Heilungschance!

  • 1 Andy Klever 27.06.2019, 22:00 Uhr

    Bitte anonym Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, gibt es nicht nur in Kliniken. Ihr solltet einmal in Kinder und Jugend Hilfeeinrichtungen recherchieren. Dort gibt es vielleicht keinen erfüllen Missbrauch aber seelischen Missbrauch, und sogar mit dem Wissen des Jugendamtes.