Whistleblower

Vorschautrailer 00:31 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

Folge 1568

Whistleblower

Ist Gabi psychisch krank?

Andys Sorgen um seine Frau werden immer größer. Gabi leidet zunehmend an Schlaflosigkeit und auch ihre Panikattacken häufen sich. Vergangene Woche hatte sie mit einem hysterischen Anruf beim Flughafen sogar verursacht, dass Andys Flug nach Italien annulliert wurde. Das Ganze hat jetzt auch noch ein juristisches Nachspiel und wenn es schlecht für die Zenkers läuft, müssen sie eine hohe Geldstrafe zahlen.

Lindenstraße Folge 1568, "Whistleblower"

Andy (Jo Bolling) sorgt sich um Gabi (Andrea Spatzek).

Andy sucht Rat bei Sarah und Momo. Wenn Gabi nachgewiesenermaßen an einer psychischen Krankheit leidet, könnte das Gericht das als strafmildernd ansehen, erklärt ihm Sarah. Die Symptome könnten auf eine Angststörung hindeuten, findet Momo. Er schlägt vor, dass sich Gabi professionelle Hilfe holt. Gabi willigt ein, einen Therapeuten aufzusuchen. Andy ist erleichtert, denn er sieht wie sehr Gabi mittlerweile leidet…

Will Momo Iffi noch einmal erobern?

Morgendliches Augenrollen bei Iffi: Momo baggert unverhohlen eine hübsche Kollegin von ihr an. Iffi bittet ihn höflich aber bestimmt, das zu unterlassen. Sie selbst ist sich außerdem sicher, dass sie niemals auf seine Masche hereinfallen würde. Dass wollen wir doch einmal sehen, denkt sich Momo. Seine Tricks, mit denen er normalerweise fremde Frauen verführt, wirken garantiert auch bei Iffi..!

Lindenstraße Folge 1568, "Whistleblower"

Versucht Momo (Moritz Zielke) Iffi (Rebecca Siemoneit-Barum) zu verführen?

Momo entwickelt ein „Programm“ aus Wellness und gemeinsamen Familienaktivitäten, welches Iffi in den nächsten Tagen zu großer Entspannung verhelfen soll. Gegenüber Iffi deklariert er das Ganze als wissenschaftliches Experiment, an dem sie als Probandin teilnehmen soll. Iffi ist zunächst skeptisch, erklärt sich dann jedoch bereit, mitzumachen. Ob sie Momos wahre Absichten durschaut…?

Kommt Klaus dem Gammelfleisch auf die Spur?

Klaus‘ journalistischer Spürsinn ist geweckt. Im Darknet ist er auf einen Informanten namens Hugo gestoßen. Laut eigener Auskunft verbirgt sich hinter diesem Pseudonym ein leitender Angestellter in der fleischverarbeitenden Industrie. Der Mann will Beweise dafür haben, dass seine Firma minderwertige und abgelaufene Ware unter frisches Fleisch mischt und auf diese Weise Millionen verdient. Diesen Skandal will Klaus aufdecken und er versucht das Vertrauen des vermeintlichen Whistleblowers zu gewinnen.

Lindenstraße Folge 1568, "Whistleblower"

Klaus (Moritz A. Sachs) im Recherche-Wahn...

Leider vernachlässigt er vor lauter Arbeit seine Tochter Mila und er kann froh sein, dass Philipp sich um sie kümmert. Dann schickt ihm der geheimnisvolle Fremde einen ersten Beweis: Es sind Transportlisten von Fleischlieferungen, die eindeutig manipuliert wurden. Klaus ist ganz aufgeregt und wähnt sich auf der richtigen Spur…

Cliffhanger:

Wird Klaus tatsächlich einen Skandal aufdecken?

Cliffauflösung letzte Folge:

Andys Sorgen um Gabi sind groß. Möglicherweise leidet seine Frau unter Angststörungen, die professionell behandelt werden müssen.

