Deutschlands Immobilienmarkt: ein Paradies für Geldwäsche

Deutschlands Immobilienmarkt: ein Paradies für Geldwäsche

Monitor | 12.10.2017 | 07:11 Min. | Das Erste

Geschätzte 25 Milliarden Euro Schwarzgeld fließen jährlich in deutsche Immobilien – ein Paradies für Geldwäscher. Das liegt auch daran, dass im deutschen Grundbuchsystem der eigentliche Eigentümer oft schwer zu ermitteln ist, weil ein zentrales Immobilienregister nicht existiert. Die neue EU-Geldwäsche-Richtlinie könnte das ändern. Doch der noch amtierende Finanzminister Wolfgang Schäuble sträubt sich gegen die Verschärfung. Er setzt auf eine weichgespülte Richtlinie, die verabschiedet werden soll, ehe eine neue Bundesregierung im Amt sein wird. Autoren: Torsten Reschke, Kim Otto, Lucie Jäckels