MONITOR auf den Punkt: Einschränkungen der Grundrechte während der Corona-Krise

MONITOR auf den Punkt: Einschränkungen der Grundrechte während der Corona-Krise

01:45 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

"Die Corona-Krise ist keine Blankovollmacht fürs Durchregieren und Grundrechte sind kein Luxusartikel unserer Verfassung." MONITOR-Redaktionsleiter Georg Restle kommentiert die Einschränkungen der Grundrechte während der Corona-Krise.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

739 Kommentare

  • 739 Doc_Jackson 24.09.2020, 11:29 Uhr

    Sehr geehrter Herr Restle, vielen Dank für diesen Kommentar, dem ich 100% zustimmen kann. Ebenfalls vielen Dank für diese klaren Worte und Ihren Mut sich kritischer mit den aktuellen Einschränkungen durch die "epidemische Lage nationaler Tragweite" auseinanderzusetzen. Weiterso!!!

  • 738 DichterMann 22.09.2020, 20:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 737 Uwe Kult 12.09.2020, 15:50 Uhr

    Es ist ja nur die Einzelmeinung eines Journalisten, aber diese basiert eher auf Bauchgefühlen, statt Fakten. Der Respekt vor Menschenleben in einer Pandemie-Situation wird völlig außer Acht gelassen, und darüber hinaus vor einem Dauerzustand der Einschränkungen gewarnt. Ich fasse es nicht.

  • 736 Dierk malte 10.09.2020, 22:19 Uhr

    10.9.20. Sorry, aber einfältiger und primitiver geht es kaum. Will man Deutsche wirklich so verdummen.? Traurig , zu was für eine primitive vermeintliche Demokratie-Sendung auf Regierungskurs MONiTOR geworden ist! Schade,,,

  • 735 Anja Bodem 09.09.2020, 18:15 Uhr

    Ich bin froh, dass es doch kritische Stimmen gibt. Ich bin Mitte links kein fascho ich werde wenn ich meine Meinung sage abgestempelt Fascho/Psychopath. In der letzten Zeit habe ich nur noch die NZZ gelesen. Selbst die Taz ist unerträglich. Danke, für den Beitrag Er macht mir Hoffnung. Herzliche Grüße Anja Bodem

  • 734 Stephan 08.09.2020, 10:33 Uhr

    Das ist doch nicht Euer Ernst, es klingt als sei die Regierung das ehemalige DDR Regime und würde den Bürgern das freie Leben verbieten. Ja Leute gehts noch?. Nicht die Regierung ist das Problem, sondern das Virus. Nicht die Einschränkungen sind das Problem, sondern die Ignoranten die mit solchen Beiträgen auch noch bestätigt werden. Und die Quintessenz solcher Beiträge : Was für ein Hohn für die Angehörigen der Opfer, die diese Krankheit gefordert hat. Welche Verachtung für Menschen, die in Krankenhäusern arbeiten. Was für eine Affront gegenüber allen Bürgern, die mit ihrer Disziplin, ihrer Vernunft und den gelebten Einschränkungen dafür gesorgt haben, dass das Virus (bislang) unter Kontrolle ist. Macht mal so weiter, dann begleitet und Covid19 noch ins Jahr 2025 . Und ich denke mal ein Großteil der Bevölkerung ist intelligenten genug, jetzt das richtige zu tun um dem Virus das Leben so schwer wie möglich zu machen. Habt Ihr den Unterschied erkannt?! Danke der Bundesregierung

  • 733 Valid Abdulkarim 07.09.2020, 12:46 Uhr

    Ich kann mein Unbehagen wegen der Einschränkungen oder besser gesagt wegen der Abschaffung unserer Grundrechte kaum in Wörtern fassen. Ich bin von der Arroganz, der Unfähigkeit und der Rücksichtslosigkeit unserer Politiker arg enttäuscht und frustriert. Ich mache mir Vorwürfe, warum ich überhaupt in den Letzen Jahren wählen gegangen bin? Von den Lügen unserer Mandatsträger habe ich die Schnauze voll. Ich mache mir über die grenzenlose Unverschämtheit und Inkompetenz unserer Politiker Sorgen. Unsere Politiker setzen die Gesundheit aller Menschen in Deutschland durch die Corona-Maßnahmen aufs Spiel und begründen, das auch noch mit dem Gesundheitsschutz. Ich weiß es nicht genau, dass die Politiker es nicht wissen, dass die Angst und der Stress viel gefährlicher als jedes Virus ist oder haben sie es verlernt zu denken? Lebensfreude und Lebensqualität stärkt das Immunsystem und hält uns gesund, nicht die Zwangsmaßnahmen Corona Vorschriften!

  • 732 Anke Schwiekowski 06.09.2020, 21:41 Uhr

    Mehr! Da! Von! !!! Der Irrsinn ist unerträglich geworden, die Regierung hat sich mit dieser unsäglichen und hinter den Kulissen vorgenommenen Gesetzesänderung zu einem autoritären, ja diktatorischen Regierungstil ermächtigt, der auf der Stelle beendet werden muss, zumal die gesamte menschenverachtende Verordnungpolitik mittlerweile bar jeder Datengrundlage ist. Ich bin erschüttert, dass das überhaupt möglich ist... dieses Gesetz muss sofort zurückverändert werden, ein wissenschaftlicher Diskurs und Abgleich vorgenommen mit ernstzunehmenden Fachleuten und diese Regierung zur Rechenschaft gezogen!

  • 731 Bernhard M. 06.09.2020, 06:51 Uhr

    Liebes MONITOR-Team, Sie machen tolle Arbeit! Glauben Sie mir, Deutschland ist noch eine Insel der Seligen, was den Status der Grundrechte angeht. Es wäre toll, wenn Sie sich einmal andere Länder vornehmen könnten. Was in Australien gerade abläuft ist skandalös!

  • 728 Raimund T. 01.09.2020, 12:02 Uhr

    Mir ging gerade eine Gänsehaut runter. Ich war vergangenes Wochenende spontan im Berlin vom Bodensee aus. Die Einschränkung unserer Grundrechte belastet mich zusehends und ich will mich für mein Sohn und seine Zukunft einsetzen. Freunden und Bekannten teilte ich mit dass ich bei der Demonstration für unsere Grundrechte und überzogene Coronaverordnungen bin. Nun gelte ich als ein extremer von diversen Randgruppen obwohl ich wie die allermeisten dort ein normaler Bürger bin der versucht zu verstehen was gerade mit uns passiert. Ich hoffe inständig dass weitere öffentlichen ehrlichen Journalismus betreiben, authentisch sind und sich in unserer Demokratie trauen die Wahrheit abzuzeichnen. Mit freundlichen Grüßen, Familienvater, Erzieher und Bürger der an die Demokratie glaubt.

  • 727 Maddin 01.09.2020, 00:58 Uhr

    Klingt ja fast wie das was wir "Esoteriker, Verschwöhrungstheoretiker, Nazis, Covidioten,Reichsbürger... und als was uns die ARD sonst noch seit Monaten bezeichnet" sagen. Aber trotzdem Danke. Es ist gut, dass Ihr endlich aufwacht und beginnt Eure Arbeit zu tun.