Glück gehabt?

Folge 1621

Glück gehabt?

Philipp: Zeit für eine Entschuldigung

Dicke Luft im Start-Up: Philipp muss gegenüber Sunny und Alex zugeben, dass er vertrauliche Daten ihrer Kunden an die linksaktivistische "Kontrafa" weitergegeben hat. Jetzt drohen dem jungen Unternehmen juristische Konsequenzen. Alex und Sunny denken sogar darüber nach, Philipp aus der Firma zu werfen.

Lindenstraße-Folge 1621 Glück gehabt?

Philipp (Philipp Neubauer, re) gibt vor Sunny (Martin Walde, li) und Alex (Joris Gratwohl) zu, dass er die Kundendaten herausgegeben hat...

Philipp entschuldigt sich aufrichtig bei seinen Partnern für seinen Alleingang und bittet Klaus um Hilfe. Journalist Klaus bietet an, einen Pressetext für das „Tischlein“ zu formulieren, um dem angeschlagenen Unternehmen aus der Klemme zu helfen. Klaus hat auch mit Sarah telefoniert: Rechtlich kann dem Start-Up wohl niemand etwas anhaben.

Yussuf: Zeit für Romantik

Glücklicher Yussuf. Er hat im Treppenhaus von Haus Nr. 3 das Treppengeländer neu gestrichen. Andy ist sehr zufrieden mit der Arbeit und bezahlt Yussuf sogar einen kleinen Bonus. Von dem Extraverdienst kauft Yussuf Geschenke für Neyla und Jamal. Sein Sohn bekommt eine neue Uhr und seine Frau ein schickes Kleid.

Lindenstraße-Folge 1621 Glück gehabt?

Yussuf (Ayman Cherif, re) schenkt Jamal (Mohamed Issa) eine Uhr.

Und damit noch nicht genug: Yussuf reserviert bei Vasily einen Tisch und lädt seine Frau zu einem Abendessen in das „Akropolis“ ein. Natürlich werden die beiden dort wieder als Bruder und Schwester auftreten. Weiterhin darf niemand erfahren, dass sie Jamals Eltern sind, um dessen Status als unbegleiteter Jugendlicher nicht zu gefährden.

Murat: Zeit für eine List

Timo verkauft Tombola-Lose für einen guten Zweck. Lisa möchte die Aktion unterstützen und bittet Murat ein Los für sie zu besorgen. Leichter gesagt als getan. Denn: Murat ist immer noch eifersüchtig auf Timo. Schließlich wollte Lisa ihn wegen Timo verlassen.

Lindenstraße-Folge 1621 Glück gehabt?

Murat (Erkan Gündüz) in der Klemme: Lisas (Sontje Peplow) Los gewinnt...

Um sein Gesicht vor Lisa zu wahren, überlegt sich Murat eine List: Er kauft kein Los bei Timo, sondern druckt einfach ein gefälschtes Los aus dem Internet aus. Was soll schon passieren, die sehen ja sowieso alle gleich aus... Er entscheidet sich für die Losnummer 42. Womit Murat niemals gerechnet hätte: Lisa verfolgt die Auslosung am Abend im Internet und die Nummer 42 gewinnt.

Cliffhanger:

Wird Murats Schwindel auffliegen?

Cliffauflösung:

Klaus hat keinen negativen Artikel über das „Tischlein“ geschrieben. Philipp muss seinen Partnern seinen Alleingang aber trotzdem beichten.

Folge 1621 "Glück gehabt?"

Buch: Jens Schleicher

Regie: Sylke Enders

SchauspielerInnen: Philipp Neubauer, Moritz A. Sachs, Sontje Peplow, Ayman Cherif, Martin Walde, Joris Gratwohl, Erkan Gündüz, Dunja Dogmani, Anna Sophia Claus, Michael Baral, Jo Bolling, Claus Vinçon, Andrea Spatzek, Hermes Hodolides, Sarah Masuch, Mohamed Issa, Martin Baden, René Zimmermann

Kommentarfunktion

Bitte beachtet: Die Zeichenanzahl pro Kommentar ist auf 1000 Zeichen begrenzt. Das Kommentartool nimmt derzeit zwar noch mehr Zeichen an - übermittelt werden dennoch max. 1000. Wir arbeiten an der Behebung des Problems.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Räder hat ein Dreirad?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

87 Kommentare

Neuester Kommentar von "@Mary 08", 23.03.2017, 18:33 Uhr:

Kritische Kommentare sind okay, nur nicht solche pauschalen Wertungen wie zum Beispiel, die Lindenstraße diene nur noch dem "Transport von politischen Botschaften". Konstruktive Kritik geht anders.