Folge 1568 "Whistleblower"

Buch: Michael Meisheit

Regie: Kerstin Krause

SchauspielerInnen: Jo Bolling, Andrea Spatzek, Moritz Zielke, Rebecca Siemoneit-Barum, Julia Stark, Moritz A. Sachs, Philipp Neubauer, Christine Smuda u.a.

Kommentare zur Folge 1568 "Whistleblower" (Kommentarfunktion nicht mehr aktiv):

Kommentare zum Thema

47 Kommentare

  • 47 blaubähre 19.02.2016, 18:04 Uhr

    das es hier dieses Mal so wenig Kommentare gibt, liegt wohl an der miesen Folge und dem noch mieseren Kommentar - Forum ... ich wundere mich, ob hier noch irgendwelche "Verantwortlichen" für den Web Auftritt der LiStra mitlesen oder ob`s denen eh schon egal ist, was hier abgeht? Ich weiss wirklich auch nicht, wer mir jetzt in der letzten Folge am unsympathischsten war ,,, Momo? Klausi oder Gabi? Obwohl ---- gabi tut mir schon fast leid, sie muss immer diese leicht gestörten Psycho - Rollen spielen

  • 46 Erzieher 19.02.2016, 13:46 Uhr

    Das mit Mila in der Küche, dass geht ja nun garnicht. Jetzt ist es noch Essig und Backpulver und was kommt dann? Das ende ist dann Kunstdünger und Diesel. Jetzt sagt nicht dass ich ein Spiesser bin. Ironie aus

  • 45 Hallihallo 19.02.2016, 13:22 Uhr

    Zur Folge: Ich finde die Geschichte um Gaby gut. Immerhin hat sie das Schlimsmte erlebt, was eine Mutter erleben kann, ihr Kind kam auf grausamste Weise ums Leben. So etwas kann man wahrscheinlich nie ganz verarbeiten. Sie ist in einem Alter (Wechseljahre), das für viele Frauen einschneidend ist, auch seelisch. Ich kann mir gut vorstellen, dass dann auch nie verarbeitete Schicksalsschläge hoch kommen und Depressionen und Angstzustände auslösen können. Gutes Thema.

  • 44 Hallihallo 19.02.2016, 13:16 Uhr

    Ich muss es einfach los werden! Diese Kommentarseite macht wirklich keinen Spaß, die Lindenstraße, eine so lang laufende Serie, hat so was nciht verdient. Ich habe immer gern die alte "Zuschauerpost" gelesen, auch selbst ab und zu meinen Senf dazu gegeben, dort fand stets ein lebhafter Ausstausch statt. Das hier, was das soll das? Dem Sender ist die Serie nicht mehr so viel wert, das merkt man nicht nur an dieser schwerfälligen Kommentarfunktion hier. Schade!

  • 43 Vivienne 19.02.2016, 11:29 Uhr

    Schade, jammerschade - knapp 40 Kommentare von Mo.-Fr.! Ich befürchte, die Kommentarfunktion auf dieser Seite schläft nun komplett ein. Leider!

  • 42 Das Lindenmädel @Helga 18.02.2016, 14:25 Uhr

    Danke Helga, das habe ich nicht gewusst...aber wer fragt nicht so nebenbei einen Bekannten? Im Wissen um den schon tätigen Anwalt, hätte Sarah ja Andy gar nicht antworten dürfen. Ihre Selbstständigkeit ist für mich unseriös, wo sind ohne Zeugnis ihre Referenzen? Gewiss nimmt sie Geld dafür, ist das alles rechtlich zulässig? "Darknet" habe ich mal gegoogelt, das soll sehr sicher sein. Neue Teilnehmer müssen eingeladen oder akzeptiert sein, Hackerangriffe sollen sehr schwer sein, die Grösse des Netz macht es aber angreifbar. Klaus macht den grossen Fehler dass er seinen Realnamen angibt und viel von sich preisgibt (er hat eine Tochter Mila usw.) Eigentlich recherieren Journalisten doch zu ihrem Schutz undercover. Und so nebenbei finde ich Kollege schon ein bissel netter als Mitarbeiter, ich habe ausser dem Chef nur Kollegen,-)

