Bootleg Dezember 2004

07. - 09. Dezember 2004 - Köln

Bootleg Dezember 2004

Beim Bootleg im Dezember 2004 waren mit dabei: Tele, Sugarplum Fairy, Madsen, Kreator, Grave Digger, Paul Camilleri und Kino.

Tele kommen aus Freiburg und leben heute in Berlin. Die Geschichte der Band beginnt im Jahre 2000 mit dem selbst produzierten Album „Tausend und ein Verdacht.“ Bis Herbst 2003 folgten etliche Konzerte, der Umzug nach Berlin und die Produktion der aktuellen CD "Wovon sollen wir leben." "Die Texte," sagt Sänger Francesco Wilking, „entstehen einfach so, als Teil der Musik.“ Selbst ein toller Text entfalte sich ja nur im Einklang mit der Komposition. Als Ergebnis dieser Arbeitsweise bekommen alle Beteiligten Platz zum Spielen. Kleine Soli, geschickte Arrangements - eben alles, was Musikern Spaß macht

Sugarplum Fairy sind eine fünfköpfige Rockband aus einer kleinen schwedischen Industriestadt namens Borlänge. Die Bandmitglieder sind allesamt sehr jung: zwischen 18 und 21 Jahre. Victor Norén (Gesang, Bass und Percussion), Carl Norén (Gesang und Rhythmusgitarre), David Hebert (Bass und Orgel), Kristian Gidlund (Schlagzeug) und Jonas Carlson (Leadgitarre) wurden vor allem beeinflusst von britischen Rock/Pop- Bands wie den Beatles, den Rolling Stones, The Clash und Oasis. Sie sehen sich gerne als das fehlende Glied zwischen den Beatles und den Stones und spielen große Popsongs mit viel Rock’n’Roll-Attitüde. Trotz ihres jungen Alters haben Sugarplum Fairy bereits Fans von Tokio bis Stockholm. Die Jungs leben ihre Musik und haben sich so innerhalb kürzester Zeit aus Nobodies zu einer fantastischen Rock’n’Roll-Band entwickelt. Und sie haben nicht vor, diese Entwicklung zu stoppen…

Madsen sind eine vielversprechende neue Combo aus Deutschland. Erkennungszeichen: dynamische, gitarrenlastige Songs und Arrangements mit deutschen Texten. Madsen kommen aus Uelzen und definieren sich selbst so: "Wo Tomte ihren Post-Hardcore zu The Smiths haben gerinnen lassen, machen Madsen aus den Smiths Post-Hardcore."