MONITOR auf den Punkt: Machtkampf innerhalb der AfD

MONITOR auf den Punkt: Machtkampf innerhalb der AfD

Monitor 11.07.2019 01:54 Min. Das Erste

"Wer ernsthaft meint, der AfD drohe gerade eine Unterwanderung durch Rechtsextremisten, geht all denen auf den Leim, die uns die AfD als ganz normale Partei verkaufen wollen." Georg Restle kommentiert den Machtkampf innerhalb der AfD.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

9 Kommentare

  • 9 Konservativer 14.07.2019, 04:14 Uhr

    Ich habe keine Lust und kein Interesse mehr in einem Sozialistisch Kommunistischen System zu Leben. Für mich ist die Alternative eine bürgerliche Partei die größtenteils aus ehemaligen CDU und CSU Mitgliedern besteht. Die eindeutig die Mitte der Gesellschaft ist und deshalb eine Alternative zur Linksgrünen Merkel Regime sind. Früher hab ich all ihre Sendungen angeschaut, weil ich geglaubt habe das sie immer das Pro und Kontra zeigen, und neutral berichten. Doch nun ist herausgekommen das wir es hier mit einer Linksgrünen Medien Journaille zu tun haben. Die nur einseitig Linksgrün berichtet und schon seit Jahrzehnten. Also Propaganda betreibt, wie bei den Nazis das waren ja auch LInke.

  • 7 Ulrike 13.07.2019, 17:47 Uhr

    Sehr geehrter Herr Restle,formal ist Ihre Meinung natürlich richtig aber Bitte beschäftigen Sie sich auch mal mit den vielen Parteiausschlussverfahren der AfD und der klaren Abgrenzung zb. zu NPD ! Ich denke doch sie wissen wie schwer ein Parteiausschlussverfahren ist zb. Herr Sarazzin ist immer noch in der SPD. Ich glaube Herr Höcke hatte auch schon ein Parteiausschlussverfahren? Die AfD hat größe Mühe den Mann zu bändigen,kann aber wohl nicht auf ihn verzichten da er zu viele Anhänger hat ! Sie haben immer nur gut reden,dass ist alles nicht so einfach die rechte Fraktion der AfD ist zu mächtig man kann aber auch nicht auf sie verzichten und man braucht auch deren Stimmen?Fakt ist die größte Gruppe der Wähler im Osten sind die Protestwähler entweder AfD oder Linke. Sie sollten auch mal darüber nachdenken warum die Bürger im Osten so unzufrieden sind .Das einzige Mittel gegen die AfD ist eine gute Regierungspolitik und das man den Osten ernst nimmt und deren Meinungen respektiert !

    • Elvira 16.07.2019, 00:57 Uhr

      Nun, Frau Ulrike: Wer den alten und neuen - Merkel - Adennauerclan und sein kriegslüsternes , gefährliches Getue mag, - es werden solche Typen schon noch unliebsam aufwachen. Aus Furcht und Angst wählen sie noch diese schwarze Liga, wenn gleich sie hinterher immer heuchlerisch meckern. Die Alternative für Deutschland wird und wird unaufhaltsam stärker. Das alte und unfähige System ist am Ende. Demokratie ist angesagt - nicht Diktatur der Großkopferten und Jetset-Gauner.

  • 6 Schwarz 13.07.2019, 17:45 Uhr

    Ein Herr Restle der die identitäre Bewegung versucht zu verunglimpfen , sollte sich mit Parolen gegen die AfD vollkommen raushalten . Was von diesem Mann zu diesem Punkt bisher kam ist unterste Schublade. Herr Restle , schreiben Sie lieber über das Wetter , aber nicht über diese Themen.

  • 5 Gerald Wilfried 11.07.2019, 23:16 Uhr

    Gewiß, wären die Regime-Populisten ehrlich, würden/müßten sie zuerst vor und hinter ihrer eigenen Tür kehren. Dass, was nicht erst seit gestern offen oder verdeckt in der Merkeladministration an Pleiten, Steuerverschwendungen und Mißständen abgeht, spottet jeder Beschreibung. Umso schlimmer ist die immer noch vorherrschende Hundeliebe der Medien, welche mäuseradartig versuchen, den alten Herrschaftszopf der schwarzen Liga den Persilschein auszustellen. Auch wenn die Alternative für Deutschland nicht nur mit ihren äußeren Gegnern, sondern auch mit diversen Trittbrettfahrern in ihren eigenen Reihen zu tun hat: Sie ist die bislang einzige Alternative, um den morschen, spätrömisch dekadenten altbundesrepublikanischen Sumpf auszutrocknen. Leider lässt sich Monitor immer – noch! – vor den unsäglichen Merkelkarren spannen und macht keinesfalls in Wort und Schrift Anstalten, im Zeichen der Zeitenwende für Demokratie, die Bevölkerung fortschrittlich zu informieren. Schade.

  • 4 Zeitgenosse 11.07.2019, 22:42 Uhr

    Restle, die AFD ist eine demokratische Partei und sitzt im Bundestag mit dem Mandat von Milionen deutscher Wähler.

    • Fragezeichen 12.07.2019, 19:09 Uhr

      Die AfD ist ein Wolf im demokratischen Schafspelz. Auch Millionen Wähler können irren und Faschisten wie Höcke wissentlich oder unwissentlich aufsitzen

  • 2 Klaus Keller 11.07.2019, 12:50 Uhr

    Die AfD bekleckert sich gerade wirklich nicht mit Ruhm. Es wird sinnlos, wenn die AfD zur NPD wird. Am Ende bleibt mir als Wähler natürlich immer das Problem, nach dem Wahlprogramm der besten oder am wenigsten schlechten Partei meine Stimme zu geben. Im Ausland können die als Links- und Rechtspopulisten diffamierten Parteien durchaus in einer Koalition die Regierung stellen. Mit unserer Linken ist das bei dem Personal leider völlig undenkbar und dann hat man ein echtes Problem und wenig echte Alternativen.