Kommentar von "Mary 08", 23.03.2017, 17:01 Uhr:

@Berta - Man könnte ja beantragen, dass kritische Kommentare einfach nicht mehr gepostet werden dürfen ;-((( .... alles ist toll - wer nicht lobt, soll gar nicht mehr zusehen. Ob dann die Quoten auch so schön "stabil bleiben"?

Kommentar von "Berta@Hubert", 23.03.2017, 14:04 Uhr:

" das was hier zum Beispiel von einigen geäußert wird, ist ja pillepalle" das stimmt! Ich finde Lindenstraße spannend wie immer. Und ich denke, dass geht auch anderen so, die Einschaltquote ist doch stabil und es sind noch etliche Tausende, die die Lindenstraße jeden Sonntag "ertragen" und das offenbar mit dem größten Vergnügen.

Kommentar von "Fred Feuerstein", 23.03.2017, 12:56 Uhr:

Sunny ist doch noch nie einer gepflegten Prügelei aus dem Weg gegangen und trinkt sehr gerne Bier (auch über den Durst). Vielleicht lieber noch einmal die eigenen Geschlechterklischees hinterfragen?

Kommentar von "Hubert @Peter", 23.03.2017, 12:48 Uhr:

Ja, das hoffe ich auch. Wobei die Kräfte ja schon wieder an Einfluss verlieren. Das, was hier zum Beispiel von einigen geäußert wird, ist ja pillepalle, muss man nicht ernst nehmen. Dir auch ein schönes Wochenende :-)

Kommentar von "Peter", 23.03.2017, 11:37 Uhr:

@Hubert, ich hoffe, dass sich die demokratischen Kräfte bald besinnen und dem Ganzen etwas Wirksames entgegensetzen. Schönes Wochenende dir

Kommentar von "nathalieschweiz", 23.03.2017, 11:15 Uhr:

@Sanne3: "Wie kommst du darauf, dass Y. und N. sich als Syrer ausgegeben haben?" Sanne, du hast natürlich recht. In diesem Fall habe ich mich doch tatsächlich geirrt und den Autoren fälschlicherweise Ungereimtheiten unterstellt. In der Folge "Verschüttete Milch" erfährt man, dass Y. und N. die Identität von zwei Geschwistern namens Karim und Selina aus Gafsa (offenbar wirklich Bekannte aus Tunesien!) angenommen haben, die im Lastwagen erstickt und verbrannt sind. Ich muss wohl dieses "Gafsa" überhört bzw. überlesen haben, und da die Autorin des Berichtes, den Lara im Netz entdeckt hatte, Syrerin war, bin ich davon ausgegangen, dass die meisten Flüchtlinge in diesem Lastwagen und somit auch die beiden Toten Syrer waren. Zudem sagte Yussuf nach seiner Ankunft zu Jamal, dass sie sich gegenüber den Behörden als Syrer ausgeben würden. Das hat wohl zu dieser Falschannahme meinerseits geführt, für die ich mich hiermit vielmals entschuldige!

Kommentar von "Nahmenlos @Anonym", 23.03.2017, 11:00 Uhr:

Naja, wer sagt denn, dass es ausschließlich kommunistisch sein muss? Agitieren und propagieren ist doch durchaus wieder schwer in Mode. Aber wenn Wiki das so sagt,... Gibt es eigentlich schon ein Wiki-Abitur? Eine "Dr. wik." kenne ich schon, glaub ich.

Kommentar von "Vivienne", 23.03.2017, 09:42 Uhr:

Leider konnte ich erst gestern spät in der Mediathek die letzte Folge schauen. Merke: Hab nichts großartig was versäumt. Nur dümmlich klischeehaft dargestellte Nazibuben, die sich von einem Transgender einschüchtern lassen. Ein wenig subtilere und realitätsbezogenere Gestalten würde die Geschichte echter und besser rüberkommen lassen. // In seiner Freude, seinen Lieben von seinem Lohn etwas zu schenken, hat mir Yussuf richtig sympathisch werden lassen. Dass sich Neyla über das trutschige Kleid nicht so gefreut (aber gut verborgen) hat, ist für mich nachvollziehbar. Das dümmlich Gesicht von Jamal aber hat mich fast ins All gebeamt! Immer der gleiche Gesichtsausdruck......//Lichtblick: Murat & Lisa :-D .

Kommentar von "Anonym", 23.03.2017, 09:15 Uhr:

Ich hab erst mal nachgeschaut was dieses Agitprop bedeutet. Also folgendes hab ich in Wikipedia gefunden. „Agitprop (teils auch Agitprop) ist ein Kunstwort aus den Wörtern Agitation und Propaganda und bezeichnet einen zentralen Begriff der kommunistischen politischen Werbung seit Lenin.“ Auwei kommunistische Unterwanderung bei der Lindenstraße, frei nach Else Kling Sodom und Gomorra.

1
2
3
4
5
6
7
8
9