MONITOR auf den Punkt: Georg Restle zur Thüringenwahl

MONITOR auf den Punkt: Georg Restle zur Thüringenwahl

Monitor 28.10.2019 01:38 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

„Wer behauptet, es sei Wählerbeschimpfung, darauf hinzuweisen, hat den Kern des Problems immer noch nicht erkannt. Und deshalb sollten wir endlich auch über den Rassismus der Menschen reden, die bei der AfD ihr Kreuz machen.“ MONITOR-Chef Georg Restle kommentiert die Thüringenwahl.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

161 Kommentare

  • 161 Dr. med. K. 18.01.2020, 17:04 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 159 Dr. med. K. 17.01.2020, 14:35 Uhr

    Wer, wie Restle und etliche andere Redakteure des WDR sich ausweislich ihrer Kommentare ständig und überall von "Nazis","Rechten","Rassisten" umzingelt sieht, sollte dringend psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen !!!

  • 148 T D 09.01.2020, 17:01 Uhr

    In der Umfrage auf die der offensichtlich ideologisch verblendete Moderator in der Aussage anspielt wurde gefragt: "finden Sie, dass Juden auf der Welt zu viel Einfluss haben?" Mit der Brechstange kann man natürlich daraus Antisemitismus konstruieren, genauso gut kann man aber auch Antiamerikanismus aus "Finden Sie, dass Amerika durch Angriffskriege und Geheimoperationen zuviel Einfluss auf die Welt nimmt" herleiten, da würde dann wahrscheinlich rauskommen das zwei drittel der AFD auch Amerikahasser sind... Und da ich ja kein GEZahlter Journalist bin, liefere ich sogar eine Quellenangabe: [Link entfernt. Bitte beachten Sie unsere Netiquette - Anm. der Redaktion] Widerlich dieses ständige Framing bei den ÖR Anstalten. Lernt endlich objektiv zu berichten, es ist eure Aufgabe neutral und unabhängig zu sein!

  • 147 Till Dittrich 09.01.2020, 17:00 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 129 U.P. 30.12.2019, 15:47 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 127 Meinungsfreiheit 28.12.2019, 12:13 Uhr

    Wann ist endlich Schluß mit der durch die Zwangsbeühr finanzierten Kommentatorenhetze durch den WDR. Auf dieser Linie liegt , daß der WDR aktuell Kinder dazu instrumentalisiert, zu singen "Meine Oma ist ne alte Umweltsau". Ich habe die Generation meiner Großeltern als ausgesprochen sparsam erlebt. Im Ergebnis nur noch grobes WDR-Framing aus der untersten Schublade !!!

  • 126 weichei 27.12.2019, 18:51 Uhr

    Klare Worte. Schade, dass zur Aussage "wenn mehr als die hälfte der ... klar antisemitische Einstellungen vertritt..." keine verifizierbare Quellenangabe vorliegt. In jeder pauschalen Verallgemeinerung, vor allem über Menschengruppen, steckt schon der Keim rassistischer oder diskriminierender Haltung. Differenzierende Sprache ist, wie in einigen Kommentaren zu sehen, nicht jedermanns Sache.

  • 123 Kraft für Zukunft G.W. 16.12.2019, 18:39 Uhr

    Mitteldeutschland wählte Zukunft – aber Moderator hetzt. Deshalb an uns alle Deutschen der Appell, beleidigende und bedrohende Angriffe aller Art auf Personen zu unterlassen-gegen Redner alter Machtstrukturen,als auch neu aufstrebender Bürgerinitiativen und deren Wähler.Gerade hat die Alternative wieder einen starken Parteitag für die Zukunft.Eine neue,bessere Ära ist ohne das noch bestehende propagandapopulistische Altgedankengut erreichbar.Aktiv und intensiver alle Sorgen und Ziele der Menschen in Stadt und Land gebündeln. Denn es ist noch nicht allen Menschen klar: Kapitalismus bedeutet: Niemals Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit oder gar Frieden zu erleben.

  • 111 Meinungsfreihei 05.12.2019, 17:20 Uhr

    Meinungsfreiheit gilt auch für die Doofen und somit auch für Restle , auch wenn von der Zwangsgebühr bezahlt !

  • 98 Gerd Stachow, Berlin 28.11.2019, 01:39 Uhr

    Meine Eltern, Großeltern,sie erlebten vor 90 Jahren ähnliche Hass- und Hetzkommentare- auf öffentlichen Versammlungsorten,durch Zeitungen,seltener Radio. Redner ereiferten sich populistisch und abwertend gegen moderne, demokratische Denkweisen und Strömungen.Heute gesellen sich zu unveränderter Massenarbeitslosigkeit, Altersarmut noch Drogenmafia und Clans aller Schattierungen und mehr dazu.Vor 30Jahren gab es eine winzige aber vertane Chanche für Fortschritt für vielleicht ganz Deutschland.Statt dessen Rückfall in Kapitalismus schlimmster Sorte und – wieder Krieg. Wie kann jemals friedliche Demokratie in Deutschland zur Normalität werden?Es macht Angst, mit welcher Frechheit und Unverblümtheit heutige an der Macht befindlichen Politiker und ihre Mediensprachrohre Bürgerrechtsbewegungen und ihre Wähler wieder verunglimpfen.

    • weichei 27.12.2019, 18:52 Uhr

      Lieber Herr Stachow - die A.. ist keine Bürgerrechtsbewegung sondern eine Partei.

  • 95 K.B. 26.11.2019, 22:27 Uhr

    Anstatt sich steigernd gegen die Wähler einer zugelassenen Partei zu hetzen sollten Politik-Journalisten mal ihre Augen öffnen und mehr auf den Naturschutz, insbesondere dem Schutz von Tierleben achten. Als erstes sollte sofort dafür gekämpft werden dass Tierversuche nicht mehr stattfinden. Es ist ein Verbrechen Tiere durch medizinische Versuche bis zum Tode zu quälen. Es sind Lebewesen und empfinden den Menschen in gleicher Art Schmerzen. Nebenwirkungen von Medikamente, aber insbesondere bei Verwendung von Kosmetika könnten auch durch eine freiwillige Teilnahme von Menschen festgestellt werden, es dauert teils nur länger.