  • 40 Hustensaft 17.02.2016, 17:02 Uhr

    Klaus hat aber auch viel berufliches Pech gehabt. Er hat doch Kunstgeschichte studiert. Er hätte zwar wissen sollen dass es in dem Bereich kaum Arbeit gibt, aber wir waren alle mal jung und hatten Rosinen im Kopf. Nun versucht er es eben schlecht und recht als Journalist. Hat er nicht früher schon mal bei einer Zeitung gearbeitet, bevor er Parteisprecher bei den Konservativen war? Ich verstehe ihn, dass er versucht, die Gammelfleischstory zu machen, denn wenn er bei der Frauenzeitschrift wirklich entlassen wird, stellt ihn doch sonst niemand ein mit seinem Lebenslauf.

  • 39 Sam Weller 17.02.2016, 08:51 Uhr

    Momo und Iphigenie zum Dritten? Bitte, bitte, bitte, bitte nicht! Abgesehen von dem unglaublich albernen und peinlichen "Verführungsversuch" Momos - dieses Paar ist schon lange kein Traumpaar mehr. Das waren sie ganz am Anfang als sie noch halbe Kinder waren, vielleicht mal, aber inzwischen wären sie, wenn es denn wirklich zu einer Reunion käme, nur noch ein Albtraumpaar. Davon mal ganz abgesehen: dieses ständige Wiederkäuen uralter Kamellen, wie bei einer magenkranken Kuh, deren vier Mägen alle gleichzeitig den Dienst quittiert haben, ist höchst ärgerlich. Falls den Autoren zum alten Stammpersonal partout nichts mehr einfällt, vielleicht, wenn es denn tatsächlich noch mal in die Verlängerung gehen soll, mal ein paar neue Charaktere einführen, die etwas frischen Wind in die Serie bringen könnten. Aber das ständige Herumreiten auf Geschichten, die so ausgelutscht sind, wie ein alter Drops bzw. deren Wiederaufwärmen in immer kürzeren Zeitabständen ist höchst ärgerlich! So macht die ...

  • 38 Benno (Der Erste) 16.02.2016, 19:37 Uhr

    Dass Mila ausgerechnet von Klaus lernen kann, niemanden zu enttäuschen, halte ich für eine gewagte Annahme. (wenn ich so an Nastya denke) Wie auch immer: Man muss im Leben akzeptieren, auch die Früchte seiner Niederlagen ernten zu müssen. Das geht uns allen so.

  • 37 Benno (Der Erste)@Fanny 16.02.2016, 17:45 Uhr

    "Journalismus IST richtige Arbeit." Aber ist denn das was Beimers Klaus macht "richtiger Journalismus"? Ich würde dir gerne zustimmen, aber dann hätten wir ja beide unrecht.

  • 36 Mia 16.02.2016, 17:04 Uhr

    ..."""Als Kommentar zu @Neu hier: Kein Vorgesetzter sagt "Kollege" zu seinem Mitarbeiter, zumindest nicht in einem Unternehmen, in dem Strukturen gegeben sind. Und diese Mila würde ich noch viel öfter anschreien - manchmal nennt man so etwas "Erziehung". Das Kind macht Experimente (das ist gut) und der Vater putzt den Dreck weg? Geht gar nicht! Das Kind missachtet Verbote und sobald es nicht nach ihrem Kopf geht, spielt sie die beleidigte Leberwurst. DAS geht gar nicht! ...""" Das ist alles halb so schlimm, denke ich. Man kann ja bei Kindern icht laufend schimpfen. Hauptsache, die Kinder werden einmal ordentiche erwachsene Menschen, die von ihren Eltern lernen, anderen zuzuhören. Die nicht gleich andere Menschen verurteilen und beschimpfen. Die einen Freund wie einen Freund behandeln und auch mal ein Nachsehen haben, wenn der Freund mal keine Zeit hat oder überarbeitet ist. Solche Menschen sind mir wichtig. Alle anderen sind nur eine Enttäuschung. Klaus macht es schon richtig.